Hideo Itami

Japanischer Wrestler

Kenta Kobayashi (jap. 小林健太, Kobayashi Kenta; * 12. März 1981 in Sōka, Saitama, Japan) ist ein japanischer Wrestler, der unter dem Namen KENTA antritt. Er steht seit 2019 bei New Japan Pro Wrestling unter Vertrag. Seine größten Erfolge sind der Gewinn der GHC Heavyweight Championship, sowie die dreimaligen Gewinne der GHC Junior Heavyweight Championship und GHC Junior Heavyweight Tag Team Championship.

Kenta Kobayashi JapanJapan
WrestleMania 32 Axxess 2016-03-31 19-58-24 ILCE-6000 3927 DxO (26966819785).jpg
Daten
Ringname Halimao
Hideo Itami
KENTA
Kenta Kobayashi
Körpergröße 174 cm
Kampfgewicht 82 kg
Geburt 12. März 1981
Sōka, Saitama, Japan
Trainiert von Gran Apache
Debüt 24. Mai 2000

KarriereBearbeiten

Pro Wrestling NOAH (2000–2014)Bearbeiten

Am 6. August 2000 bestritt Kobayashi gegen Satoru Asako sein erstes Match bei Pro Wrestling NOAH, das er verlor. Zuerst trat er unter seinem bürgerlichen Namen an, später nur noch unter seinem Vornamen, um Verwechslungen mit dem Wrestler Kenta Kobashi zu vermeiden.

Am 16. Juli 2003 gewann er mit Naomichi Marufuji ein Turnier um die GHC Junior Heavyweight Tag Team Championship, nachdem sie sich im Finale gegen Jushin Thunder Liger und Takehiro Murahama durchsetzen konnten, womit die beiden die ersten Titelträger wurden.[1] Am 8. mai 2005 gewannen sie den Differ Cup. Nach 690 Tagen Titelregentschaft verloren sie die Titel am 5. Juni 2005 an Yoshinobu Kanemaru und Takashi Sugiura.[2]

Am 18. Juli 2005 gewann er von Yoshinobu Kanemaru die GHC Junior Heavyweight Championship.[3] Den Titel verlor er am 4. Juni 2006 an Takashi Sugiura.[4] Am 20. März 2008 gewann er mit Taiji Ishimori die GHC Junior Heavyweight Tag Team Championship. Die Titel verloren sie am 13. Juli 2008 an Yoshinobu Kanemaru und Kotaro Suzuki. Am 13. Oktober 2008 besiegte er Bryan Danielson und gewann zum zweiten Mal die GHC Junior Heavyweight Championship.[5] Am 11. Februar 2009 verlor er den Titel an Katsuhiko Nakajima. Den Titel holte er sich 18 Tage später am 1. März 2009 zurück. Den Titel musste er am 30. Oktober 2009 aufgrund einer Knieverletzung wieder abgeben.

Am 6. Juni 2010 kehrte Kobayashi zurück, als er gegen Naomichi Marufuji verlor. Am 5. März 2011 hinterging Kobayashi Mohammed Yone und gründete mit Yoshinobu Kanemaru und Genba Hirayanagi das Stable No Mercý. Mit Yoshinobu Kanemaru gewann er am 25. Mai 2011 GHC Junior Heavyweight Tag Team Championship. Die Titel verloren sie am 16. Oktober 2011 an Atsushi Aoki und Kotaro Suzuki.

Am 31. Oktober 2011 wechselte Kobayashi in die Schwergewichts-Division, als sie das NJPW-Team Bad Intentions (Giant Bernard und Karl Anderson) herausforderten. Am 8. Oktober 2012 gewannen er und Maybach Taniguchi, der sich auch No Mercy anschloss, von Magnus und Samoa Joe die GHC Tag Team Championship.[6] Die Titel verloren sie am 26. Oktober 2012 an SAT (Akitoshi Saito und Go Shiozaki).

Am 27. Januar 2013 gewann Kobayashi die GHC Heavyweight Championship, nachdem er Takeshi Morishima besiegen konnte.[7] Den Titel verlor er am 5. Januar 2014 wieder an Takeshi Morishima.[8] Am 17. Mai 2014 bestritt er sein letztes Match für Pro Wrestling NOAH. Im Mai 2014 verließ er Pro Wrestling NOAH und verließ somit das Stable No Mercy.

World Wrestling EntertainmentBearbeiten

NXT (2014–2017)Bearbeiten

Während einer Japan-Tour der WWE unterzeichnete Kobayashi am 12. Juli 2014 einen Vertrag mit dieser Promotion.[9] Sein Debüt gab er bei der NXT-Großveranstaltung NXT Takeover: Fatal 4 Way, wo er vom NXT-General Manager William Regal vorgestellt wurde. Im besagten Segment gab er bekannt, dass er fortan unter dem Ringnamen Hideo Itami antreten wird. Er wurde von The Ascension (Konnor und Viktor) unterbrochen, mit denen er daraufhin eine Fehde begann.[10] Sein erstes Match in der WWE bestritt er in der NXT-Ausgabe vom 18. September 2014, das er gegen Justin Gabriel gewann.[11] Im Laufe der Fehde gegen The Ascension debütierte Finn Bálor bei NXT und half Kobayashi gegen The Ascension. Die Fehde endete am 11. Dezember 2014 bei NXT TakeOver: R Evolution in einem Tag Team-Match, wo sich Kobayashi und Finn Bálor gegen The Ascension durchsetzen konnten.[12]

Am 17. März 2015 gewann Kobayashi ein Turnier, indem er Adrian Neville im Finale besiegte. Durch diesen Sieg sicherte er sich einen Platz in der André the Giant Memorial Battle Royal bei Wrestlemania 31. Er wurde in dieser Battle Royal von Big Show, dem späteren Sieger, eliminiert.[13]

Im Mai 2015 zog sich Kobayashi eine Schulterverletzung zu und fiel über ein Jahr verletzungsbedingt aus.[14] Am 30. Juni 2016 feierte er bei einem NXT Live-Event seine Rückkehr im Ring. Er besiegte gemeinsam mit TM-61 (Shane Thorne und Nick Miller) in einem Six-Man-Tag-Team-Match Samoa Joe, Wesley Blake und Tino Sabbatelli. Seine NXT-TV-Rückkehr feierte er bei der Ausgabe vom 3. August, als er Sean Maluta besiegte.

Bei einem NXT Live-Event am 12. Oktober zog sich Kobayashi eine Nackenverletzung zu, sodass er nicht, wie zuvor geplant, mit Kota Ibushi an der Dusty Rhodes Tag Team Classic 2016 teilnehmen konnte. Seine Rückkehr nach dieser Verletzungspause feierte er in der NXT-Ausgabe vom 19. April 2017, als er den damaligen NXT Champion Bobby Roode konfrontierte und attackierte.[15]

Raw & 205 Live (2017–2019)Bearbeiten

Am 21. November 2017 wurde angekündigt, dass Kobayashi bald sein Main Roster-Debüt feiern und für 205 Live auftreten werde. Damit wurde er Teil der Cruiserweight-Division und des Raw-Rosters. Am 18. Dezember 2017 feierte er bei Raw sein offizielles Main Roster-Debüt, indem er Finn Bálor zur Hilfe eilte, als dieser von Bo Dallas und Curtis Axel attackiert wurde. Am selben Abend bestritt er an der Seite von Finn Bálor ein Tag Team-Match gegen Dallas und Axel, welches er zusammen mit Finn Bálor gewinnen durfte.[16] Einen Tag später debütierte Itami in einem Match gegen Colin Delaney auch bei 205 Live[17]. Itami nahm Anfang 2018 erfolglos an einem Turnier um die vakante WWE Cruiserweight Championship teil und formte für einige Zeit ein Team mit Akira Tozawa. Weitere Titelchancen konnte er im weiteren Verlauf bei 205 Live ebenfalls nicht nutzen, zuletzt am 27. Januar 2019 beim Royal Rumble.

Am 29. Januar 2019 bat Itami nach fünf Jahren um seine Entlassung aus der WWE

Am 22. Februar 2019 bestätigte die WWE, dass Itami entlassen wurde.[18]

New Japan Pro WrestlingBearbeiten

Kobayashi kehrte daraufhin zurück nach Japan und debütierte am 9. Juni 2019 bei der Show Dominion 6.9 bei New Japan. Dabei wurde er von Katsuyori Shibata eingeführt. Daraufhin bekundete Kobayashi seinen Willen zur Teilnahme am 2019er G1 Climax, New Japans größtem und prestigeträchtigstem Turnier für Einzelwrestler. Am 16. Juni 2019 wurde dies bestätigt.[19] Er schied zwar in der Gruppenphase aus, sorgte aber dennoch für Aufregung am finalen Tag, welcher am 12. August stattfand. Kobayashi trat in einem Six Men-Tag Team-Match an der Seite der CHAOS-Mitglieder Tomohiro Ishii und YOSHI-HASHI gegen die Bullet Club-Mitglieder Bad Luck Fale, Tama Tonga und Tanga Loa an. Während dieses Matches turnte er gegen seine Partner und schloss sich dem Bullet Club an.

SonstigesBearbeiten

  • Er legte seinen Nachnamen Kobayashi im Juli 2001 ab, um Verwechslungen mit Kenta Kobashi zu vermeiden.
  • Er ist der Erfinder der berühmten Wrestling-Attacke Go to Sleep (GTS), die unter anderem auch von dem berühmten ehemaligen Wrestler Phil Brooks, der unter dem Ringnamen CM Punk bekannt war, verwendet wurde.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

TitelBearbeiten

TurniereBearbeiten

  • Pro Wrestling NOAH
    • Differ Cup (2005) (als KENTA mit Naomichi Marufuji)
    • 2 Days Tag Tournament (2011) (als KENTA mit Yoshihiro Takayama)
    • Global League Tournament (2012) (als KENTA)
    • Global Tag League (2013) (als KENTA mit Yoshihiro Takayama)

AuszeichnungenBearbeiten

  • Wrestling Observer Newsletter
    • Das beste Wrestling Manöver (2006 und 2007) mit dem Go to Sleep (GTS)
    • Tag Team des Jahres (2003 und 2004) mit Naomichi Marufuji

WeblinksBearbeiten

 Commons: Hideo Itami – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NOAH Accomplish Our Third Navigation - Tag 12 cagematch.de, abgerufen am 16. Februar 2017
  2. NOAH Navigation with Breeze 2005 - Tag 15 cagematch.de, abgerufen am 16. Februar 2017
  3. NOAH Destiny 2005 cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  4. NOAH Northern Navigation '06 - Tag 12 cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  5. NOAH Autumn Navigation '08 - Tag 5 cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  6. NOAH Great Voyage In Yokohama 2012 Vol.2 cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  7. NOAH Great Voyage 2013 In Osaka cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  8. NOAH New Year Navigation 2014 cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  9. WWE: KENTA unterschreibt endgültig auf Japan-Tour cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  10. WWE NXT „Takeover: Fatal 4 Way“ Ergebnisse + Bericht aus Winter Park, Florida vom 11. September 2014 (inkl. der kompletten Pre- und Post-Shows + Highlight-Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  11. WWE NXT #236 Ergebnisse + Bericht aus Winter Park, Florida vom 18. September 2014 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  12. *Update* WWE NXT „Takeover: R Evolution“ Ergebnisse + Bericht aus Winter Park, Florida vom 11. Dezember 2014 (inkl. Video der Pre-Show – Update: Weitere Videos hinzugefügt) wrestling-infos.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  13. Wrestlemania 31 Ergebnisse und Bericht wrestling-infos.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  14. WWE: Auch Hideo Itami fällt verletzt aus cagematch.de, abgerufen am 17. Februar 2017
  15. WWE NXT #365 Ergebnisse + Kurzbericht aus Winter Park, Florida vom 19. April 2017 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 19. April 2017
  16. WWE Monday Night RAW #1282 Ergebnisse + Bericht aus Providence, Rhode Island vom 18. Dezember 2017 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 20. Dezember 2017
  17. WWE 205 Live #56 Bericht + Ergebnisse aus Newark, New Jersey vom 19. Dezember 2017 (inkl. Videos) wrestling-infos.de, abgerufen am 20. Dezember 2017
  18. Phillip Martinez On 1/30/19 at 11:43 AM: Hideo Itami reportedly asked and was granted his release from WWE. 30. Januar 2019, abgerufen am 8. Februar 2019 (englisch).
  19. Martin Hoffmann On 6/9/19 at 2:43 PM: Sport1.de: NJPW Dominion: KENTA nach WWE-Aus mit Überraschungs-Auftritt. 9. Juni 2019, abgerufen am 18. Juni 2019.