Hauptmenü öffnen

Herta Leistner

deutsche Sozialpädagogin und Autorin

Herta Leistner (* 28. Mai 1942 in Altensteig im Schwarzwald) ist eine deutsche Sozialpädagogin und Autorin.

LebenBearbeiten

Nach ihrer Schulzeit und dem Tod ihrer Mutter versorgte Herta Leistner ihren Bruder und ihren Vater. 1959 begann sie ein Freiwilliges Diakonisches Jahr in der Diakonissenanstalt in Stuttgart.[1] In einer Abendschule holte sie ihr Abitur nach und begann 1969 in Tübingen mit dem Studium der Sozialpädagogik. Herta Leistner war nach dem Abschluss des Studiums ab 1974 als Studienleiterin an der Evangelischen Akademie Bad Boll sowie am Frauen-Studien- und Bildungszentrum der Evangelischen Kirche in Deutschland in Gelnhausen tätig.[1]

Herta Leistner gilt als Vorkämpferin für die Rechte von Frauen und Lesben innerhalb der Kirchen. Am 27. August 1996 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz am Bande.[2] Daraufhin gab Wolfhart Pannenberg sein Bundesverdienstkreuz zurück.

WerkeBearbeiten

  • Chancen und Probleme der Lebensmitte, Evangelische Akademie Bad Boll, 1978.
  • mit Heidemarie Langer: Mit Mirjam durch das Schilfmeer, Kreuz-Verlag, Stuttgart 1985
  • mit Monika Barz und Ute Wild: Hättest Du gedacht, dass wir so viele sind? Kreuz-Verlag 1987
  • mit Monika Barz: Lesbische Frauen in der Kirche, 2. überarb. Auflage. Stuttgart, Kreuz-Verlag, 1993.
  • mit Monika Barz: Aus der Nichtexistenz auftauchen, 1993.
  • Lass spüren deine Kraft, Gütersloh 1997.

EhrungenBearbeiten

  • Bundesverdienstkreuz am Bande (1996)
  • AMOS-Preis für Zivilcourage in Religion, Kirche und Gesellschaft, 2009[3]

LiteraturBearbeiten

  • Ilse Lenz: Die Neue Frauenbewegung in Deutschland. Abschied vom kleinen Unterschied. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-14729-1.
  • Monika Barz: Lesbische Frauen in der Bel-Etage. Vortrag anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Herta Leistner, in: Monika Barz / Geertje Froken-Boll (Hrsg.): Göttlich lesbisch – Facetten lesbischer Existenz in der Kirche, Gütersloh 1997, S. 12–19. ISBN 3-579-00546-4

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Biographie Leistner
  2. Bundespräsidialamt
  3. Offene Kirche:AMOS-Preis 2009 wird Dr. Herta Leistner verliehen (Memento des Originals vom 22. Dezember 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.offene-kirche.de