Herbert Keddi

deutscher Politiker, Minister für Verkehrswesen der DDR

Herbert Keddi (* 7. Dezember 1937 in Erfurt) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SED). Er war 1990 amtierender Verkehrsminister der DDR.

LebenBearbeiten

Keddi wurde in Erfurt geboren[1] und erlernte den Beruf eines Eisenbahners. Er arbeitete auf verschiedenen Leitungsebenen der Deutschen Reichsbahn, u. a. im Reichsbahnamt, in der Reichsbahndirektion und im Ministerium für Verkehrswesen. Zehn Jahre leitete er die Abteilung Parteiorgane in der Politischen Verwaltung der Deutschen Reichsbahn. Er absolvierte ein Ingenieurstudium sowie ein Studium der Gesellschaftswissenschaften mit Abschluss als Diplomgesellschaftswissenschafter.

Von Januar 1986 bis Dezember 1988 war er 1. Sekretär der SED-Kreisleitung „Zentrale Organe des Verkehrswesens“ (Nachfolger von Fritz Bernhardt).[2] Von Dezember 1988 bis Dezember 1989 war er stellvertretender Minister für Verkehrswesen und 1. Stellvertreter des Generaldirektors der Deutschen Reichsbahn,[3] von Dezember 1989 bis Mai 1990 Generaldirektor der Deutschen Reichsbahn[4] sowie von Februar 1990 bis April 1990 amtierender Minister für Verkehrswesen in der Regierung Modrow. Ab 1. Juni 1990 war er Geschäftsführer der Projektmanagement-Infrastruktur-Gleis-GmbH Berlin,[5] seit dem Frühjahr 1993 Geschäftsführer in der Wisser Dienstleistungs-GmbH (einem Gebäudereinigungsunternehmen).[6]

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Andreas Herbst (Hrsg.), Winfried Ranke, Jürgen Winkler: So funktionierte die DDR. Band 3: Lexikon der Funktionäre (= rororo-Handbuch. Bd. 6350). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1994, ISBN 3-499-16350-0, S. 166.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue Zeit vom 25. Juni 1994
  2. Berliner Zeitung vom 20. Januar 1986
  3. Neues Deutschland vom 7. Dezember 1989
  4. Berliner Zeitung vom 31. Mai 1990
  5. Berliner Zeitung vom 31. Mai 1990
  6. Neue Zeit vom 10. Juni 1994
  7. Berliner Zeitung, 2. Oktober 1987, S. 4.

WeblinksBearbeiten