Hauptmenü öffnen

Henry Pottinger

britischer Soldat und Kolonialbeamter
Sir Henry Pottinger, Gemälde von Francis Grant, 1845

Sir Henry Pottinger, 1. Baronet GCB PC (chinesisch 砵甸乍; * 3. Oktober 1789 bei Belfast; † 18. März 1856 auf Malta) war britischer Soldat und Kolonialbeamter.

LebenBearbeiten

JugendBearbeiten

In der Nähe von Belfast geboren studierte Pottinger zunächst an der dortigen königlichen Akademie, die er bereits mit zwölf Jahren verlassen musste.

IndienBearbeiten

Daraufhin fuhr er zur See und kam nach Indien, wo er sich in Bombay stark mit den einheimischen Sprachen befasste. 1806 trat er in die Armee der Britischen Ostindienkompanie ein, 1809 nahm er als Leutnant am Mahratta-Krieg teil.

Im Anschluss unternahm er verkleidet als einheimischer Händler eine Forschungsreise im Grenzgebiet zwischen Indien und Persien. Durch die 2500 Kilometer lange Reise wurde er bekannt und ihm erschlossen sich neue Aufstiegsmöglichkeiten.[1] Er hielt seine Eindrücke in dem Werk Reisen durch Belutschistan und Sindh fest.

In den Zwanziger und Dreißiger Jahren hatte Pottinger diverse Posten der britischen Kolonialverwaltung in Indien inne, u. a. in Sindh, Poona und Hyderabad. Am 27. April 1840 wurde er zum Baronet, of Richmond in the County of Surrey, erhoben.

ChinaBearbeiten

Im Zuge des Ersten Opiumkriegs wurde Pottinger 1841 als Generalbevollmächtigter nach China entsandt. Weltgeschichtliche Bedeutung erlangte er durch die Aushandlung und Unterzeichnung des Vertrags von Nanking am 29. September 1842, der den Krieg beenden und Englands Aufstieg zur führenden Imperialmacht in Ostasien einläuten sollte. Pottinger wurde nicht nur erster Gouverneur der frisch erworbenen britischen Kronkolonie Hongkong, sondern bekam auch zum Knight Grand Cross des Order of the Bath geschlagen und erhielt vom Parlament eine jährliche Pension von 1.500 Pfund bewilligt. 1844 wurde er zudem zum Mitglied des britischen Kronrats ernannt.

Letzte JahreBearbeiten

Sein letztes Lebensjahrzehnt verbrachte Pottinger als Gouverneur der Kapkolonie sowie von Madras. 1851 stieg er in den Rang eines Generalleutnants der britischen Armee auf.

1854 zog sich Pottinger aus gesundheitlichen Gründen zunächst nach England zurück. Bald darauf übersiedelte er auf die klimatisch begünstigte Insel Malta, wo er 1856 starb.

Aus seiner 1820 geschlossenen Ehe mit Susanna Maria Cooke (1800–1886) hinterließ er zwei Söhne:

  • Sir Frederick William Pottinger, 2. Baronet (1831–1865);
  • Sir Henry Pottinger, 3. Baronet (1834–1909).

Literatur und WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mao Haijian: The Qing Empire and the Opium War – The Collapse of the Heavenly Dynasty. Cambridge 2016, S. 272

WeblinksBearbeiten

  Commons: Henry Pottinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenBaronet, of Richmond
1840–1856
Frederick Pottinger
Amt neu geschaffenGouverneur von Hongkong
1843–1844
John Francis Davis
Peregrine MaitlandGouverneur der Kapkolonie
1847
Harry Smith
George Hay, 8. Marquess of TweeddaleGouverneur von Madras
1848–1854
George Harris, 3. Baron Harris