Helmut Heinz

Stellvertreter des Generalinspekteurs

Helmut Heinz (* 29. November 1921 in Wadern, Saarland; † 2000) war ein deutscher Generalleutnant der Bundeswehr.

Heinz schloss 1939 seine Schulausbildung mit der Reifeprüfung ab und trat am 1. Dezember 1939 in die Wehrmacht ein. Am Kriegsende war er nach Ausbildung zum Offizier und verschiedenen Truppen- und Stabsverwendungen Hauptmann, Erster Generalstabsoffizier (Ia) und Regimentsadjutant in einem Fla-Regiment.

Nach dem Krieg war er für ein Industrieunternehmen im Saarland, zuletzt als Abteilungsleiter, tätig.

1957 tritt er als Hauptmann in die Bundeswehr ein. Von 1961 bis 1963 nahm er am 5. Generalstabslehrgang (L) an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) in Hamburg teil.[1] 1971 wurde der Oberst i. G. Chef des Stabes der 2. Luftwaffendivision in Birkenfeld. Heinz war als Brigadegeneral von 1971 bis 1974 Stabsabteilungsleiter Rüstung und Waffensysteme im Führungsstab der Luftwaffe (FüL VII). 1974 wurde der Generalmajor Kommandeur der Luftwaffenunterstützungsgruppe Süd in Karlsruhe. Von 1976 bis 1979 Stellvertreter der Inspekteure der Luftwaffe, Generalleutnant Gerhard Limberg und Generalleutnant Friedrich Obleser, sowie von 1979 bis 1982[2] Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Jürgen Brandt, zugleich Inspekteur der Zentralen Militärischen Dienststellen (ZMilDBw). Nach einem Abschiedsbesuch beim Bundespräsidenten 1982 trat der Generalleutnant der Luftwaffe in den Ruhestand.

Im Jahre 1979 erhielt er das Große Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hans-Heinrich Steyreiff: Bibliographie der Jahresarbeiten 1957 bis 1987. In: Detlef Bald, Wilhelm Nolte, Hans-Heinrich Steyreiff: Generalstabsausbildung zwischen Gesellschaft und Militär. Das Jahresarbeiten-Archiv. Hrsg. von der Führungsakademie der Bundeswehr und der Clausewitz-Gesellschaft, Mittler, Herford u. a. 1991, ISBN 3-8132-0375-1, S. 73.
  2. Hans-Werner Jarosch (Hrsg.): Immer im Einsatz. 50 Jahre Luftwaffe. Mittler, Hamburg 2005, ISBN 3-8132-0837-0, S. 310.