Siegfried Storbeck

deutscher Generalleutnant

Siegfried Storbeck (* 25. November 1932 in Berlin) ist ein deutscher Generalleutnant.

LebenBearbeiten

Storbeck schloss die Schulausbildung mit der Mittleren Reife ab und ließ sich ab 1950 im Bergbau ausbilden.

1956 trat er in die Bundeswehr ein. Von 1964 bis 1966 durchlief er die Generalstabsausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg. Danach war er stellvertretender Heeresattaché an der Deutschen Botschaft London. Weiterhin war er im Stab der 6. Panzergrenadierdivision in Neumünster, als Kommandeur des Panzerbataillons 183 und als Referent im Führungsstab des Heeres in Bonn tätig. Als Oberst und von einer Adjutantenstelle kommend wurde er Heeresattaché an der Deutschen Botschaft Washington, D.C. Von 1978 bis 1980 war er Kommandeur der Panzerbrigade 36 in Bad Mergentheim.

Ab 1980 war er im Bundesministerium der Verteidigung, als General der Kampftruppen im Heeresamt in Köln und von 1984 bis 1986 als Kommandeur der 12. Panzerdivision in Veitshöchheim tätig. 1986/87 war er kurzzeitig Chef des Stabes im Führungsstab der Streitkräfte in Bonn. Von 1987 bis 1991 war er Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr Admiral Dieter Wellershoff.

1993/94 war er Leiter des Regionalkreises Nord der Clausewitz-Gesellschaft.

Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten