Hauptmenü öffnen

Heinrich August Schott

Theologe, geboren 1780
Heinrich August Schott

Heinrich August Schott (* 5. Dezember 1780 in Leipzig; † 29. Dezember 1835 in Jena) war ein deutscher lutherischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Heinrich August war Sohn des Leipziger Rechtsprofessors August Friedrich Schott und dessen Frau Margarethe Friederike Sophie Bahrdt († 1805). Anfänglich wurde er im Elternhaus durch Privatlehrer ausgebildet, zu denen sein späterer Schwager Christian Gottlob Caspari (* 27. November 1764 in Riesa; † 22. Mai 1846 in Zschortau) gehörte. Ab 1794 besuchte er die Nicolaischule in Leipzig. Am 2. März 1795 immatrikulierte er sich an der Universität Leipzig, wo er sich anfänglich philosophischen Studien widmete und dann der Theologie zuwendete. Hier wurden Christian Daniel Beck, Gottfried Hermann, Karl Friedrich Christian Wenck, Johann Friedrich Burscher, Johann Georg Rosenmüller, Gottlieb Immanuel Dindorf, Friedrich August Carus, Karl Adolph Caesar, Ernst Platner, Friedrich Gottlob Born und Karl August Gottlieb Keil seine Lehrer. 1799 erwarb er den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie, wurde am 27. Februar 1800 zum Doktor der Philosophie promoviert, am 12. September 1801 habilitierte er sich an der philosophischen Fakultät, wo er Vorlesungen zur Rhetorik und Homiletik hielt.

1803 erwarb er das Baccalaurat der Theologie und wurde im selben Jahr Nachmittagsprediger sowie 1804 Frühprediger an der St. Paulinerkirche in Leipzig. Am 1. August 1806 ernannte man ihn zum außerordentlichen Professor der Philosophie in Leipzig, 1808 wechselte er als außerordentlicher Professor an die theologische Fakultät und wurde am 6. Dezember 1809 zum Doktor der Theologie promoviert. Am 9. Januar 1810 avancierte er zum vierten ordentlichen Professor der Theologie an der Universität Wittenberg, wobei sein Lehrauftrag das Neue Testament umfasste und er wurde damit verbunden am 24. Januar des Jahres zum Prediger an der Wittenberger Schlosskirche ordiniert. Am 1. August 1812 wechselte er als Professor für das Neue Testament an die Universität Jena. Er gründete hier ein homiletisches Seminar, wurde 1814 Kirchenrat, 1826 geheimer Kirchenrat und erhielt die Zivildienstmedaille. Zudem beteiligte er auch an den organisatorischen Aufgaben der Hochschule und war im Wintersemester 1830 Rektor der Alma Mater.

Schott verheiratete sich im April 1810 mit Julie Dorothea Caspari, der einzigen Tochter des Superintendenten in Waldenburg Johann Gottlieb Caspari (* 13. Mai 1741 in Riesa; † 16. Februar 1826 in Chemnitz) und dessen am 19. Juni 1775 geheirateten Frau Sophie Dorothea Weller († 17. Januar 1821 in Waldenburg). Aus der Ehe stammen fünf Kinder, die beim Tod Schotts noch alle minderjährig waren. Man kennt die älteste Tochter Sophie Schott.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Commentatio philologico-aesthetica, qua Ciceronis de fine eloquentiae sententia examinatur et cum Aristotelis, Quinctiliani, et recentiorum quorumdam scriptorum decretis comparatur. Leipzig 1801
  • ΤΕΧΝΗ ΡΗΤΟΡΙΚΗ, quae vulgo integra Dionysio Halicarnassensi tribuitur, emendata, nova versione Latina et commentario illustrata. Leipzig 1804 (Online)
  • Commentatio exegetica de loco evangelii Joannis C. I. v. 9-14. Leipzig 1805
  • Commentatio de natura et ligibus dialogi scribendi. Leipzig 1805
  • Commentationis philologico-aestheticae, qua Ciceronis tres de Oratore dialogo examinantur, Particula prima, de legibus dialogi scribendi exponens. Leipzig 1806
  • Kurzer Entwurf einer Theorie der Beredsamkeit mit besonderer Anwendung auf die Kanzelberedsamkeit. Leipzig 1807 (Online), Leipzig 1815 (Online)
  • Recitatio de Friederici Augusti Cari olim philosophiae professoris ordinarii novae fundationis in academia Lipsiensi d. VI. mensis Februarii a. 1807 hac vita defuncti virtutibus atque meritis. Leipzig 1808 (Online)
  • Progr. de locis quibusdam Evangelii Joannei commentatio exegetica. Leipzig 1808 (Online)
  • Novum Testamentum graece, e recensione Griesbachiana, nova versione latina illustratum Indice Brevi Praecipuae Lectionum Et Interpretationum Diversitatis Instructum, In Usum Maxime Gymnasiorum et Academiarum Editum. Leipzig 1809 (1. Bd. Online; 2. Bd. Online); 1811 (Online); 1825 (Online), 1839 (Online)
  • Abschiedspredigt über den Satz: daß es höchst nöthig sei, eine edle Unabhängigkeit unserer Urtheile und Ueberzeugungen von dem veränderlichen Wechsel fremder Meinungen zu behaupten, am 3. Advent 1809 in der Universitätskirche zu Leipzig gehalten. Leipzig 1809
  • Diss. inaug. de consilio, quo Jesus miracula ediderit, ex ipsius Christi effatis, quae hac in re praecipua sunt, recte cognoscendo. Comment. I. Leipzig 1809; Comment. II. Wittenberg 1810
  • De origine posterioris Petrinae ex epistola Judae repetenda, commentatio exeg.-crit. Wittenberg 1810 (Resp. Ernst August Richter, Online)
  • Epitome Theologiae Christianae dogmaticae in usum scholarum academicarum adornata. Leipzig 1811 (Online)
  • Christliche-religiöse Reden an Sonn- und Festtagen gehalten. Leipzig 1811 (Online)
  • Progr. In rerum Apostoli Pauli sententiam de communi moriendi necessitate ex Adami peccato oriunda e loco Epistolae ad Romanos V. 12, 13, 14, recte eruendam disquiritur. Wittenberg 1811
  • Diss. theol. De fide historica narrationis Librorum Sacrorum de Christo in coelos sublato huiusque eventus necessitate. Wittenberg 1811 (Resp. Heinrich Gottlob Leopold Weichert, Online)
  • Christliche-religiöse Reden, an verschiedenen Sonn- und Feiertagen gehalten und herausgegeben. Leipzig 1812
  • Progr. Examinantur divertissima interpretum judicia de sensu effati Jesu Christi, quod in Evangelio Marci 9, 49, legitur, apte constituendo. Wittenberg 1812
  • Diss. de notione cognationis Dei hominumque in libro Geneseos expressa. Pro loco. Jena 1812
  • Predigt am Tage der Erneuerung des akadem. Gottesdienstes zu Jena, am 14. Sonnt. nach Trin. gehalten. Jena 1812
  • De locis Genesos, quae Dei imaginem hominibus concessum praedicant, sive sect. I. commentationis notionem cognationis dei hominumque in libros Geneseos expressam indagantis. Jena 1812
  • Nati Jesu Christi Solemnia Indicit Academia Ienensis. Adnexa est Commentationis exegeticae notionem cognationis Dei hominumque in libro Geneseos expressam indagantis sectio posterior qua de effatis Geneseos disseritur, quae spiritum divinum in homine versantem commemorant. Jena 1812
  • Progr. De effatis Geneseos, quae spiritum divinum in hominibus versantem commemorant, sive sect. posterior commentationis notionem cognationis dei etc. Jena 1812
  • Progr. Vindicatur authentia sectionis postremae Evangelii Marci c. 16, 9-20. Jena 1813
  • Predigt bei der Gedächtnißfeier des verewigten Hrn. geh. Raths v. Ziegesar gehalten. Jena 1814
  • Progr. Inquiritur in locum Evangelii Matth. III, 7-12. Jena 1814
  • Die Theorie der Beredsamkeit. Leipzig 1815 (1. Bd. Online), Leipzig 1824 (2. Bd. Online), Leipzig 1827 (3. Bd., 1. Teil Online) Leipzig 1828 (3. Bd., 2. Teil Online); Leipzig 1828; 2. Aufl. (1. Bd. Online), Leipzig 1833 (2. Bd., Online); Leipzig 1846 (Bd. 3, Teil 1 Online); Leipzig 1849, (Bd. 3, Teil 2 Online)
  • Philosophische und religiöse Begründung der Rhetorik und Homiletik. Leipzig 1815 (Online)
  • Geistliche Reden und Homilieen, zum Theil mit besonderer Hinsicht auf die Ereignisse der Zeit. Jena 1815 (Online)
  • Beschr. des homiletischen Seminariums der Jenaer Universität, nebst einigen vorausgeschickten Erörterungen über die Pflicht deutscher Universitäten, zur Wiederbelebung e. ächt relig. Sinnes kräftig mitzuwirken u. e. Anh. welcher theils e. von dem Kirchenr. Dr. Gabler am 5. März 1815 gesprochene Rede, theils zwei Predigten enthält, welche von Mitgliedern des Seminariums gehalten worden sind. Unter Autorität d. theol. Fakultät herausgegeben. Jena 1815
  • Progr. Quo sensu Jesus apud Matthaeum Cap. 24, Marcum Cap. 13, Lucam Cap. 21. adventum suum in nubibus coeli futurum nunciaverit, inquiritur. Jena 1815
  • Kurze Beschreibung der Friedensfeier der Universität Jena am 18. 19. und 21. Januar 1816. Nebst der für diese Tage bestimmten Lieder, Reden und der Friedenspredigt. Jena 1816
  • Libri sacri antiqui foederis ex sermone hebraeo in latinum translati, notatione brevi praecipuarum lectionum et interpretationum diversitatis addita. Auctoribus D. H. A. Schott et D. Jul. Fr. Winzer. Vol. I. Altona und Leipzig 1816; auch unter dem Titel: Pentateuchus ex sermone hebraeo in latinum translatus, notatione brevi praecipuae lectionum et interpretationum diversitatis addita, auctoribus D. Schott et D. Winzer. (Online)
  • Denkschrift des homiletischen Seminarums der Universität Jena vom Jahre 1816. Jena 1816
  • Opuscula exegetica, critica, dogmatica scripsit, recognovit, variis additamentis locupletavit. Tom. I. Jena 1817 (Online), Tom. II. Jena 1818 (Online)
  • Predigt bei der Feier des 3. Jubelfestes der Kirchenverbesserung. Jena 1818
  • Denkschrift des homiletischen und katechetischen Seminarius der Universität zu Jena vom Jahr 1817. Jena 1818
  • Christliche Religionsvorträge über gewöhnliche Perikopen und freygewählte Texte. Erfurt und Gotha, 1819, 2. Bde.
  • Die von Marsh und von Eichhorn aufgestellte Erklärung der Verwandtschaft der 3 ersten Evangelien. Jena 1819
  • Commentarius in eos Jesu Christi sermones, qui de reditu eius ad iudicium futuro et ivdicandi provincia ipsi demandata agunt. Jena 1820 (Online)
  • Progr. Supplementum commentationis olim de loco vexato Marci IX, 49. editae. Jena 1820
  • Progr. Examinantur quendam dubitationes de authentia Evangelii Joannei nuperrime ex prioribus quatuor capitibus a. S. V. Bretschneidero excitatae. Jena 1820 (Online)
  • Progr. Sententia recentius defensa de iis naturis, quae in libris Novi Testam. . . . audiunt, ab angelis lapsis et Satana prorsus distinguendis, examinatur. Jena 1821
  • Neue Sammlung geistlicher Reden und Homilien in der akademischen Kirche und Stadtkirche gehalten. Jena 1822
  • Progr. Observationes adversus postremos Cap. XIII. prioris Pauli ad Corinthios epistolae recte intelligendae. Jena 1822
  • Predigt bei der Gedächtniß-Feyer des weiland Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Friedrich IV. regier. Herzogs zu Sachsen-Gotha und Altenburg in der Universitäts-kirche zu Jena den 20. März 1825 gehalten. Jena 1825 (Online)
  • Progr. Commentatio exegetico-critica de origine et indole capitis ultimi Evangelii Ioannei. Jena 1825 (Online)
  • Briefe über die Religion und christlichen Offenbahrungsglauben; Worte des Friedens an streitende Parteyen. Jena 1826 (Online)
  • Progr. Quo sensu Christus apud Ioannem Ev. c. 5, v. 36 ad testimonium pro legatione sua coelesti divinitus exhibitum provocaverit. Jena 1826 (Online)
  • Biblische Handconcordanz oder Verzeichnis der in der h. Schrift nach Luthers Uebersetzung enthaltenen Wörter und Eigennamen, in welchem die verschiedenen Bedeutungen der Wörter genau getrennt, die Stellen, an welchen sie vorkommen, angeführt und schwierige Redensarten und Sprüche erklärt werden. Ein Hilfsmittel zur leichteren Auffindung jeder beliebigen Stelle und zum Verständnisse der heiligen Schrift, für Prediger, Candidaten, Schullehrer und Bibelfreunde jeden Standes. Leipzig 1827 (Online)
  • De prooemio Evangelii Lucae, eiusque usu in quaestione de fontibus evangeliorum tractanda. Jena 1828 (Online)
  • Des verewigten Marezoll Homilien und einige Predigten aus der letzten Zeit. Mit Nachrichten über sein Leben. Neustadt an der Orla 1829
  • Isagoge historico-critica in epistololam Pauli ad Galat. Jena 1829
  • Programma historico-critico in epistolam Pauli ad Galatas. Jena 1829
  • Predigt am 3. Sonntag nach Trinit. 1830 zur 300jährigen Jubelfeier der Augsburgisch. Confession in der Kollegienkirche zu Jena gehalten. Jena 1830
  • Neue Auswahl von Homilien und anderen Predigten in der Stadtkirche und in der akademischen Kirche zu Jena gehalten. Jena 1830 (Online)
  • Soll die bisherige theologische Lehrfreiheit ferner bestehen oder nicht? Jena 1830 (Online)
  • Progr. Locus Pauli ep. ad Ephesios 4,11 breviter explicatur. Jena 1830
  • Isagoge historico-critica in libros novi foederis sacros. Jena 1830 (Online)
  • Locus Pauli ep. ad Ephesios. 4,11. ss. breviter explicatur. Jena 1830
  • Isagoge in utramque ad Thessalonicenses epistolam. Jena 1831
  • Erörterung einiger wichtigen chronologischen Punkte in der Lebensgeschichte des Apostel Paulus mit besonderer Hinsicht auf die Epistel an die Galater und auf die neuesten Forschungen. Jena 1832 (Online)
  • Progr. de iis, quae maxime observanda sint in explicanda Pauli de Anti-Christo doctrina. Jena 1832 (Online)
  • Erörterungen einiger wichtiger chronologischer Puncte in der Lebensgeschichte des Apostels Paulus. Jena 1832
  • Commentarii in Epistolas Novi Testamenti. I Leipzig 1834 (Online, mit Julius Friedrich Winzer)
  • Geschichte der teutschen Bibelübersetzung D. Martin Luthers und fortdauernde Werth derselben aus den Quellen, ausführlich dargestellt und wider alte und neue Gegner vertheidiget. Leipzig 1835 (Online)
  • Musterpredigten der jetzt lebenden Kanzelredner Deutschlands. Leipzig 1836–1837, 4. Bde. herausgegeben von Johann Georg Jonathan Schuderoff (1766–1843)
  • Über die Authenticität des kanonischen Evangeliums nach Matthäus benannt. Leipzig 1837 (Online, herausgegeben von Johann Traugott Leberecht Danz)
Gab heraus:
  • Franz Volkmar Reinhards Vorlesungen über die Dogmatik. Sulzbach 1824 (Online)
  • Für Prediger. Eine Zeitschrift zur Belebung der Religiosität für das Predigtamt. Leipzig 1811–1812, 3. Bde. (gemeinsam mit Heinrich Wohlrath Rehkopf; 1. Bd. Online; 2. Bd. Online; 3. Bd. Online;)
  • Memorabilien für das Studium und die Amtsführung des Predigers. Leipzig 1814, 4. Bd.

LiteraturBearbeiten

  • Heinrich Carl Abraham Eichstädt: Annales Academiae Ienensis. Croecker, Jena, 1823, S. 41 (Online)
  • Neuer Nekrolog der Deutschen. Bernhard Friedrich Voigt, Weimar, 1837, Jg 13, 1835, Teil 2, S. 1138 (Online)
  • Nekrolog D. Heinrich August Schott. In: Jenaischer Allgemeinen Literatur-Zeitung. Februar 1836 (Online)
  • Andreas Gottlieb Hoffmann: D. Heinrich August Schott . . . nach seinem Wesen und Wirken im Umrisse dargestellt. In: Christian Friedrich Illgen: Zeitschrift fur die Historische Theologie. Johann Ambrosius Barth, Leipzig, 1836, 6. Bd., S. 260 (Online)
  • Johann Traugott Leberecht Danz: Heinrich August Schott. Nach seinem Leben, seinem Charakter und seiner Wirksamkeit. Gustav Muttig, Leipzig, 1836 (Online)
  • Johann David Goldhorn: Erinnerungen an Heinrich August Schott. In: Journal für Prediger. Karl August Kümmel, Halle (Saale), 1836, Bd. 88, Teil 1, S. 102 (Online)
  • Georg Christoph Hamberger, Johann Georg Meusel: Das gelehrte Teutschland oder Lexikon der jetzt lebenden teutschen Schriftsteller. Lemgo, 5. Aufl., 1811, Bd. 15, S. 370 (Online); 1825, Bd. 20, S. 260 (Online);
  • L. Velt: Schott, Heinrich August. In: Realencyklopädie für protestantische Theologie und Kirche (RE). 3. Auflage. Band 17, Hinrichs, Leipzig 1906, S. 750–751.
  • Marus Hein, Helmar Junghans: Die Professoren und Dozenten der theologischen Fakultät der Universität Leipzig von 1409 bis 2009. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig, 2009, ISBN 978-3-374-02704-0
  • Gustav FrankSchott, Heinrich August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 32, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 398 f.

WeblinksBearbeiten