Hauptmenü öffnen

Liste der Rektoren der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wikimedia-Liste
Siegel der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Rektoren, Prorektoren und Präsidenten der Universität Jena (seit 1934 Friedrich-Schiller-Universität Jena) wurden in der Regel semesterweise gewählt (SS=Sommersemester, WS=Wintersemester). Ab 1907 wurde das Rektorat jährlich geführt, und ab der Zeit des Nationalsozialismus hatten die Rektoren und Präsidenten mehrjährige Amtszeiten.

Inhaltsverzeichnis

16. JahrhundertBearbeiten

1549–1560Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johannes Stigel 1549–54 SS   (1515–1562)
Victorin Strigel 1549–54 WS (1524–1569)
Johannes Stigel 1555–56 SS, WS, SS   (1515–1562)
Victorin Strigel 1556 WS (1524–1569)
Erhard Schnepff 1557 SS   (1495–1558)
Basilius Monner 1557 WS (um 1500–1566)
Johannes von Schröter 1558 SS   (1513–1593)
Victorin Strigel 1558 WS (1524–1569)
Johannes Stigel 1559 SS   (1515–1562)
Matthaeus Wesenbeck 1559 WS   (1531–1586)
Simon Musaeus 1560 SS  
Michael Neander 1560 WS (1529–1581)

1561–1580Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johannes Rosa 1561 SS  
Johannes von Schröter 1561 WS  
Matthias Colerus 1562 SS  
Lorenz Hiel 1562 WS  
Johann Stössel 1563 SS
Christoph von Dürfeld 1563 WS
Johannes von Schröter 1564 SS, WS  
Johannes Rosa 1565 SS  
Johann Stössel 1565 WS
Matthaeus Wesenbeck 1566 SS  
Michael Neander 1566 WS
Andreas Fulda 1567 SS
Johann Stössel 1567 WS
Matthias Colerus 1568 SS  
Johannes von Schröter 1568 WS  
Aegidius Salius 1569 SS
Johannes Wigand 1569 WS  
Peter Brem 1570 SS, WS Anm.[1]
Andreas Ellinger 1571 SS
Johannes Rosa 1571 WS  
Hieronymus Osius 1572 SS
Tilemann Hesshus 1572 WS  
Josias Marcus 1573 SS  
Samuel Brothag 1573 SS
Johannes von Schröter 1573–74 WS, SS  
Aegidius Salius 1574 WS
David Voit 1575 SS  
Matthias Colerus 1575 WS  
Michael Neander 1576 SS
Kaspar Arnurus 1576 WS
Balthasar Sartorius 1577 SS
Samuel Brothag 1577 WS
Andreas Ellinger 1578 SS
Friedrich Pensold 1578 WS
David Voit 1579 SS  
Daniel Eulenbeck 1579 WS
Jacob Flach 1580 SS  
Paulus Didymus 1580 WS

1581–1600Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Balthasar Sartorius 1581 SS
Petrus Wesenbeck 1581 WS
Andreas Ellinger 1582 SS
Johannes von Schröter 1582 WS  
Andreas Nehrkorn 1583 SS Anm.[2]
David Voit 1583 WS  
Victorin Gruner 1584 SS Anm.[3]
Philipp Jakob Schröter 1584 WS
Justus Ludwig Brysomann 1585 SS Anm.[4]
Balthasar Sartorius 1585 WS
Samuel Brothag 1586 SS
Johann Friedrich Schröter 1586 WS
Zacharias Brendel der Ältere 1587 SS  
Ambrosius Reuden 1587 WS  
Daniel Eulenbeck 1588 SS
Johannes von Schröter 1588 WS  
Johannes Zölner 1589 SS  
Georg Mylius 1589 WS  
Johann Stromer 1590 SS  
Jacob Flach 1590 WS  
Wolfgang Heider 1591 SS  
Samuel Fischer 1591 WS  
Nicolaus Reusner 1592 SS  
Anton Varus 1592 WS
Georg Limnäus 1593 SS  
Ambrosius Reuden 1593 WS  
Virgil Pingitzer 1594 SS
Philipp Jakob Schröter 1594 WS
Ortolph Fomann der Ältere 1595 SS  
Georg Mylius 1595 WS  
Liborius Hofmann 1596 SS
Jacob Flach 1596 WS  
Laurentius Rhodomann 1597 SS  
Samuel Fischer 1597 WS  
Leopold Hackelmann 1598 SS  
Anton Varus 1598 WS
Elias Reusner 1599 SS
Ambrosius Reuden 1599 WS  
Johann Stromer 1600 SS  
Philipp Jakob Schröter 1600 WS

17. JahrhundertBearbeiten

1601–1620Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Peter Piscator 1601 SS   (1571–1611)
Georg Mylius 1601 WS  
Nicolaus Reusner 1602 SS   auch:Georg Mylius
Jacob Flach 1602 WS  
Zacharias Brendel der Ältere 1603 SS  
Ambrosius Reuden 1603 WS  
Virgil Pingitzer 1604 SS
Anton Varus 1604 WS
Johannes Zölner 1605 SS  
Johann Debel 1605 WS   (1540–1610)
Ortolph Fomann der Ältere 1606 SS   sen.
Philipp Jakob Schröter 1606 WS
Wolfgang Heider 1607 SS  
Peter Piscator 1607 WS  
Dominicus Arumäus 1608 SS   (1579–1637)
Anton Varus 1608 WS
Georg Limnäus 1609 SS  
Ambrosius Reuden 1609 WS  
Johann Schwabe 1610 SS (1564–1634)
Jacob Flach 1610 WS  
Elias Reusner 1611 SS
Peter Theodoricus 1611 WS  
Albert Grauer 1612 SS   auch: Grawer (1575–1617)
Philipp Jakob Schröter 1612 WS
Thomas Sagittarius 1613 SS (1577–1621)
Johannes Major 1613 WS   (1564–1654)
Virgil Pingitzer 1614 SS
Zacharias Brendel der Ältere 1614 WS  
Balthasar Walther 1615 SS (1586–1640)
Albert Grauer 1615 WS  
Ortolph Fomann der Ältere 1616 SS  
Anton Varus 1616 WS
Michael Wolf 1617 SS   (1584–1623)
Johann Gerhard 1617 WS   (1582–1637)
Dominicus Arumäus 1618 SS  
Zacharias Brendel der Ältere 1618 WS  
Heinrich Hofmann 1619 SS (1576–1652)
Johann Himmel 1619 WS   (1581–1642)
Peter Theodoricus 1620 SS  
Eusebius Schenck 1620 WS   (1569–1628)

1621–1640Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Gottlieb Aenetius 1621 SS   (1574–1631)
Johannes Major 1621 WS  
Wolfgang Werther Mühlpfordt 1622 SS (1575–1623)
Anton Varus 1622 WS
Quirinus Cubach 1623 SS   (1589–1624)
Johann Gerhard 1623 WS  
Valentin Riemer 1624 SS (1582–1635)
Zacharias Brendel der Ältere 1624 WS  
Salomo Glassius 1625 SS   (1593–1656)
Johann Himmel 1625 WS  
Ortolph Fomann der Ältere 1626 SS  
Eusebius Schenck 1626 WS  
Philipp Horst 1627 SS (1574–1664)
Johannes Major 1627 WS  
Dominicus Arumäus 1628 SS  
Anton Varus 1628 WS
Ortolph Fomann der Jüngere 1629 SS  
Johann Gerhard 1629 WS  
Johann Schwabe 1630 SS
Zacharias Brendel der Jüngere 1630 WS  
Daniel Stahl 1631 SS (1589–1654)
Johann Himmel 1631 WS  
Peter Theodoricus 1632 SS  
Werner Rolfinck 1632 WS   (1598–1673)
Paul Slevogt 1633 SS (1596–1655)
Johannes Major 1633 WS  
Valentin Riemer 1634 SS
Anton Varus 1634 WS
Johann Michael Dilherr 1635 SS (1604–1669)
Johann Gerhard 1635 WS  
Dominicus Arumäus 1636 SS  
Zacharias Brendel der Jüngere 1636 WS  
Johann Zeisold 1637 SS   (1599–1667)
Johann Himmel 1637 WS  
Peter Theodoricus 1638 SS  
Werner Rolfinck 1638 WS  
Heinrich Hofmann 1639 SS
Salomo Glassius 1639 WS  
Erasmus Ungepaur 1640 SS   (1582–1659)
Paul Marquard Schlegel 1640 WS   (1605–1653)

1641–1660Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Philipp Horst 1641 SS
Johannes Major 1641 WS  
Zacharias Prueschenck von Lindenhofen 1642 SS (1610–1678)
Gottfried Möbius 1642 WS   (1611–1664)
Paul Slevogt 1643 SS  
Christoph Philipp Richter 1643 WS   (1602–1673)
Gottfried Cundisius 1644 SS  
Christoph Schelhammer 1644 WS (1619–1651)
Johann Zeisold 1645 SS  
Gottfried Fibig 1645 WS   (1612–1646)
Werner Rolfinck 1646 SS  
Johannes Musaeus 1646 WS   (1613–1681)
Philipp Horst 1647 SS
Johann Tobias Major 1647 WS (1614–1655)
Johann Caspar Unrath 1648 SS (1608–1650)
Gottfried Möbius 1648 WS  
Paul Slevogt 1649 SS  
Gottfried Cundisius 1649 WS  
Georg Adam Struve 1650 SS   (1619–1692)
Christoph Schelhammer 1650 WS
Johann Zeisold 1651 SS  
Johannes Musaeus 1651 WS  
Erasmus Ungebaur 1652 SS  
Werner Rolfinck 1652 WS  
Johann Frischmuth 1653 SS   (1619–1687)
Johann Tobias Major 1653 WS
Christoph Philipp Richter 1654 SS  
Gottfried Möbius 1654 WS  
Johann Ernst Gerhard 1655 SS   (1621–1668)
Christian Chemnitz 1655 WS   (1615–1666)
Georg Adam Struve 1656 SS  
Johann Theodor Schenck 1656 WS (1619–1671)
Erhard Weigel 1657 SS   (1625–1699)
Johannes Musaeus 1657 WS  
Johann Strauch 1658 SS   (1612–1679)
Werner Rolfinck 1658 WS  
Caspar Posner 1659 SS (1626–1700)
Christian Chemnitz 1659 WS  
Ernst Friedrich Schröter 1660 SS   (1621–1676)
Gottfried Möbius 1660 WS  

1661–1680Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johann Andreas Bose 1661 SS  
Johann Ernst Gerhard 1661 WS  
Johann Volkmar Bechmann 1662 SS (1624–1689)
Johann Theodor Schenck 1662 WS
Severus Christoph Olpius 1663 SS (1623–1673)
Sebastian Niemann 1663 WS (1625–1684)
Johann Christoph Falckner 1664 SS (1629–1681)
Johann Arnold Friderici 1664 WS   (1637–1672)
Friedemann Bechmann 1665 SS   (1628–1703)
Johannes Musaeus 1665 WS  
Christoph Philipp Richter 1666 SS  
Werner Rolfinck 1666 WS  
Georg Götze 1667 SS (1633–1699)
Johann Ernst Gerhard 1667 WS  
Ernst Friedrich Schröter 1668 SS  
Johann Theodor Schenck 1668 WS
Philipp Müller 1669 SS   (1640–1713)
Sebastian Niemann 1669 WS
Johann Volkmar Bechmann 1670 SS
Johann Arnold Friderici 1670 WS  
Johann Christoph Hundeshagen 1671 SS (1635–1681)
Friedemann Bechmann 1671 WS  
Johann Christoph Falckner 1672 SS
Rudolph Wilhelm Krause 1672 WS (1642–1718)
Johann Frischmuth 1673 SS  
Johannes Musaeus 1673 WS  
Ernst Friedrich Schröter 1674 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1674 WS   (1645–1721)
Erhard Weigel 1675 SS  
Friedemann Bechmann 1675 WS  
Johann Volkmar Bechmann 1676 SS
August Heinrich Fasch 1676 WS (1639–1690)
Caspar Posner 1677 SS
Johann Wilhelm Baier 1677 WS   (1647–1695)
Johann Christoph Falckner 1678 SS
Rudolph Wilhelm Krause 1678 WS
Philipp Müller 1679 SS  
Johannes Musaeus 1679 WS  
Heinrich Balthasar Roth 1680 SS (1639–1689)
Georg Wolfgang Wedel 1680 WS  

1681–1700Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Valentin Veltheim 1681 SS (1645–1700)
Friedemann Bechmann 1681 WS  
Peter Müller 1682 SS   (1640–1696)
August Heinrich Fasch 1682 WS
Kaspar Sagittarius 1683 SS   (1643–1694)
Johann Wilhelm Baier 1683 WS  
Nikolaus Christoph Lyncker 1684 SS   (1643–1726)
Rudolph Wilhelm Krause 1684 WS
Georg Schubart 1685 SS (1650–1701)
Valentin Veltheim 1685 WS
Johann Volkmar Bechmann 1686 SS
Georg Wolfgang Wedel 1686 WS  
Johann Philipp Slevogt 1687 SS   (1649–1727)
Friedemann Bechmann 1687 WS  
Peter Müller 1688 SS  
August Heinrich Fasch 1688 WS
Johann Andreas Schmid 1689 SS   (1652–1726)
Johann Wilhelm Baier 1689 WS  
Johann Philipp Slevogt 1690 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1690 WS  
Johann Paul Hebenstreit 1691 SS   (1660–1718)
Valentin Veltheim 1691 WS
Christian Wildvogel 1692 SS   (1644–1728)
Günther Christoph Schelhammer 1692 WS (1649–1716)
Johann Andreas Danz 1693 SS (1654–1729)
Friedemann Bechmann 1693 WS  
Wilhelm Hieronymus Brückner 1694 SS   (1656–1736)
Rudolph Wilhelm Krause 1694 WS
Erhard Weigel 1695 SS  
Valentin Veltheim 1695 WS
Adrian Beier der Jüngere 1696 SS   (1634–1712)
Georg Wolfgang Wedel 1696 WS  
Caspar Posner 1697 SS
Friedemann Bechmann 1697 WS  
Johann Philipp Slevogt 1698 SS  
Johann Adrian Slevogt 1698 WS   (1653–1726)
Georg Schubart 1699 SS
Valentin Veltheim 1699 WS
Christian Wildvogel 1700 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1700 WS  

18. JahrhundertBearbeiten

1701–1720Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johann Andreas Danz 1701 SS  
Philipp Müller 1701 WS  
Wilhelm Hieronymus Brückner 1702 SS  
Johann Adrian Slevogt 1702 WS  
Wilhelm Hieronymus Brückner 1703 SS  
Johann Adrian Slevogt 1703 WS  
Johann Jakob Müller 1704 SS/WS   (1650–1716)
Adrian Beier der Jüngere 1705 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1705 WS  
Georg Albrecht Hamberger 1706 SS   (1662–1716)
Michael Förtsch 1706 WS   (1654–1724)
Johann Bernhard Friese 1707 SS   (1643–1726)
Johann Adrian Slevogt 1707 WS  
Johann Georg Müller 1708 SS   Anm.[5]
Johann Franz Buddeus 1708 WS   auch: Budde (1667–1729)
Johann Philipp Slevogt 1709 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1709 WS  
Johann Caspar Posner 1710 SS   (1671–1718)
Michael Förtsch 1710 WS  
Christian Wildvogel 1711 SS  
Johann Adrian Slevogt 1711 WS  
Burkhard Gotthelf Struve 1712 SS   (1671–1738)
Johann Franz Buddeus 1712 WS  
Wilhelm Hieronymus Brückner 1713 SS  
Johann Adolph Wedel 1713 WS   (1675–1747)
Johann Jacob Syrbius 1714 SS   (–1738)
Johann Andreas Danz 1714 WS  
Johann Bernhard Friese 1715 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1715 WS  
Johann Reinhard Rus 1716 SS   (1679–1738)
Michael Förtsch 1716 WS  
Johann Christian Schröter 1717 SS   (1659–1731)
Johann Adrian Slevogt 1717 WS  
Johann Caspar Posner 1718 SS  
Johann Andreas Danz 1718 WS  
Johann Philipp Slevogt 1719 SS  
Johann Adolph Wedel 1719 WS  
Burkhard Gotthelf Struve 1720 SS  
Michael Förtsch 1720 WS  

1721–1740Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Christian Wildvogel 1721 SS  
Georg Wolfgang Wedel 1721 WS   auch: Christian Wildvogel, weil verstorben im Amt
Johann Jacob Syrbius 1722 SS  
Johann Franz Buddeus 1722 WS  
Wilhelm Hieronymus Brückner 1723 SS  
Johann Adrian Slevogt 1723 WS  
Johann Reinhard Rus 1724 SS  
Johann Andreas Danz 1724 WS  
Johann Christian Schröter 1725 SS  
Johann Adolph Wedel 1725 WS  
Hermann Friedrich Teichmeyer 1726 SS   (1685–1744)
Jesaias Friedrich Weissenborn 1726 WS   (1673–1750)
Kaspar Achatius Beck 1727 SS (1685–1733)
Hermann Friedrich Teichmeyer 1727 WS  
Johann Bernhard Wiedeburg 1728 SS   (1687–1766)
Johann Georg Walch 1728 WS   (1693–1775)
Wilhelm Hieronymus Brückner 1729 SS  
Simon Paul Hilscher 1729 WS (1682–1745)
Gottlieb Stolle 1730 SS   (1673–1744)
Jesaias Friedrich Weissenborn 1730 WS  
Kaspar Achatius Beck 1731 SS
Johann Adolph Wedel 1731 WS  
Burkhard Gotthelf Struve 1732 SS  
Johann Georg Walch 1732 WS  
Dietrich Hermann Kemmerich 1733 SS   (1677–1745)
Hermann Friedrich Teichmeyer 1733 WS  
Friedrich Andreas Hallbauer 1734 SS   (1692–1750)
Johann Reinhard Rus 1734 WS  
Johann Friedrich Hertel 1735 SS (1667–1743)
Simon Paul Hilscher 1735 WS
Johann Jacob Syrbius 1736 SS  
Johann Georg Walch 1736 WS  
Johann Georg Estor 1737 SS   (1699–1773)
Johann Adolph Wedel 1737 WS  
Johann Bernhard Wiedeburg 1738 SS  
Johann Jacob Syrbius 1738 WS  
Johann Bernhard Wiedeburg 1739 SS  
Hermann Friedrich Teichmeyer 1739 WS  
Gottlieb Stolle 1740 SS  
Johann Georg Walch 1740 WS  

1741–1760Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johann Caspar Heimburg 1741 SS   (1702–1773)
Simon Paul Hilscher 1741 WS
Johann Peter Reusch 1742 SS   (1691–1758)
Friedrich Andreas Hallbauer 1742 WS  
Johann Gottfried Schaumburg 1743 SS   (1703–1746)
Hermann Friedrich Teichmeyer 1743 WS  
Johann Gottfried Tympe 1744 SS (1699–1768)
Johann Georg Walch 1744 WS  
Johann Rudolph Engau 1745 SS   (1709–1755)
Simon Paul Hilscher 1745 WS
Christian Heinrich Eckhard 1746 SS (1716–1751)
Friedrich Andreas Hallbauer 1746 WS  
Johann Caspar Heimburg 1747 SS  
Georg Erhard Hamberger 1747 WS   (1697–1755)
Joachim Georg Darjes 1748 SS   (1714–1791)
Johann Georg Walch 1748 WS  
Johann Rudolph Engau 1749 SS  
Carl Friedrich Kaltschmied 1749 WS   (1706–1769)
Johann Bernhard Wiedeburg 1750 SS  
Johann Georg Walch 1750 WS  
Heinrich Brockes 1751 SS   (1706–1773)
Johann Christian Stock 1751 WS (1707–1758)
Johann Peter Reusch 1752 SS  
Johann Christoph Köcher 1752 WS   (1699–1772)
Johann Wilhelm Dietmar 1753 SS (1671–1759)
Georg Erhard Hamberger 1753 WS  
Johann Gottfried Tympe 1754 SS
Johann Georg Walch 1754 WS  
Johann August von Hellfeld 1755 SS   (1717–1782)
Carl Friedrich Kaltschmied 1755 WS  
Joachim Georg Darjes 1756 SS  
Johann Christoph Köcher 1756 WS  
Paul Wilhelm Schmid 1757 SS   (1704–1763)
Christian Stock 1757 WS
Karl Gotthelf Müller 1758 SS (1717–1760)
Johann Georg Walch 1758 WS  
Johann Caspar Heimburg 1759 SS  
Carl Friedrich Kaltschmied 1759 WS  
Johann Ernst Immanuel Walch 1760 SS   (1725–1778)
Johann Christoph Köcher 1760 WS  

1761–1780Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Johann August von Hellfeld 1761 SS  
Ernst Anton Nicolai 1761 WS   (1722–1802)
Lorenz Johann Daniel Suckow 1762 SS   (1723–1801)
Johann Georg Walch 1762 WS  
Paul Wilhelm Schmid 1763 SS  
Johann Friedrich Faselius 1763 WS   (1720–1767)
Christian Friedrich Polz 1764 SS   (1713–1782)
Johann Christoph Köcher 1764 WS  
Achatius Ludwig Karl Schmid 1765 SS   (1725–1784)
Carl Friedrich Kaltschmied 1765 WS  
Johann Ernst Basilius Wiedeburg 1766 SS   (1733–1789)
Friedrich Samuel Zickler 1766 WS   (1721–1779)
Karl Friedrich Walch 1767 SS (1734–1799)
Ernst Anton Nicolai 1767 WS  
Johann Gottfried Tympe 1768 SS
Friedrich Samuel Zickler 1768 WS  
Johann Ludwig Schmidt 1769 SS   (1726–1792)
Ernst Gottfried Baldinger 1769 WS   (1738–1804)
Johann Ernst Immanuel Walch 1770 SS  
Johann Christoph Köcher 1770 WS  
Joachim Erdmann Schmidt 1771 SS (1710–1776)
Ernst Anton Nicolai 1771 WS  
Lorenz Johann Daniel Suckow 1772 SS  
Friedrich Samuel Zickler 1772 WS  
Karl Friedrich Walch 1773 SS
Karl Friedrich Walch 1773 WS
Johann Ernst Basilius Wiedeburg 1774 SS  
Ernst Jakob Danovius 1774 WS   (1741–1782)
Johann Ludwig Schmidt 1775 SS  
Christian Gottfried Gruner 1775 WS   (1744–1815)
Justus Christian Hennings 1776 SS   (1735–1815)
Friedrich Samuel Zickler 1776 WS  
Justus Christian Ludwig von Schellwitz 1777 SS   (1735–1797)
Ernst Anton Nicolai 1777 WS  
Johann Gottfried Eichhorn 1778 SS   (1752–1827)
Ernst Jakob Danovius 1778 WS  
Karl Friedrich Walch 1779 SS
Christian Gottfried Gruner 1779 WS  
Lorenz Johann Daniel Suckow 1780 SS  
Johann Jakob Griesbach 1780 WS   (1745–1812)

1781–1800Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Justus Christian Ludwig von Schellwitz 1781 SS  
Justus Christian Loder 1781 WS   (1753–1832)
Christian Friedrich Polz 1782 SS  
Ernst Anton Nicolai 1782 WS  
Johann Ernst Basilius Wiedeburg 1783 SS  
Johann Jakob Griesbach 1783 WS  
Justus Christian Ludwig von Schellwitz 1784 SS  
Johann Christoph Döderlein 1784 WS   (1746–1792)
Karl Friedrich Walch 1785 SS
Christian Gottfried Gruner 1785 WS  
Justus Christian Hennings 1786 SS  
Johann Wilhelm Schmid 1786 WS   (1744–1798)
Johann Ludwig von Eckardt 1787 SS   (1737–1800)
Johann Gottfried Eichhorn 1787 WS  
Justus Christian Loder 1788 SS  
Johann Jakob Griesbach 1788 WS  
Justus Christian Ludwig von Schellwitz 1789 SS  
Ernst Anton Nicolai 1789 WS  
Christian Gottfried Schütz 1790 SS (1747–1832)
Johann Christoph Döderlein 1790 WS  
Christoph Gottlob Heinrich 1791 SS (1748–1810)
Christian Gottfried Gruner 1791 WS  
Johann August Heinrich Ulrich 1792 SS   (1746–1813)
Johann Wilhelm Schmid 1792 WS  
Johann August Reichardt 1793 SS (1741–1808)
Johann Heinrich Voigt 1793 WS (1751–1823)
Andreas Joseph Schnaubert 1794 SS   (1750–1825)
Johann Wilhelm Schmid 1794 WS  
Johann Heinrich Voigt 1795 SS
Christian Gottfried Gruner 1795 WS  
Lorenz Johann Daniel Suckow 1796 SS  
Johann Jakob Griesbach 1796 WS  
Karl Friedrich Walch 1797 SS
Justus Christian Loder 1797 WS  
Christian Gottfried Schütz 1798 SS
Heinrich Eberhard Gottlob Paulus 1798 WS (1761–1851)
Justus Christian Loder 1799 SS  
Christian Gottfried Gruner 1799 WS  
Christoph Gottlob Heinrich 1800 SS
Carl Christian Erhard Schmid 1800 WS   (1761–1812)

19. JahrhundertBearbeiten

1801–1820Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Carl Christian Erhard Schmid 1801 SS  
Carl Christian Erhard Schmid 1801 WS  
Johann Heinrich Voigt 1802 SS
Johann Heinrich Voigt 1802 WS
Johann Heinrich Voigt 1803 SS
Johann Christian Stark der Ältere 1803 WS   (1753–1811)
Justus Christian Hennings 1804 SS  
Justus Christian Hennings 1804 WS  
Andreas Joseph Schnaubert 1805 SS  
Christian Gottfried Gruner 1805 WS  
Johann August Heinrich Ulrich 1806 SS  
Johann Philipp Gabler 1806 WS   (1753–1826)
Johann Anton Ludwig Seidensticker 1807 SS (1765–1817)
Johann Heinrich Voigt 1807 WS
Christoph Gottlob Heinrich 1808 SS
Carl Christian Erhard Schmid 1808 WS  
Andreas Joseph Schnaubert 1809 SS  
Johann Friedrich Fuchs 1809 WS (1774–1828)
Johann August Heinrich Ulrich 1810 SS  
Johann Philipp Gabler 1810 WS  
Franz Joseph Konstantin Schömann 1811 SS (1782–1813)
Johann Friedrich Fuchs 1811 WS
Heinrich Karl Abraham Eichstädt 1812 SS   (1772–1848)
Johann Philipp Gabler 1812 WS  
Johann Kaspar Gensler 1813 SS (1767–1821)
Johann Friedrich Fuchs 1813 WS
Johann Heinrich Voigt 1814 SS
Heinrich Karl Abraham Eichstädt 1814 WS  
Johann Friedrich Fuchs 1815 SS
Johann Anton Ludwig Seidensticker 1815 WS
Johann Heinrich Voigt 1816 SS
Johann Traugott Leberecht Danz 1816 WS   (1769–1851)
Johann Traugott Leberecht Danz 1817 SS  
Johann Christian Stark der Jüngere 1817 WS (1769–1837)
Johann Philipp Gabler 1818 SS  
Johann Heinrich Voigt 1818 WS
Christian Gottlieb Konopack 1819 SS   (1767–1841)
Johann Friedrich Fuchs 1819 WS
Heinrich Karl Abraham Eichstädt 1820 SS  
Johann Traugott Leberecht Danz 1820 WS  

1821–1840Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Paul Christoph Gottlob Andreä 1821 SS (1772–1824)
Johann Friedrich Fuchs 1821 WS
Heinrich Luden I 1822 SS   (1778–1847)
Johann Philipp Gabler 1822 WS  
Karl Wilhelm Walch 1823 SS (1776–1853)
Johann Traugott Leberecht Danz 1823 WS  
Karl Friedrich Bachmann 1824 SS (1784–1855)
Johann Traugott Leberecht Danz 1824 WS  
Friedrich Ortloff 1825 SS (1797–1868)
Wilhelm Karl Friedrich Suckow 1825 WS (1770–1848)
Heinrich Karl Abraham Eichstädt 1826 SS  
Ludwig Friedrich Otto Baumgarten-Crusius 1826 WS   (1788–1843)
Karl Ernst Schmid 1827 SS (1774–1852)
Dietrich Georg von Kieser 1827 WS   (1779–1862)
Karl Friedrich Bachmann 1828 SS
Andreas Gottlieb Hoffmann 1828 WS   (1796–1864)
Karl Wilhelm Walch 1829 SS
Heinrich Luden I 1829 WS  
Ferdinand Gotthelf Hand 1830 SS (1786–1851)
Heinrich August Schott 1830 WS   (1780–1835)
August Wilhelm Ferdinand von Schröter 1831 SS (1799–1862)
Dietrich Georg von Kieser 1831 WS  
Ernst Christian Gottlieb Jens Reinhold 1832 SS (1793–1855)
Jakob Friedrich Fries 1832 WS (1773–1843)
Ludwig Friedrich Otto Baumgarten-Crusius 1833 SS  
Karl Ernst Schmid 1833 WS
Wilhelm Karl Friedrich Suckow 1834 SS
Karl Wilhelm Göttling 1834 WS   (1793–1869)
Karl Wilhelm Walch 1835 SS
Karl Wilhelm Göttling 1835 WS  
Andreas Gottlieb Hoffmann 1836 SS  
Wilhelm Franz Gottfried Francke 1836 WS (1803–1868)
Dietrich Georg von Kieser 1837 SS   auch: Karl Friedrich Bachmann
Karl August von Hase 1837 WS   (1800–1890)
Karl Friedrich Bachmann 1838 SS
Karl August von Hase 1838 WS  
Karl Julius Guyet 1839 SS (1802–1861)
Karl Ernst Schmid 1839 WS
Ferdinand Gotthelf Hand 1840 SS
Karl Ernst Schmid 1840 WS

1841–1860Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Ernst Christian Gottlieb Jens Reinhold 1841 SS
Ludwig Friedrich Otto Baumgarten-Crusius 1841 WS  
Karl Wilhelm Walch 1842 SS
Emil Huschke 1842 WS   (1797–1858)
Karl Wilhelm Göttling 1843 SS  
Friedrich Gottlob Schulze 1843 WS   (1795–1860)
Andreas Gottlieb Hoffmann 1844 SS  
Karl Julius Guyet 1844 WS
Dietrich Georg von Kieser 1845 SS  
Karl Friedrich Bachmann 1845 WS
Karl Ernst Schmid 1846 SS
Ferdinand Gotthelf Hand 1846 WS
Karl August von Hase 1847 SS  
Heinrich Emil August Danz 1847 WS   (1806–1881)
Dietrich Georg von Kieser 1848 SS  
Ernst Christian Gottlieb Jens Reinhold 1848 WS
Karl Snell 1849 SS   (1806–1886)
Leopold Immanuel Rückert 1849 WS   (1797–1871)
Andreas Ludwig Jacob Michelsen 1850 SS   (1801–1881)
Emil Huschke 1850 WS  
Karl Wilhelm Göttling 1851 SS  
Johann Heinrich Gottlieb Luden II 1851 WS   (1810–1880)
Karl Snell 1852 SS  
Andreas Gottlieb Hoffmann 1852 WS  
Karl Julius Guyet 1853 SS
August Siebert 1853 WS (1805–1855)
Johann Gustav Stickel 1854 SS   (1805–1896)
Friedrich Gottlob Schulze 1854 WS  
Karl August von Hase 1855 SS  
Andreas Ludwig Jacob Michelsen 1855 WS  
Eduard Arnold Martin 1856 SS   (1809–1875)
Karl Snell 1856 WS  
Heinrich Aemilius August Danz 1857 SS  
Karl Ludwig Nipperdey 1857 WS   (1821–1875)
Leopold Immanuel Rückert 1858 SS  
Johann Heinrich Gottlieb Luden II 1858 WS  
Matthias Jacob Schleiden 1859 SS   (1804–1881)
Karl Gotthelf Lehmann 1859 WS (1812–1863)
Ernst Erhard Schmid 1860 SS   (1815–1885)
Andreas Gottlieb Hoffmann 1860 WS  

1861–1880Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Burkard Wilhelm Leist 1861 SS   (1819–1906)
Matthias Jacob Schleiden 1861 WS  
Ernst Kuno Berthold Fischer 1862 SS   (1824–1907)
Heinrich Aemilius August Danz 1862 WS  
Johann Gustav Stickel 1863 SS  
Karl von Hase 1863 WS   (1800–1890)
Wilhelm Endemann 1864 SS   (1825–1899)
Bernhard Sigmund Schultze 1864 WS   (1827–1919)
Johann Georg Anton Geuther 1865 SS   (1833–1889)
Bruno Hildebrand 1865 WS   (1812–1878)
Leopold Immanuel Rückert 1866 SS   (1797–1871)
Johann Heinrich Gottlieb Luden II 1866 WS  
Carl Jakob Adolf Christian Gerhardt 1867 SS   (1833–1902)
Ernst Erhard Schmid 1867 WS  
Burkard Wilhelm Leist 1868 SS  
Ernst Kuno Berthold Fischer 1868 WS  
Ludwig Diestel 1869 SS   (1825–1879)
Friedrich von Hahn 1869 WS (1823–1897)
Wilhelm Müller 1870 SS   (1832–1909)
Wilhelm Adolf Schmidt 1870 WS   (1812–1887)
Karl von Hase 1871 SS   (1800–1890)
Bruno Hildebrand 1871 WS   (1812–1878)
Wilhelm Endemann 1872 SS   (1825–1899)
William Thierry Preyer 1872 WS   (1841–1897)
Wilhelm Adolf Schmidt 1873 SS   (1812–1887)
Heinrich Emil August Danz 1873 WS  
Johann Georg Anton Geuther 1874 SS   (1833–1889)
Otto Pfleiderer 1874 WS   (1839–1908)
Johann Heinrich Gottlieb Luden II 1875 SS  
Wilhelm Müller 1875 WS  
Ernst Haeckel 1876 SS   (1834–1919)
Wilhelm Konstantin Moritz Schmidt 1876 WS   (1823–1888)
Richard Adelbert Lipsius 1877 SS   (1830–1892)
Theodor Muther 1877 WS (1826–1878)
William Thierry Preyer 1878 SS  
Berthold Delbrück 1878 WS   (1842–1922)
Georg Meyer 1879 SS   (1841–1900)
Rudolf Eucken 1879 WS   (1846–1926)
Karl Rudolf Seyerlen 1880 SS (1831–1906)
Otto Heinrich Gustav von Wendt 1880 WS (1846–1911)

1881–1900Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Hermann Nothnagel 1881 SS   (1841–1905)
Eduard Sievers 1881 WS   (1850–1932)
Ernst Erhard Schmid 1882 SS  
Carl Gustav Adolf Siegfried 1882 WS   (1830–1903)
August Thon 1883 SS (1839–1912)
Oskar Hertwig 1883 WS   (1849–1922)
Johann Georg Anton Geuther 1884 SS  
Ernst Haeckel 1884 WS  
Wilhelm Müller 1885 SS  
Berthold Delbrück 1885 WS  
Alexander Franken 1886 SS (1847–1896)
Rudolf Eucken 1886 WS  
Friedrich Nippold 1887 SS   (1838–1918)
Heinrich Karl Guido Gelzer 1887 WS   (1847–1906)
William Thierry Preyer 1888 SS  
Carl Johannes Thomae 1888 WS   (1840–1921)
Richard Loening 1889 SS   (1848–1913)
Friedrich Ernst Otto Liebmann 1889 WS   (1840–1912)
Wilhelm Müller 1890 SS  
Georg Goetz 1890 WS (1849–1932)
Richard Adelbert Lipsius 1891 SS  
Julius Pierstorff 1891 WS   [6]
Friedrich Arnold Brockhaus 1892 SS (1838–1895)
Ottokar Lorenz 1892 WS   (1832–1904)
August Gärtner 1893 SS   (1848–1934)
Theodor von der Goltz 1893 WS   (1836–1905)
August Thon 1894 SS
Adolph Winkelmann 1894 WS   (1848–1910)
Carl Gustav Adolf Siegfried 1895 SS  
Rudolf Hirzel 1895 WS (1846–1917)
Wilhelm Müller 1896 SS  
Gottlob Eduard Linck 1896 WS (1858–1947)
Richard Loening 1897 SS  
Berthold Delbrück 1897 WS  
Wilhelm Müller 1898 SS  
Rudolf Eucken 1898 WS  
Karl Rudolf Seyerlen 1899 SS
Eduard Rosenthal 1899 WS (1853–1926)
Otto Binswanger 1900 SS   (1852–1929)
Heinrich Karl Guido Gelzer 1900 WS  

20. JahrhundertBearbeiten

1901–1920Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Carl Johannes Thomae 1901 SS   (1840–1921)
Roderich Stintzing 1901 WS   (1854–1933)
Georg Goetz 1902 SS (1849–1932)
Alfred Schultze 1902 WS (1864–1946)
Julius Pierstorff 1903 SS   (1851–1926)
Friedrich Nippold 1903 WS   (1838–1918)
Adolph Winkelmann 1904 SS   (1848–1910)
August Wagenmann 1904 WS (1863–1910)
Rudolf Hirzel 1905 SS (1846–1917)
August Thon 1905 WS (1839–1912)
Gottlob Eduard Linck 1906 SS (1858–1947)
Friedrich Maurer 1906 WS (1859–1936)
Richard Loening SS 1907 WS 1907   (1848–1913)
Berthold Delbrück SS 1908 WS 1908   (1842–1922)
Hans Hinrich Wendt SS 1909 WS 1909   (1853–1923)
Georg Goetz SS 1910 WS 1910 (1849–1932)
Otto Binswanger SS 1911 WS 1911   (1852–1929)
Gottlob Eduard Linck SS 1912 WS 1912 (1858–1947)
Eduard Rosenthal SS 1913 WS 1913 (1853–1926)
Alexander Cartellieri SS 1914 WS 1914   (1867–1955)
Friedrich Wilhelm Thümmel SS 1915 WS 1915 (1856–1928)
Victor Michels SS 1916 WS 1916 (1866–1919)
Friedrich Maurer SS 1917 WS 1917 (1859–1936)
Wilhelm Rein SS 1918 WS 1918   (1847–1929)
Justus Wilhelm Hedemann SS 1919 WS 1919 (1878–1963)
Gottlob Eduard Linck SS 1920 WS 1920 (1858–1947)

1921–1958Bearbeiten

Name Jahr Semester Bild Anmerkung
Heinrich Weinel SS 1921 WS 1921 (1874–1936)
Bruno Bauch SS 1922 WS 1922 (1877–1942)
Max Henkel SS 1923 WS 1923   (1870–1941)
Gottlob Eduard Linck SS 1924 WS 1924 (1858–1947)
Heinrich Balthasar Gerland SS 1925 WS 1925 (1874–1944)
Alexander Gutbier SS 1926 WS 1926 (1876–1926)
Hans Berger SS 1927 WS 1927   (1873–1941)
Friedrich Zucker SS 1928 WS 1928 (1881–1973)
Gustav von Zahn SS 1929 WS 1929 (1871–1846)
Karl Heussi SS 1930 WS 1930 (1877–1961)
Walther Löhlein SS 1931 WS 1931 (1882–1954)
Abraham Esau WS 1932 SS 1935   (1884–1955)
Wolf Meyer-Erlach WS 1935 SS 1937 (1891–1982)
Abraham Esau WS 1937 WS 1938   (1884–1955)
Karl Astel SS 1939 WS 1944 (1898–1945)
Friedrich Zucker SS 1945 WS 1947 (1881–1973)
Friedrich Hund SS 1948 SS 1948   (1896–1997)
Otto Schwarz WS 1948 SS 1951 (1900–1983)
Josef Hämel WS 1951 SS 1958 (1894–1969)

1958–2000Bearbeiten

Name von bis Bild Anmerkung
Otto Schwarz 1958 1962 (1900–1983)
Günther Drefahl 1962 1968 (1922–2013)
Franz Bolck 1968 1983 (1918–2000)
Bernd Wilhelmi 1983 1989 [7]
Hans Schmigalla 1989 1990 [8]
Ernst Schmutzer 1990 1993   (* 1930)
Georg Machnik 1993 2000 (* 1935)

21. JahrhundertBearbeiten

Name von bis Bild Anmerkung
Karl-Ulrich Meyn 2000 2004 (* 1939)
Klaus Dicke 2004 2014   (* 1953)
Walter Rosenthal 2014 (* 1954)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Peter Brem (auch: Petrus Preme, Brehm, Breme, Prem) Brem stammte aus Wangen und war in einem katholischen Umfeld aufgewachsen. Er hatte das Gymnasium in Straßburg besucht. Im Sommersemester 1539 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg, wo er sich am 15. April 1540 den akademischen Grad eines Magisters erwarb. Am 20. Dezember 1543 promovierte er an der Universität Bologna zum Doktor der Rechte. Er kehrte nach Deutschland zurück, wo er sich am 19. Juni 1544 in die Matrikel der Universität Heidelberg einschrieb und die Vertreterprofessur der Digesten (digestum novum) von Johann Empfinger (auch Faber, Fabri, * Empfingen bei Horb am Neckar, † um 1558) zu führen. Daraufhin wurde er Kanzler der Herzöge von Sachsen-Weimar. Nachdem er am 2. Februar 1558 in der Jenaer Michaliskirche, die von Kaiser Ferdinand am 15. August 1557 verliehen Rechte der Universität Jena verlesen hatte, wurde er im Sommersemester 1558 an der Universität Jena als Rechtsprofessor eingesetzt. Damit wurde er der erste Ordinarius der Jenaer Salana, war 1569 Dekan der juristischen Fakultät und 1570 Rektor der Alma Mater. Er trat als Gegner der Philippisten in Erscheinung, wobei er den Standpunkt der lutherisch orientierten Gnesiolutheraner vertrat. Als Resultat der theologischen Auseinandersetzungen jener Zeit, wurde er am 16. Juni 1573 von seinen universitären Aufgaben entbunden. Danach verlieren sich seine Spuren. (Quellen, Zeumer, Zedler, Brief von Peter Brem an den Landgrafen Wilhelm von Hessen 1570, online), Arnold Luschin von Ebengreuth: Quellen zur Geschichte deutscher Rechtsgelehrter in Italien. In: Sitzungsberichte der philosophisch-Historischen Classe der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Carl Gerold's Sohn, Wien, 1886, 113 Bd., S. 782, Matrikel Uni. Wittenberg, Uni. Jena, Heidelberg, Freyer: Theatrum virorum eruditione clarorum. (Online).
  2. Andreas Nehrkorn auch Nherkorn Nerkorn (* um 1550 in Wallhausen (Helme); † vor 16. September 1592 in Bautzen), 21. Juni 1566 Uni. Wittenberg, Wintersemester 1570 Uni. Jena, 13. Januar 1573 Mag. phil. ebd., Sommersemester 1574 Senat phil. Fak. ebd., Wintersemester 1574 Professor griechische Sprache, Wintersemester 1575 Dekan phil. Fak., Wintersemester 1583 Rektor Alma Mater, wurde er des Kryptocalvinismus verdächtigt und zog am 20. November 1590 als Rektor der Gymnasiums nach Bautzen, verh. 6. Februar 1575 mit Margarita Burchard, die Tochter des Amtmanns in Bürgel Johann Burchard, Sohn Johann Nehrkorn (* Jena) Sommersemester 1588 Uni. Jena h.c., 1603 Uni. Heidelberg (Quellen: Zedler 23 (827) Sp. 1619; Günther, Zeumer, Matr. UJ u. UWB)
  3. Victorin Gruner Victorinus Groner (*um 1545 in Jena; † 2. November 1596 (1586) in Jena (Saalfeld)) deutscher Rechtswissenschaftler, Vater (Bruder) Johann Gruner (* 1518; † 11. Juli 1574 in Reinhardsbrunn, begr. 13. Juli 1574 Friedrichroda) arbeitete Ziegenrück, Georgenthal und Reinhardsbrunn und in Jena; Mutter Ottilia NN., Bruder Daniel Gruner, Johann Gruner Notar in Gotha, Bruder Erhard Gruner Bürger Gotha, im Wintersemester 1560 Uni. Jena; 22. November 1575 Dr. jur. Uni. Jena bei Martin Coler, August 1576 Juristenfakultät, 7. September 1578 Professor der Rechte, Assessor Schöppenstuhl und Hofgericht, 1584 Rektor, verh. Euphrosina Förster, Tochter des Sachsen Weimarischen Sekretärs Johannes Förster (um 1521; † 12. August 1584 in Weimar), Sohn Christian Gruner Stadtschreiber Ronneburg verh. 13. Juli 1612 mit Magdalena, Tochter des Johannes Arnurus, Sohn Johannes Gruner 1584 Uni. Jena, 1592 ebd., Mathias Gruner 1584 Uni. Jena, Victorinus Gruner (* 2. September 1577 in Jena; † 28. Juli 1640 Altenburg) 1584 Uni. Jena, 1588 ebd. , Gerichtssekretär (LP Stolb.) ver. I Rosina Faber, verh. II 3. Februar 1634 in Altenburg Regina Friederich (Zeumer, S. 55, Juristen, Online), Apel: Jenas Einwohner aus der Zeit von 1250 bis 1600. S. 99, Günther, S. 54 (Online), Spangenberg 186 (Online), Roth 3867 (tw. zweifelhaft), Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform. Heymann, 1939, Bd. 30, S. 442–445, Matr. UJ
  4. Justus Ludwig Brysomann auch: Bruschmann, Brismann, Brisomann, Bürschman, Brisomannus, Brüsmann, (* um 1525 in Triptis; † 19. August 1585 in Jena) war ein deutscher Pädagoge und Gräzist. Juli 1544 Uni. Wittenberg. 1548 vierter Lehrer (Quartus) am Gymnasium in Hof, 20. August 1549 Mag. phil. Uni. Wittenberg, 1550 Rektor der Ratsschule in Naumburg, 1560 Rektor der Ratsschule Zwickau, 1574 Ephorus am Hof Friedrich Wilhelms in Weimar und Erzieher des Prinzen Johann Casimir von Sachsen, soll 1580 zum Superintendenten ordiniert worden sein, 1. Juli 1582 Professor der griechischen Literatur, 1585 Rektor, Da er in steter Angst vor Wetterunbilden lebte, trug er, wie überliefert wird, ständig einen mit Fuchsbälgen gefütterten Mantel. Daher erhielt er von den Studenten den Namen Schulfuchs. Daher leitet sich dieser Name ab, schrieb Forma disciplinae scholasticae. Naumburg 1554, 1656, verh. mit Maria Monner (* 1550; † 24. Mai 1609 in Jena), die Tochter des Basilius Monner, die Witwe des Kellermeisters Simon Stöpfel in Weimar und 1590 verh. mit dem Leipziger Ratsherr Melchior Brauer (um 1556 in Leipzig; † 3. September 1600 ebd.), Kinder Valentin Ludwig Brysomann 1574 Uni. Jena und Dorothea Brysomann heiratete den Anwalt in Schwartzburg Mag. Joachim Schild (Quellen: Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 39 (Philosophen, Online), Johannes Günther: Lebensskizzen der Professoren der Universität Jena seit 1558 bis 1858. Friedrich Maucke, Jena, 1858, S. 170, (Online), Brismann, oder Bryschmann, Bürschmann (Justus Ludovicus). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 4, Leipzig 1733, Spalte 1410., Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1750, Bd. 1, Sp. 1385, (Online), GND= 140255079, VIAF=103791897)
  5. Johann Georg Müller (* um 1660 in Jena; † 1(8). März 1721 ebenda) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Philologe. Leben Johann Georg war der Sohn des Konrektors der Jenaer Ratsschule Johannes Müller (* 20. November 1615 in Schalkau/Francken; † 14. Dezember 1688 in Jena) und dessen Frau Dorothea Grosner. Er war ein Bruder des Moralphilosophen Johann Jakob Müller (Philosoph). Nach einer Ausbildung in seiner Heimatstadt, immatrikulierte er sich im Wintersemester 1668 an der Universität Jena. Hier absolvierte er philosophische Studien und erwarb er sich 1677 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. 1679 wurde er als Subkonrektor an der Jenaer Stadtschule eingestellt, um seinen Vater zu unterstützen. Nachdem Daniel Klesch nach Weißenfels gewechselt war, übernahm Müller1682 die Stelle des Rektors der Jenaer Stadtschule. Nebenher hatte sich Müller am Vorlesungsbetrieb an der Salana beteiligt, wo er 1698 Adjunkt der philosophischen Fakultät wurde und im selben Jahr am 17. Oktober 1698 die Professur der Poesie erhielt. Müller wurde auch einige Male Dekan der philosophischen Fakultät, war im Sommersemester 1708 Rektor der Alma Mater und erhielt zudem 1710 die Professur der griechischen Sprache und Literatur. Müller starb als Senior der philosophischen Fakultät. Christian Wildvogel Werke Disp. de merito in genre. Jena 1671 (Präsens Johann Georg Müller (Dothen), Online) Disp. de indifferentibus in genre morum. Jena 1686 Disp. de ratione & numero instrumentorum sciendi. Jena 1695 Tractat de natura media poeseos interphilosopos & historicos. Jena 1707 Disp. de obligatione legis per se civitati propriae, jusque divisione in directam & reflexam. Literatur Christian Gottlieb Jöcher: Allgemeines Gelehrten-Lexicon, Darinne die Gelehrten aller Stände sowohl männ- als weiblichen Geschlechts, welche vom Anfange der Welt bis auf die ietzige Zeit gelebt, und sich der gelehrten Welt bekannt gemacht, Nach ihrer Geburt, Leben, merckwürdigen Geschichten, Absterben und Schrifften aus den glaubwürdigsten Scribenten in alphabetischer Ordnung beschrieben werden. Verlag Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig, 1751, Bd. 3, Sp. 734, (Online) Müller (Johann Georg). In: Johann Heinrich Zedler: Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste. Band 22, Leipzig 1739, Spalte 238. Johann Caspar Zeumer, Christoph Weissenborn: Vitae Professorum Theologiae, Jurisprudentiae, Medicinae et Philosophiae qui in illustri Academia Jenensi, ab ipsius fundatione ad nostra usque tempora vixerunt et adhuc vivunt una cum scriptis a quolibet editis quatuor classibus. Johann Felici Bieleck, Jena, 1711, S. 202 (Online) Gustav Richter: Das alte Gymnasium in Jena. Beiträge zu seiner Geschichte. 1. Bd. In: Jahresbericht über das Gymnasium Carolo-Alexandrinum zu Jena von Ostern 1886 bis Ostern 1887. Jena 1887 Johann Christian Jacob Spangenberg (* 5. Mai 1768 in Weimar-1845): Handbuch der in Jena seit beinahe fünfhundert Jahren dahingeschiedenen Gelehrten, Künstler, Studenten und andern bemerkenswerthen Personen : theils aus den Kirchenbüchern, theils aus andern Hülfsquellen gezogen und nach dem Jahre 1819 geordnet. Jena 1819, S. 39
  6. Julius Pierstorff (* 9. März 1851 in Lübeck; † 1926 in Jena) deutscher Nationalökonom, Vater August Pierstorff, Mutter Maria Evers, Catharineum Lübeck, humanistisches Gymnasium Lübeck, Deutsch-Französischer Krieg 1870/71 als Einjähriger im Freiwilligenregiment 107, Universität Leipzig, Universität München, Dr. jur. u. Dr. phil., 1875 habil Universität Göttingen Die Lehre vom Unternehmergewinn in Frankreich, Sommersemester 1879 außerordentlicher und 15. Juni 1883 ordentlicher Professor der Staatswissenschaften Universität Jena, Herbst 1879 Mitdirektor, Wintersemester 1883/84 Direktor des staatswissenschaftlichen Seminars, Geheimer Hofrat Sachsen-Weimar-Eisenach, königlich sächsischer Leutnant der Landwehr a.d., Regierungs-Jubiläums-Medaille (bronzene Medaille zum 50-jährigen Regierungsjubiläum S. K. H. Herzog Ernst von Sachsen-Altenburg), Kriegsgedenkmünze 1870/71; preußische Zentarmedaille, Königlich-sächsische Landwehrdienstauszeichnung 2. Klasse, Ritter erster Klasse des ernestischen Hausordens vom weißen Falken, Ritter erster Klasse Sachsen-Ernestischer Hausorden, Wintersemester 1891 u. Sommersemester 1903 Rektor der Alma Mater, gab die Abhandlungen des staatswissenschaftlichen Seminars Jena heraus, 1923 emeritiert, verh. 1879 mit Sophie Baumüller, Tochter des königlich bayrischen Artillerieoberstleutnants von Baumüller und Florentine Blondio, Sohn Heinz Pierstorff (* 19. August 1888 in Jena); Tochter Gertrud Pierstorff (* 25. Dezember 1885 in Jena); Werke: Die Lehre vom Unternehmergewinn in Frankreich. Berlin 1874; Die Lehre vom Unternehmergewinn. Dogmengeschichtlich und kritisch. Berlin 1875; Frauenbewegung und Frauenfrage. Göttingen 1879, Jena 1900, Denkschrift über die Notwendigkeit einer Reform der Professoren-Gehälter an der Universität Jena. 1897, Die Carl Zeiss-Stiftung, ein Versuch zur Fortbildung des großindustriellen Arbeitsrechts. Leipzig 1897, Frauenarbeit und Frauenfrage. Jena 1900, Deutsche Branntweinpolitik und das Spiritus-Kartell. Jena 1902, Ernst Abbe als Sozialpolitiker. München 1905, Der moderne Mittelstand. Leipzig 1911, Die besonderen direkten Gemeindesteuern in Preußen. Jena 1913 (Q. Degner: Wer ist's? 1912; GBV; Ernst Piltz: Dozentenalbum der Universität Jena, 1858 bis 1908. Neuenhahn, Jena, 1908; Deutscher Ordens Almanach. (OA) Berlin, 1908/09, Sp. 1142)
  7. Bernd Wilhelmi (* 6. Januar 1938 in Erfurt), Heinrich-Mann-Gymnasium Erfurt, studierte Physik an der Universität Jena, 1966 Promotion Dr. rer. nat., 1972 habil., 1973 bis 1989 Professor für Experimentalphysik an der Universität Jena 1985 korrespondierendes Mitglied, 1988 ord. Mitglied und Sekretär des Wissenschaftsgebietes Physik der Akademie der Wissenschaften, 1987 Mitglied der Leopoldina in Halle (Saale), 1981 Nationalpreis II Klasse DDR, 1988 eine Verdienstmedaille in Gold, 6. September 1989 Medaille verdienter Hochschullehrer der DDR, 3. Juni 1988 bis 25. Juli 1994 korrespondierendes Mitglied der sächsischen Akademie der Wissenschaften in Leipzig
  8. Hans Schmigalla (* 7. Oktober 1937 in Oława|Ohlau) Der Sohn eines Angestellten, erlebte 1945 seine Umsiedlung und besuchte die Schule in Gardelegen. 1956 absolvierte er sein Abitur, arbeitete in verschiedenen Maschinenbaubetrieben und absolvierte an der TU Dresden ein Studium der Ökonomie. 1961 wurde er Diplomingenieur, 1962 Mitglied der SED und arbeite ab 1962 als Assistent an der TH Otto von Guericke in Magdeburg. 1966 promovierte er, habilitierte sich 1969 als Dozent für Betriebsgestaltung an der Universität Jena und promovierte 1972 abermals. 1972 wurde er ordentlicher Professor für technologische Betriebsgestaltung und war 1989 Rektor der Salana. 1990 trat er zurück und schied 1992 aus seiner Hochschultätigkeit. ab 1993 war er als Berater tätig, war ab 1994 Leiter des Institutes für Regionalentwicklung in Gera und trat 2009 in den Ruhestand. (Quelle)