Hauptmenü öffnen

Heidelsheim

Stadtteil von Bruchsal im Landkreis Karlsruhe

Heidelsheim ist ein Stadtteil von Bruchsal im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg, durch den der Saalbach fließt. Bis September 1974 war es eine eigene Gemeinde.

Heidelsheim
Stadt Bruchsal
Wappen von Heidelsheim
Koordinaten: 49° 6′ 1″ N, 8° 38′ 48″ O
Fläche: 18,08 km²
Einwohner: 4719 (30. Sep. 2012)
Bevölkerungsdichte: 261 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Oktober 1974
Postleitzahl: 76646
Vorwahl: 07251
Karte
Heidelsheim ist der östlichste Stadtteil von Bruchsal
Stadttor von Heidelsheim, stadtauswärts, Blickrichtung Osten
Stadttor von Heidelsheim, stadtauswärts, Blickrichtung Osten

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Kartenskizze der alten Gemeinde von 1877

Älteste Siedlungsspuren in der unmittelbaren Umgebung stammen aus der Zeit zwischen 2000 v. Chr. und 400 v. Chr. Vor der Römerzeit war die Gegend von Kelten besiedelt. Hier verlief eine Römerstraße von Ubstadt über Augsburg nach Verona. Bekannt ist außerdem ein aus dem zweiten nachchristlichen Jahrhundert stammender römischer Gutshof.

Nicht belegt ist der Ursprung der Stadt, die nach einer Sage durch den Alemannenherzog Heydolf um 259 gegründet worden sein soll. Sicher ist, dass sich hier nach 400 n. Chr. eine alemannische oder fränkische Siedlung mit einer Grabanlage im Bereich des heutigen Friedhofes befand.[1]

Unter dem Namen „Heidolfesheim“ wurde Heidelsheim im Jahr 770 im Lorscher Codex erstmals urkundlich erwähnt.[2] Vermutlich wurde der Ort bereits unter dem Stauferkaiser Friedrich Barbarossa um 1160 zur Reichsstadt erhoben.

In der Folge wurde die Stadt wiederholt verpfändet, darunter mehrfach auch an die Markgrafschaft Baden und an die Kurpfalz, was zu teilweise bewaffneten Auseinandersetzungen um die Besitzrechte führte. 1463 fällt Heidelsheim schließlich an die Kurpfalz. Um 1530 erreichte die Reformation Heidelsheim. Die Stadtkirche wurde in den Jahrhunderten danach von Katholiken, Reformierten und Lutheranern gemeinsam genutzt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde Heidelsheim mehrfach von kaiserlichen Truppen, Franzosen und Schweden erobert, was sich auch auf die Bevölkerung niederschlug. Von ca. 1200 Bewohnern lebten am Ende des Krieges noch etwa 310.

Am 12. August 1689 wurde die Stadt von französischen Truppen nahezu vollständig zerstört, die Bevölkerungszahl fiel auf rund 50.

1803 fiel Heidelsheim nach Auflösung der Kurpfalz an Baden. Fünfzig Jahre später erhielt die Stadt durch die Württembergische Westbahn (Bietigheim–Bruchsal) einen Bahnanschluss.

1935 wurden Heidelsheim die Stadtrechte entzogen. 1952 verlieh die Landesregierung von Württemberg-Baden Heidelsheim wieder den Stadttitel. Im Zuge der Kreis- und Gemeindereform wurde Heidelsheim am 1. Oktober 1974[3] trotz hartnäckigen Widerstandes der Bevölkerung gegen die Eingemeindung zum Stadtteil von Bruchsal.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Reste der Befestigung (Katzenturm, 1721 nach Zerstörung erneuert)
  • Barockes Stadttor (1774)
  • Marktplatz mit Bürgerhäusern und Marktbrunnen (1699)
  • Rathaus (1744 als Hospital erbaut)
  • Evangelische Stadtkirche mit gotischem Chor (1540)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Heidelsheimer Heimatbuch (Memento des Originals vom 16. Juni 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heidelsheim.de
  2. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 4), Urkunde 2529, 26. Januar 770 – Reg. 472. In: Heidelberger historische Bestände – digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 162, abgerufen am 30. Januar 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 482.
  4. Zeittafel auf der Website des Ortes (Memento des Originals vom 3. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.heidelsheim.de