Hauptmenü öffnen

Heelden ist ein Ortsteil der Stadt Isselburg im Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen. Bis 1974 war Heelden eine eigenständige Gemeinde.

Heelden
Stadt Isselburg
Koordinaten: 51° 48′ 41″ N, 6° 26′ 27″ O
Fläche: 6,2 km²
Einwohner: 939 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 46419
Vorwahl: 02874
Heelden (Nordrhein-Westfalen)
Heelden

Lage von Heelden in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Heelden liegt etwa 2 Kilometer südwestlich der Isselburger Kernstadt. Die ehemalige Gemeinde Heelden besaß eine Fläche von 6,2 km².[2]

GeschichteBearbeiten

Heelden ist eine alte Bauerschaft.[3] Seit dem 19. Jahrhundert bildete Heelden eine Landgemeinde in der Bürgermeisterei Millingen (seit 1928 Amt Millingen) des Kreises Rees im Regierungsbezirk Düsseldorf.[4] Am 1. Januar 1975 wurde Heelden durch das Münster/Hamm-Gesetz in die Stadt Isselburg eingegliedert, die dem Kreis Borken im Regierungsbezirk Münster zugeordnet wurde. Heelden wechselte dadurch aus dem Landesteil Nordrhein in den Landesteil Westfalen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1832 375 [5]
1861 406 [4]
1871 377 [6]
1885 434 [7]
1910 486 [8]
1925 496 [2]
1939 413 [9]
2010 939 [1]

VerkehrBearbeiten

In Heelden liegt die Anschlussstelle Rees der Bundesautobahn 3.

KulturBearbeiten

Ein Träger des lokalen Brauchtums ist der Schützenverein Heelden.

SportBearbeiten

Der lokale Sportverein ist der 1.FC Heelden 1979.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Angabe der Stadt Isselburg
  2. a b Gemeindelexikon Rheinprovinz 1930
  3. Vollständiges topographisches Wörterbuch des preußischen Staats, 1820
  4. a b Otto von Mülmann: Statistik des Regierungs-Bezirkes Düsseldorf. 1865, abgerufen am 5. Mai 2019.
  5. Johann Georg von Viebahn: Statistik und Topographie des Regierungs-Bezirks Düsseldorf. 1836, abgerufen am 5. Mai 2019 (Digitalisat).
  6. Volkszählung 1871
  7. Gemeindelexikon für die Rheinprovinz 1885
  8. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  9. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. rees.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).