Hausen (Arnstadt)

Ortsteil der Stadt Arnstadt

Hausen ( anhören?/i) ist ein Ortsteil der Stadt Arnstadt im Ilm-Kreis (Thüringen) mit 201 Einwohnern (2021) auf einer Fläche von 1,67 km².

Hausen
Stadt Arnstadt
Koordinaten: 50° 48′ 26″ N, 11° 0′ 40″ O
Höhe: 328 m ü. NN
Fläche: 1,67 km²
Einwohner: 201 (Sep. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner/km²
Eingemeindung: 20. Mai 1963
Eingemeindet nach: Marlishausen
Postleitzahl: 99310
Vorwahl: 03628

GeografieBearbeiten

Hausen liegt zwischen Arnstadt im Nordwesten und Stadtilm im Südosten im Tal der Wipfra in etwa 330 Metern Höhe. Etwa einen Kilometer westlich des Dorfes verläuft die Bundesautobahn 71, hinter der sich der 388 Meter hohe Schlossberg erhebt. Nach Norden und Süden verläuft das Tal der Wipfra und im Osten Hausens beginnt eine Randebene des Thüringer Beckens, die den gesamten Nordosten des Ilm-Kreises einnimmt. Ebenfalls nach Osten führt der Steingraben, der an der Wüstung Lengefeld endet. Nachbarorte sind Marlishausen, das nah an Hausen herangewachsen ist, im Norden und Görbitzhausen im Süden.

GeschichteBearbeiten

Hausen wurde 932 erstmals urkundlich erwähnt. Bis 1920 war Hausen Teil der Oberherrschaft von Schwarzburg-Sondershausen, seitdem gehörte es zum Landkreis Arnstadt, einem der Vorläufer des Ilm-Kreises. Am 20. Mai 1963 wurde der Ort in die Gemeinde Marlishausen eingegliedert und mit dieser zusammen am 25. März 1994 in die neu gegründete Gemeinde Wipfratal umgegliedert.[2] Am 1. Januar 2019 wurde Wipfratal nach Arnstadt eingemeindet.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
St.-Nikolaus-Kirche

Sehenswert ist die evangelische Pfarrkirche St. Nikolaus. Diese ehemalige Kapelle eigentümlicher Gestalt ist romanischen Ursprungs und wurde im 15., 16. und 19. Jahrhundert umgebaut. Der Innenraum erhielt sein heutiges Aussehen um 1700. Der Flügelaltar stammt aus der Zeit um 1500 und die Orgel von 1842.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

Bekanntestes Unternehmen aus Hausen ist der Naturerlebnishof, ein Bio-Bauernhof in der ehemaligen Mühle, der zum einen Produkte für den Hofverkauf herstellt, zum anderen aber auch Feriengäste aufnimmt und Veranstaltungen für Schulklassen organisiert. Der Hof hält unter anderem Wasserbüffel und Kamerunschafen[4] und engagiert sich für Umwelt- und Naturschutz. Mehrere Folgen der Doku-Soap Die Büffelranch wurden auf dem Hof gedreht.

Straßen verbinden Hausen mit Marlishausen im Norden, Görbitzhausen im Süden und Branchewinda im Südwesten. Arnstadt liegt sechs Kilometer nordwestlich und die A71-Auffahrt Arnstadt-Süd etwa zwei Kilometer nördlich. Durch Hausen führt die Bahnstrecke Arnstadt–Saalfeld, deren nächster Bahnhof sich etwa einen Kilometer nördlich in Marlishausen befindet.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Familienbuch von Hausen, Wipfratal im Ilm-Kreis (Thüringen) für die Jahre 1636–1937. Plaidt: Cardamina 2013, ISBN 978-3-86424-157-4 (= Ortsfamilienbücher Mitteldeutschlands 7)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerstatistik Arnstadt. (PDF) In: Stadt Arnstadt. Abgerufen am 28. Oktober 2021.
  2. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  3. Thüringer Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 14/2018 S. 795 ff., aufgerufen am 3. Januar 2019
  4. Über den Hof. Abgerufen am 28. Oktober 2021.

WeblinksBearbeiten

Commons: Hausen (Wipfratal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien