Haus Mehrum

Schloss in Deutschland
Haus Mehrum auf einer Farblithografie von 1865

Das Haus Mehrum ist die Ruine eines festen Hauses im Ortsteil Mehrum der Stadt Voerde im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel.

GeschichteBearbeiten

Die Anfänge (1598 bis 1688)Bearbeiten

Haus Mehrum wurde vermutlich im 15. Jahrhundert erbaut. Es gehörte im 16. und 17. Jahrhundert einer Familie von Lützelrath oder Lützenrod und wurde im Jahre 1598 zweimal von den Spaniern geplündert und wahrscheinlich zum Teil niedergebrannt.[1] Janna, die Tochter Bertrams von Lützenrod und seiner Frau Ursulas von Marnix, war Erbin des dritten Teils des Hauses Mehrum. Sie heiratete 1625 den Freiherrn Conrad von Strünkede und brachte den Besitz an seine Familie. Von ihm erbte sein Sohn Gottfried von und zu Strünkede, der das Haus an Wilm Salentin von Katzgen zu Geretzhofen verkaufte. Dieser hatte mit seiner Gemahlin Almuth von Vietinghoff genannt Schell zum Schellenberg eine Tochter und Erbin: Almuth Louisa.

Familien von Bodelschwingh und PlettenbergBearbeiten

Almuth Louisa vermählte sich 1688 mit Wessel Wirich von Bodelschwingh auf Bodelschwingh. Zu dieser Zeit scheint das Wohnhaus nach der Verwüstung durch die Spanier zum ersten Male wieder renoviert worden zu sein, da sich auf der Giebelfront über einem „B L“ (wahrscheinlich für Bertram Lützenrod)[1] die Jahreszahl 1695 befand. Wessel Wirichs einzige Enkelin Gisbertina Anna Louisa heiratete Albert von Bodelschwingh-Velmede und hatte zwei Töchter: Luise (1766–1833) und Caroline (1771–1818).

Mit letzterer, die unter anderem auch Mehrum erbte, vermählte sich 1795 Friedrich Wilhelm Christopher Freiherr von Plettenberg (1769–1820) auf Heeren. Aus der Ehe gingen sieben Kinder hervor, von denen das dritte, Karl Ludwig Adolf (1801–1861) Haus Mehrum übernahm, Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude restaurierte und die Ländereien des Gutes arrondierte.

1831 mit Wilhelmine von Bodelschwingh-Plettenberg aus dem Hause Bodelschwingh vermählt, hinterließ er bei seinem Tod 1857 zwei Söhne, Gustav (1835–1910) und Udo (1848–1885). Gustav, der Ältere von beiden, wurde Erbe. Er war Premier-Lieutenant in der Garde-Landwehr-Kavallerie und heiratete 1862 Elisabeth von Rosenberg aus dem Hause Klötzen. Sie hatten vier Kinder, von denen das zweite, Karl Anton (1871–1942) den Besitz erbte. Dieser war zwei Mal verheiratet, starb allerdings kinderlos in Köln. Er verkaufte daher 1929 das Gut an die Firma Hülskens & Co. in Wesel, die den von ihm begonnenen Kiesabbau fortsetzte.

Zerstörung im Zweiten WeltkriegBearbeiten

In der Nacht vom 23. auf den 24. März 1945 überquerte die 9. US-Armee im Rahmen der Operation Flashpoint bei Mehrum den Rhein. Dabei wurde Haus Mehrum so schwer beschädigt, dass es 1965 abgerissen wurde. Heute stehen nur noch einige Mauerreste.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b A. Duncker: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preußischen Monarchie ….

Koordinaten: 51° 34′ 33″ N, 6° 37′ 8″ O