Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Hans Georg Schachtschabel

deutscher Politiker (SPD), MdB, MdEP

Hans Georg Schachtschabel (* 16. März 1914 in Dessau; † 29. Oktober 1993 in Mannheim) war ein deutscher Politiker der SPD. Er gehörte von 1969 bis 1983 dem Deutschen Bundestag an.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Schachtschabel besuchte die Volksschule in Dessau und Gymnasien in Dessau und Köthen. Nach dem Abitur 1933 studierte er Volkswirtschaft in Leipzig, Gießen und Wien. 1937 promovierte er an der Universität Leipzig. Anschließend war er Assistent an den Universitäten in Kiel und Halle, wo er auch 1940 bei Waldemar Mitscherlich zum Thema „Ein System der Wirtschaftslehre – ein Beitrag zur Frage nach der Wirtschaftslehre der gestalteten und geordneten Wirtschaft“ habilitierte und die Lehrtätigkeit aufnahm. Während des vom Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund ab 1940 organisierten Aufstands gegen Mitscherlich wurde Schachtschabel, der zu Mitscherlichs Unterstützern gehörte, nach dessen Versetzung zu einem der Angriffspunkte. 1941 wurde er mit einem Berufsverbot belegt und zum Kriegsdienst eingezogen. 1941/42 war er bei der Archivkommission des Auswärtigen Amtes tätig. Nach seiner Rückkehr nach Halle gab es Proteste, die 1943 zu seiner Versetzung an die Universität Marburg führten.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm er seine Lehrtätigkeit in Marburg wieder auf. Auf Grund falscher Angaben in einem Meldebogen wurde Schachtschabel 1949 von der Universität Marburg entlassen und übernahm die Leitung des Instituts für sozialwissenschaftliche Forschung in Darmstadt und eine Lehrtätigkeit für Volkswirtschaftslehre an der Wirtschaftshochschule Mannheim, wo er 1952 eine außerordentliche Professur erhielt. Ab 1962 war Schachtschabel Lehrstuhlinhaber für Wirtschafts- und Sozialpolitik an der Hochschule, die 1967 zur Universität erhoben wurde. 1982 emeritierte er. Schachtschabel war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Politisches WirkenBearbeiten

Schachtschabel, der seit 1933 der SA und seit 1935 der SS angehörte, trat 1937 in die NSDAP ein. 1946 wurde er Mitglied der SPD, für die er von 1953 bis 1970 in den Mannheimer Gemeinderat gewählt wurde und ab 1968 den Vorsitz der SPD-Fraktion innehatte. 1969 zog er in den Bundestag ein, wo er bis 1983 den Wahlkreis Mannheim II vertrat. Von 1974 bis 1975 war er zusätzlich Mitglied des Europäischen Parlaments.

EhrungenBearbeiten

Schachtschabel wurde 1973 mit dem Bundesverdienstkreuz I. Klasse und 1979 mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Automation in Wirtschaft und Gesellschaft, 1961, Rowohlt 'deutsche enzyklopädie' Band 124

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Brach: Der Mannheimer Gemeinderat 1945–1984. Biographisches Handbuch. Die Oberbürgermeister, Bürgermeister und ehrenamtlichen Mitglieder des Mannheimer Gemeinderats (= Sonderveröffentlichung des Stadtarchivs Mannheim. Bd. 8). SVA, Mannheim 1984, ISBN 3-87804-162-4.
  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages. 1949–2002. Band 2: N–Z. Anhang. Saur, München 2002, ISBN 3-598-23782-0, S. 720–721
  • Henrik Eberle: Die Martin-Luther-Universität in der Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945. Mdv – Mitteldeutscher Verlag, Halle 2002, ISBN 3-89812-150-X, S. 302 (Zugleich: Halle, Universität, Dissertation, 2002).

WeblinksBearbeiten