Hauptmenü öffnen

Hans Dreier

deutscher Künstler und Filmarchitekt

Hans Dreier (* 21. August 1885 in Bremen; † 24. Oktober 1966 in Bernardsville, New Jersey, USA) war ein deutscher Künstler und Szenenbildner, der drei Oscars gewann. Er wirkte in Deutschland und den USA.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Hans Dreier studierte in München Architektur und Ingenieurwesen. Vor dem Ersten Weltkrieg war Dreier als Ingenieur für die deutsche Reichsregierung in Kamerun tätig. Von 1919 bis 1923 arbeitete Dreier bei der UFA in Berlin und für die europäische Niederlassung der Paramount. Bereits in seinem ersten Jahr beim Film war er an sieben Produktionen beteiligt. Ab 1920 arbeitete er mehrfach für Filme von Richard Oswald. Seine Bauten zeichnen sich durch besondere Dekorativität und Ausgeglichenheit in der Anordnung der Raumelemente aus.

Dreier verließ Deutschland 1923 und arbeitete in Hollywood als Filmarchitekt. In den Jahren 1923 bis 1951 war er für die Paramount tätig. Insbesondere in seiner Anfangszeit schuf er häufig Bauten für Projekte der deutschsprachigen Filmemacher Ernst Lubitsch und Josef von Sternberg.

Hans Dreier wirkte an 486 Filmen mit. Er erhielt 22 Nominierungen für den Oscar.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences widmete Hans Dreier im Dezember 2005 eine Ausstellung: Hans Dreier and the Paramount 'Glow' – The Golden Age of the Studio Art Department

TriviaBearbeiten

Paramount Studios hat ein Gebäude auf dem Studiogelände nach ihm benannt. Dabei handelt es sich um ein seitlich entlang der Ostseite der Studiohallen 8 und 9 angegliedertes Verwaltungsgebäude. Das Dreier Building umfasst ein Erdgeschoss und eine das Erdgeschoss überragende erste Etage, das sich über Stützbalken zum Boden abstützt und weist damit zwei über einander angeordnete Reihen von unterschiedlich großen Büroräumen auf. Diese sind teilweise an externe Firmen vermietet, welche so ihre Dienste vor Ort anbieten können. Das Dreier Building war auch einige Male in verschiedenen Filmen zu sehen, wie beispielsweise im Film Sunset Boulevard (1950) oder The Buster Keaton Story (1957).

FilmografieBearbeiten

Für folgende drei Filme wurde ihm der Oscar in der Kategorie Bestes Szenenbild verliehen:

Weitere Filme:

WeblinksBearbeiten