Hauptmenü öffnen

Hans-Joachim Scheitzbach (* 29. Oktober 1939 in Leipzig) ist ein deutscher Cellist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Seit seinem elften Lebensjahr spielt Scheitzbach Cello. Er studierte an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Man engagierte ihn 1960 für das Leipziger Gewandhausorchester. Zugleich war er einige Jahre Mitglied des Leipziger Streichquartetts. 1967 wurde er Solocellist an der Sächsischen Staatskapelle[1], wechselte aber ein Jahr später in gleicher Position an die Komische Oper Berlin. 1980 erhielt er den Kunstpreis der DDR.

Seit 1968 lebt Scheitzbach in Woltersdorf (bei Berlin). Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

LeistungenBearbeiten

Scheitzbach wurde durch die Interpretation zeitgenössischer Kompositionen bekannt. Zu den Höhepunkten seiner solistischen Laufbahn gehörten die Aufführungen der beiden Konzerte für Violoncello und Orchester von Krzysztof Penderecki unter der Leitung des Komponisten. Scheitzbach war an vielen Rundfunk- und Schallplatteneinspielungen beteiligt.

Als Kammermusiker hat er vor allem klassische und spätromantische Werke in kleinen Besetzungen im Repertoire.

Seit 1969 organisiert er Kammermusik- und Serenaden- Konzerte Berlin-Brandenburg, anfangs über den Kulturbund. Im Frühjahr 2012 feierte er sein 250. öffentliches Kammerkonzert in seinem Heimatort Woltersdorf.[2]

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1980: Kunstpreis der DDR[3]

Tonträger (Auswahl)Bearbeiten

  • Fritz Geißler: Concertino für Violoncello und kleines Orchester (1981), Hans Joachim Scheitzbach (Violoncello), Philharmonisches Orchester Erfurt, Leitung Ude Nissen, Mitschnitt der Uraufführung am 22. Februar 1982 bei den DDR-Musiktagen, (12:30), hastedt-Musikedition Bremen
  • In einer kleinen Konditorei: Caféhaus-Musik, Deutsche Schallplatten Berlin (Amiga 845266), 1983
  • Wiener Bonbons: Kaffeehaus-Musik, CD, Verlag Koch München, 1995
  • Di As (+ -), Deutsche Schallplatten Berlin (Nova 885186), 1983
  • Paul-Heinz Dittrich: Konzert für Violoncello und Orchester, Deutsche Schallplatten Berlin (Nova 885178), 1980

FilmografieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verzeichnisse der ehemaligen Mitglieder der Sächsischen Staatskapelle Dresden, Ihrer alten Benennungen, Ihrer Administratoren und ihrer musikalischen Leiter von 1548 bis 2013 (mit jährlichen Aktualisierungen) in systematisch-chronologischer Folge (Memento des Originals vom 23. Mai 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatskapelle-dresden.de, vorgelegt von Ortrun Landmann, 2013 (Stand: September 2014)
  2. Scheitzbach gibt 250. Kammerkonzert in Wolterdorf. Märkische Oderzeitung, 22. April 2014.
  3. ddr-lexikon.de: Chronik der DDR 1980 - 9. Mai (abgerufen am 25. November 2014)