Hallenhockey-Bundesliga 2002/03 (Herren)

Legende:

(M) Deutscher Meister
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga
  Qualifikation für die Endrunde
  Absteiger in die 2. Bundesliga

In der Saison 2002/03 wurde der Münchner SC zum 1. Mal Deutscher Hallenmeister.

HauptrundeBearbeiten

Gruppe Nord
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Club an der Alster 10 124:65 26
2. Uhlenhorster HC (M) 10 96:61 20
3. Harvestehuder THC 10 109:75 19
4. Braunschweiger THC 10 77:83 4
5. Klipper THC 10 50:104 6
6. Hannover 78 (N) 10 66:134 1
Gruppe Süd
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Münchner SC 10 70:48 21
2. Dürkheimer HC 10 68:61 17
3. Rüsselsheimer Ruder-Klub 08 10 68:60 15
4. Rot-Weiß München 10 34:62 11
5. TG Frankenthal 10 57:68 10
6. Stuttgarter Kickers (N) 10 60:58 7
Gruppe Ost
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Berliner HC 10 92:64 23
2. Zehlendorfer Wespen 10 94:68 22
3. TuS Lichterfelde (N) 10 83:65 19
4. SC Charlottenburg 10 86:79 15
5. Osternienburger HC 10 69:92 9
6. Berliner SV 92 10 51:107 0
Gruppe West
Platz Club Spiele Tore Punkte
1. Gladbacher HTC 10 75:59 22
2. Schwarz-Weiß Neuss 10 70:63 21
3. Uhlenhorst Mülheim 10 64:62 17
4. Crefelder HTC 10 85:73 14
5. Schwarz-Weiß Köln (N) 10 74:73 10
6. Düsseldorfer HC 10 63:101 3

EndrundeBearbeiten

Die Endrunde um die deutsche Meisterschaft fand am 15. und 16. Februar 2003 in der Hardtberghalle Bonn statt:

Viertelfinale 1. Februar 2003     Halbfinale 15. Februar 2003     Finale 16. Februar 2003
                         
1.N Club an der Alster 10          
2.S Dürkheimer HC 11          
    2.S Dürkheimer HC 5      
      1.W Gladbacher HTC 4      
1.W Gladbacher HTC 11          
2.O Zehlendorfer Wespen 9           Endspiel
nach Verlängerung         2.S Dürkheimer HC 5
          1.S Münchner SC 6
1.S Münchner SC 6          
2.N Uhlenhorster HC 4            
    2.W Schwarz-Weiß Neuss 6      
      1.S Münchner SC 9     Spiel um Platz 3
1.O Berliner HC 4       1.W Gladbacher HTC 7
2.W Schwarz-Weiß Neuss 5         2.W Schwarz-Weiß Neuss 8
     

AufstiegBearbeiten

Als Gruppensieger der 2. Bundesliga stiegen auf: Großflottbeker THGC (Nord), TSV Zehlendorf 88 (Ost), Limburger HC (Süd), RTHC Bayer Leverkusen (West).

QuellenBearbeiten