Haldorf

Ortsteil von Edermünde

Haldorf ist ein etwa 1500 Einwohner zählender Ortsteil der Gemeinde Edermünde im Norden des nordhessischen Schwalm-Eder-Kreises.

Haldorf
Gemeinde Edermünde
Koordinaten: 51° 12′ 7″ N, 9° 25′ 47″ O
Höhe: 200 m ü. NHN
Fläche: 3,27 km²[1]
Einwohner: 1520 (30. Jun. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 465 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34295
Vorwahl: 05665
Haldorf (vorn; links dahinter Grifte)

Geographische LageBearbeiten

Haldorf liegt im Südosten der Gemeinde Edermünde etwa zehn Kilometer südlich von Kassel. Am südöstlichen Ortsrand fließt die Eder, die wenige Kilometer nördlich in die Fulda mündet. Nachbarorte sind die Edermünder Ortsteile Holzhausen und Grifte im Norden sowie Dissen (Ortsteil von Gudensberg) im Südwesten und Wolfershausen (Ortsteil von Felsberg) im Südosten.

Gut ein Kilometer westlich von Haldorf verläuft die über die Anschlussstelle Edermünde erreichbare Autobahn 49, gut zwei Kilometer östlich die über die Anschlussstelle Guxhagen erreichbare Autobahn 7. Haldorf hatte ab 1899 einen Bahnhof an der Grifte-Gudensberger Kleinbahn, auf der der Personenverkehr 1954 eingestellt wurde und die 1979 endgültig stillgelegt wurde. Heute befindet sich der nächste Bahnhof gut ein Kilometer nördlich in Grifte an der Main-Weser-Bahn.

GeschichteBearbeiten

Frühzeitlich war das Gebiet um Haldorf besiedelt. Der Riesenstein von Haldorf belegt die Besiedlung im Neolithikum. In einer Urkunde von 1020 wird Halthorpe erwähnt, wobei zweifelhaft ist, ob es sich dabei um Haldorf handelt. Der Name Haldorf erscheint in einer auf das Jahr 1081 datierten Urkunde, die sich jedoch als Fälschung erwies. Weitere Erwähnungen von Haldorf (als Haldorpf, Haltorf, Haldorph, Haldorp bzw. Haldorff) finden sich im 13. und 14. Jahrhundert. 1428 war der Ort ein landgräfliches Dorf im Amt Gudensberg.

Auf Initiative des damaligen Bürgermeisters und späteren Landrats August Franke erhielt Haldorf 1951 das erste Dorfgemeinschaftshaus in Hessen.

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde am 31. Dezember 1971 die Gemeinde Edermünde durch den Zusammenschluss der bisherigen Gemeinden Grifte, Haldorf und „Holzhausen am Hahn“ neu gebildet. Am 1. Januar 1974 wurden Edermünde und die bis dahin eigenständige Gemeinde Besse kraft Landesgesetz zur neuen Großgemeinde Edermünde zusammengeschlossen.[2][3] Es wurden keine Ortsbezirke errichtet.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

EinwohnerzahlenBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[4]

• 1575/85: 05 Hausgesesse
• 1639: 04 verheiratete, 4 verwitwete Hausgesesse
• 1682: 06 Hausgesesse
• 1735: 10 Mannschaften
• 1742: 11 Häuser
• 1747: 11 Hausgesesse
Haldorf: Einwohnerzahlen von 1746 bis 2018
Jahr  Einwohner
1746
  
81
1834
  
99
1840
  
103
1846
  
102
1852
  
112
1858
  
118
1864
  
131
1871
  
128
1875
  
121
1885
  
133
1895
  
142
1905
  
184
1910
  
195
1925
  
206
1939
  
243
1946
  
432
1950
  
430
1956
  
468
1961
  
494
1967
  
935
1970
  
1.038
2008
  
1.496
2014
  
1.445
2016
  
1.332
2018
  
1.387
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [4]; 1970:[3]; ; Gemeinde Edermünde:[5]

Vor allem bedingt durch die Nähe zu Kassel und Baunatal hat sich die Einwohnerzahl Haldorfs in den letzten 50 Jahren auf etwa 1500 mehr als verdreifacht.

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[4]

• 1861: alle Einwohner evangelisch-reformiert
• 1885: 133 evangelische (= 100,00 %) Einwohner
• 1961: 405 evangelische (= 81,98 %), 76 katholische (= 15,38 %) Einwohner

ErwerbstätigkeitBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[4]

• 1961: Erwerbspersonen: 44 Land- und Forstwirtschaft, 80 Produzierendes Gewerbe, 47 Handel und Verkehr, 28 Dienstleistungen und Sonstiges

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Fritz Scheffer (1899–1979), geboren in Haldorf, deutscher Bodenkundler
  • August Franke (1920–1997), geboren in Haldorf, deutscher Politiker (SPD), ehemaliger Bürgermeister von Haldorf (1945 bis 1960), Landrat der Kreise Fritzlar-Homberg und Schwalm-Eder und Mitglied des Hessischen Landtags
  • Günter Rudolph (* 1956), geboren in Haldorf, deutscher Politiker (SPD), Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag
  • Edgar Franke (* 1960), wuchs in Haldorf auf, deutscher Politiker (SPD), Mitglied des Deutschen Bundestages
  • Rebekka Knoll (* 1988), wuchs in Haldorf auf, Schriftstellerin
  • Peer Schröder (1956–2019), lebt in Haldorf, Schriftsteller

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Einwohnerstruktur Edermünde mit Nebenwohnsitzen. In: Internetaufftritt. Gemeinde Edermünde, archiviert vom Original am 28. Oktober 2018; abgerufen im Oktober 2018.
  2. Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Fritzlar-Homberg, Melsungen und Ziegenhain (GVBl. II 330-22) vom 28. September 1973. In: Der Hessische Minister des Innern (Hrsg.): Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1973 Nr. 25, S. 356, § 20 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,3 MB]).
  3. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 392–393.
  4. a b c d Haldorf, Schwalm-Eder-Kreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 16. Oktober 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  5. Zahlen, Daten Fakten. In: Internetauftritt. Gemeinde Edermünde, archiviert vom Original am 13. Mai 2016; abgerufen im Oktober 2018. (2018: Ges.-Nebenwohnsitze 2016)
  6.  Info: Bitte auf Vorlage:HessBib umstellen, um auch nach 2015 erfasste Literatur zu selektieren!