Hauptmenü öffnen

Der Kurort Hévíz [ˈheːviːz] ist eine Kleinstadt in Ungarn mit etwa 4300 Einwohnern im Komitat Zala. Der Ort liegt etwa fünf Kilometer vom Plattensee entfernt nordwestlich der Stadt Keszthely.

Hévíz
Wappen von Hévíz
Hévíz (Ungarn)
Hévíz
Hévíz
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Westtransdanubien
Komitat: Zala
Kleingebiet bis 31.12.2012: Hévíz
Koordinaten: 46° 47′ N, 17° 11′ OKoordinaten: 46° 47′ 0″ N, 17° 11′ 0″ O
Fläche: 8,31 km²
Einwohner: 4.335 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 522 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 83
Postleitzahl: 8380
KSH kódja: 03814
Struktur und Verwaltung (Stand: 2015)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Gábor Papp (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Kossuth Lajos u. 1
8380 Hévíz
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Funde römischer Münzen aus dem See weisen darauf hin, dass die Gegend vor knapp 2000 Jahren bereits besiedelt war.

Forschungen belegen, dass germanische und slawische Stämme zur Zeit der Völkerwanderungen ebenfalls das Gewässer nutzten.[1]

Hévíz wird erstmals im Jahr 1328 als Locus vulgariter Hewyz dictus (im Volk Hewyz genannter Ort) urkundlich erwähnt.

Die Kur in ihrer heutigen Form mit dem Badebetrieb besteht mittlerweile seit über 200 Jahren. Im Jahr 1795 ließ Graf Feštetićs den Ort zum Heilbad ausbauen, indem er Badehäuser und Kureinrichtungen errichten ließ. Das Thermalbad wurde in den Jahren von 1964 bis 1968 erbaut und im Jahr 1987 durch einen Brand beschädigt. Zuletzt wurde es im Jahr 2006 baulich erneuert.

Seit dem 1. Mai 1992 wird der Ort als Stadt geführt.

Heute besuchen den Ort pro Jahr etwa 900.000 Besucher. Es gibt ca. 10.000 Gästebetten.

ThermalseeBearbeiten

 
Thermalsee in Hévíz

Der Heilsee in Hévíz ist mit einer Fläche von rund 4,4 Hektar der größte natürliche und biologisch aktive Thermalsee der Welt, in dem man im ganzen Jahr baden kann. Dieser wird durch eine Thermalquelle aus einem Krater in 38 Metern Tiefe gespeist. Die Quelle ist mit 410 Litern pro Sekunde derart ergiebig, dass sich das Wasser innerhalb von etwa 84 Stunden komplett austauscht.[2]

Das Wasser enthält Schwefel, Kohlendioxid, Kalzium, Magnesium sowie Hydrogenkarbonat und es besitzt leicht radioaktive Eigenschaften. Das Thermalwasser soll dadurch zur Entspannung des Körpers und damit zum Erfolg bei der Behandlung von rheumatischen und motorischen Beschwerden beitragen. Das Wasser wird bei Magenbeschwerden und Verdauungsproblemen sowie zur Trinkkur verwendet. Ferner wird im Winter der Bereich über dem Wasserspiegel zu einem riesigen Freiluft-Inhalatorium, da es zu einer starken Dampfentwicklung kommt. Diese Dämpfe sollen sich wohltuend auf die Stimmbänder auswirken.

Auch der Schlamm vom Grund des Sees wird für physiotherapeutische Maßnahmen angewandt. Er enthält sowohl organische als auch anorganische Bestandteile, wobei die wichtigsten davon Schwefellösungen und Radiumsalze sind.

Die Wassertemperaturen des Sees betragen im Sommer etwa 33 bis 36 °C, im Winter rund 23 bis 25 °C. Dadurch ist ein ganzjähriger Badebetrieb unter freiem Himmel möglich. Das Thermalbad ist täglich geöffnet.

Öffentliche VerkehrsanbindungBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Dr. Schulhof Vilmos Promenade
  • Fußgängerzone
  • Rathaus
  • Kirche aus der Arpadenzeit
  • Herz-Jesu-Kirche
  • Römisch-katholische Heiliger Geist Kirche
  • Evangelisch – reformierte Kirche
  • Art Kino
  • Museale Sammlung
  • Büfettreihe
  • Egregyer Weinkeller
  • Museum Egregy
  • Grab des römischen Soldaten
  • Römischer Ruinengarten
  • Bauernmarkt Hévíz

StädtepartnerschaftenBearbeiten

  • Guilin, China seit 2012
  • Čazma, Kroatien
  • Sarm al-Seikh, seit 2013
  • Fethiye, Türkei seit 2015

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Geschichte von Bad Héviz auf www.badheviz.de
  2. Heiße Quellen, dunkle Stollen – Der Thermalsee von Héviz. (Memento vom 9. Oktober 2010 im Internet Archive).
  3. Гости из венгерского Хевиза поздравляют город-побратим с 238-летием, pyatigorsk.org, 8. September 2018 (russisch)