Gunnar Bragi Sveinsson

isländischer Politiker

Gunnar Bragi Sveinsson (* 9. Juni 1968 in Sauðárkrókur) ist ein isländischer Politiker der Zentrumspartei. Bis September 2017 gehörte er der Fortschrittspartei an.

Gunnar Bragi Sveinsson (2014)

Er studierte Arbeitssoziologie an der Universität Islands. Seit 2009 ist er Abgeordneter des isländischen Parlaments Althing für den Nordwestlichen Wahlkreis. Von 2009 bis 2013 war Gunnar Bragi Sveinsson Fraktionsvorsitzender der Fortschrittspartei. Er gehörte den Parlamentsausschüssen für Gewerbe (2009–2011) und auswärtige Angelegenheiten (2011–2013) an. Von 2011 bis 2013 war er auch Mitglied des Sonderausschusses für die Geschäftsordnung des Parlaments.

Seit dem 23. Mai 2013 war Gunnar Bragi Sveinsson Außenminister im Kabinett Sigmundur Davíð Gunnlaugsson. Im Kabinett Sigurður Ingi Jóhannsson, das am 7. April 2016 vom isländischen Präsidenten bestätigt wurde, hatte er das Ministerium für Fischerei und Landwirtschaft übernommen.[1] Neue Außenministerin wurde Lilja Dögg Alfreðsdóttir. Die Fortschrittspartei war an der Regierungskoalition von Bjarni Benediktsson, die am 11. Januar 2017 eingesetzt wurde, nicht beteiligt, womit auch Gunnar Bragi Sveinsson nicht mehr der Regierung angehört. Seine Nachfolgerin als Ministerin für Fischerei und Landwirtschaft wurde Þorgerður Katrín Gunnarsdóttir von der Partei Viðreisn.[2]

Ende September 2017 ist Gunnar Bragi Sveinsson aus der Fortschrittspartei ausgetreten[3] und hat sich der Zentrumspartei (Miðflokkurinn) angeschlossen,[4] die vor der Parlamentswahl 2017 als Abspaltung der Fortschrittspartei gegründet wurde.

Infolge der Klaustur-Affäre Ende November 2018 ließ sich Gunnar Bragi Sveinsson bis auf weiteres unbezahlt von der Tätigkeit im Althing beurlauben;[5] in der Zwischenzeit amtierte Una María Óskarsdóttir als Ersatz.[6] Am 24. Januar 2019 kehrte Gunnar Bragi ins Parlament zurück.[7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Gunnar Bragi Sveinsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alëx Elliott: New Government Confirmed (Englisch) In: Iceland Review Online. 7. April 2016. Abgerufen am 7. April 2016.
  2. Brynjólfur Þór Guðmundsson: Þetta eru ráðherrarnir í nýrri ríkisstjórn (Isländisch) RÚV. 10. Januar 2017. Abgerufen am 12. Januar 2017.
  3. Freyr Gígja Gunnarsson: Gunnar Bragi yfirgefur Framsóknarflokkinn (Isländisch) In: ruv.is. Ríkisútvarpið. 29. September 2017. Abgerufen am 29. September 2017.
  4. Sunna Valgerðardóttir: Þorsteinn og Gunnar Bragi leiða listana (Isländisch) In: ruv.is. Ríkisútvarpið. 13. Oktober 2017. Abgerufen am 13. Oktober 2017.
  5. Alexander Elliott: MPs’ secret recording scandal: update (Englisch) In: ruv.is. Ríkisútvarpið. 3. Dezember 2018. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  6. Vésteinn Örn Pétursson: Jón Þór mun taka sæti á þingi fyrir Miðflokkinn (Isländisch) In: visir.is. 2. Dezember 2018. Abgerufen am 4. Dezember 2018.
  7. Jelena Ćirić: Klaustur Scandal MPs Return to Parliament (Englisch) In: Iceland Review. 24. Januar 2019. Abgerufen am 5. März 2019.