Gualtiero Galmanini

Italienischer Architekt und Designer
Treppe im Museum für Design in Mailand aus dem Jahre 1947

Gualtiero Galmanini (* 28. November 1909 in Monza; † 29. Juni 1976 auf Lido di Venezia, Venedig; auch bekannt als Gual) war ein italienischer Designer und einer der bekanntesten Vertreter der italienischen Designarchitektur in den fünfziger Jahren.

AuszeichnungenBearbeiten

  • Medaglia d'Oro Auszeichnung all'Architettura della Triennale di Milano, 1947

Leben und WerkBearbeiten

Galmanini absolvierte 1933 das Polytechnikum Mailand (Politecnico di Milano). Galmaninis Entwürfe sind von Architektur bis Produktdesign in zahlreichen Bereichen zu finden. Neben Inneneinrichtungen entwarf er auch einfache Gebrauchsgegenstände.

StilBearbeiten

Der konzeptionelle Stil von Galmanini schafft Räume, die durch einen Wechsel von transparenten Glas- und Ziegelstempeln gekennzeichnet sind, die unter dem einheitlichen Element, das durch eine dünne Abdeckung gebildet wird, perfekt kommunizieren. Das Gebäude ist mit dem Zeichen der Transparenz und Leichtigkeit, mit einem Flachdach von Säulen in freiliegenden Stahlprofilen unterstützt. Die Fassade hat große Rutschen, das Glas in all seinen Formen wird von Galamanini betrachtet, und die freigelegten Ziegel, die Strukturen sind in Ziegeln mit Ziegeln geschnitten; Stahlbeton und Stahl, Decken sind mit einer geneigten Plattform mit Betonverkleidung und Metallrahmen.[1]

ProjekteBearbeiten

Industriedesign

  • 1950 Die Galmanino, Kleiderbügel

Einrichtungen und Projekte

  • 1947 Maßstab der Mailänder Triennale[2][3]

Designs

  • 1960–1966 Erweiterung der Ambrosiano Bank in Mailand, Piazza Ferrari 10 mit Piero Portaluppi und Bruno Sirtori 1960–1966[4]
  • Didaktische Schule, Mantua

Paläste, Gebäude und Residenzen

  • 1953–1956 Palazzo d’Este, gelegen bei Viale Beatrice d'Este, Nr. 23, Mailand
  • 1950 Studien zur Restaurierung von „Der Bischof“ (Italienischer Fonds für die Umwelt), Vescogna, Calco
  • 1950 Studien zur Restaurierung der Villa Calchi (Italienischer Fonds für die Umwelt)
  • 1939–1941 Wohnungen, Bibliothek und Kantine für eine Baumwollmühle, zusammen mit Bruno Sirtori, Sondrio[5]

Infrastruktur und Installationen

  • 1958 die innovative „Tankstelle (ex)“, Piazzale Antonio Gramsci 17 - Mantua, Italien.

LiteraturBearbeiten

  • Piero Portaluppi, Luca Molinari: Piero Portaluppi: linea errante nell'architettura del Novecento. Fondazione La Triennale di Milano, Edizioni Skira, 2003, ISBN 88-8491-678-X.
  • Roberto Dulio, Ville in Italia dal 1945. Electa architettura, 2008, ISSN 2036-9298, presso Biblioteca Pubblica di New York
  • Marco Introini, Luigi Spinelli, Architecture in Mantua from the Palazzo Ducale to the Burgo Paper Mill. Gualtiero Galmanini. Silvana Editoriale, 2018.
  • Nuovo Accademismo Architettonico. Gualtiero Galmanini, Angelo Bianchetti, Gustavo Latis, Bea Longoni In: Quadrante. Nr. 14–15, 1934, S. 53–54
  • Mário Sério: L’Archivio centrale dello Stato: 1953–1993. 1933.
  • Roberto Aloi: Esempi di arredamento moderno di tutto il mondo. Hoeply, 1950.
  • Bauen und Wohnen. Band 14, 1960.
  • Modernità dell'architettura nel territorio mantovano. Ordine Architetti P.P.C.della Provincia di Mantova, Mantova 2003, S. 19.
  • V. Bonoldi, M. Conte: Conservare la modernità: ipotesi di un restauro a Mantova ex stazione di rifornimento carburante Piazzale Gramsci. 17. Tesi di laurea, Politecnico di Milano, relatore: Grimoldi A., Mailand 2005.
  • Palladio. Edizioni 41–42, Istituto poligrafico e Zecca dello Stato, Libreria dello Stato, De Luca Editore, 2008.
  • Graziella Leyla Ciagà, Graziella Tonon: Le case nella Triennale: dal Parco al QT8. La Triennale, 2005, ISBN 88-370-3802-X.
  • Giulio Castelli, Paola Antonelli, Francesca Picchi: La fabbrica del design: conversazioni con i protagonisti del design italiano. Skira, 2007, ISBN 978-88-6130-144-3.
  • Ezio Manzini, François Jégou: Quotidiano sostenibile: scenari di vita urbana. Edizioni Ambiente, 2003.
  • Fulvio Irace: Casa per tutti: abitare la città globale. Triennale Electa, Mailand 2008, ISBN 978-88-370-6085-5 (Ausstellungskatalog).

WeblinksBearbeiten

  • Lombardia Beni Culturali Tankstelle (ehemals) Mantova (MN), 1958, Architektur in der Lombardei von 1958 bis heute, Compiler: Premoli, Fulvia (2014); Servi, Maria Beatrice (2014), Leiterin der wissenschaftlichen Texte: Boriani, Maurizio, Lombardia Cultural Heritage.
  • Fondazione Portaluppi Werke gehostet Banco Ambrosiano von Portaluppi und Galmanini
  • Triennale di Milano 1947, VIII Triennale von Mailand Internationale Ausstellung für moderne dekorative und industrielle Kunst und moderne Architektur [Die Wohnung]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. lombardiabeniculturali.it (Memento des Originals vom 10. September 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lombardiabeniculturali.it Stazione Rifornimento Carburanti (ex), Archivio Lombardia Beni Culturali.
  2. old.triennale.org@1@2Vorlage:Toter Link/old.triennale.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 1947. VIII Triennale di Milano Internationale Ausstellung für dekorative Kunst und moderne Industrie i arquitectura moderna [Die Habitatge], Triennale di Milano.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 30. Oktober 2017)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ilgiornaledellarchitettura.com, The Journal of Architecture. Triennial story: VIII edition, 1947, 4. Februar 2016.
  4. portaluppi.org, Piero Portaluppi Foundation in Zusammenarbeit mit Mediobanca.
  5. milano.repubblica.it L’Architettura al Centro delle Alpi, Repubblica, 4. Februar 2016.