Hauptmenü öffnen

Gressenwöhr bezeichnet einen Ort im Landkreis Amberg-Sulzbach in der Oberpfalz in Bayern.[1] Heute ist Gressenwöhr ein Ortsteil der Stadt Vilseck. Von 1818 bis zur Gemeindegebietsreform war es eine eigenständige Gemeinde.

Vilseck
Stadt Vilseck
Koordinaten: 49° 37′ 54″ N, 11° 49′ 2″ O
Eingemeindet nach: Vilseck
Postleitzahl: 92249

Herkunft des NamensBearbeiten

Bei der Gründung des Ortes im Jahre 1486 hieß Gressenwöhr noch „Crassenwerde“. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich der Ortsname dann zu Gressenwöhr.[2]

GeschichteBearbeiten

1486 gab der bambergische Bischof und Landesherr dem Richter, Forstmeister und Kastner Erhard Steinlinger aus Vilseck die Erlaubnis zur Errichtung eines bischöflichen Lehensgutes „Crassenwerde“ neben der Straße Vilseck-Grafenwöhr.[2]

Als Teil der Reformen, die Anfang des 19. Jahrhunderts in Bayern initiiert wurden, und die als Teil der „Revolution von oben“ bezeichnet wurden, erhielten die dörflichen Gemeinden einerseits eine größere Selbstständigkeit in lokalen Fragen, andererseits wurden sie fiskalisch und rechtlich klarer zugeordnet. Durch das erste bayerische Gemeindeedikt wurde Gressenwöhr 1808 zum Steuerdistrikt und dem Landgericht Amberg und damit dem Naabkreis zugeordnet.[3] Die Gemeindegrenzen sollten genau mit den Steuerdistriktgrenzen übereinstimmen. Zudem wurden einheitliche Kataster geschaffen und die Ämter in Steuerdistrikte eingeteilt. Nach der Auflösung des Naabkreises zugunsten des Mainkreises und des Regenkreises wurde Gressenwöhr 1810 zusammen mit dem Landgericht Amberg dem Regenkreis zugeordnet (ab 1838 Kreis Oberpfalz und Regensburg).[4]

Durch das zweite bayerische Gemeindeedikt, das erstmals die Selbstverwaltung der Gemeinden ermöglichte, wurde der Ort 1818 eine der über 8500 bedingt eigenständigen politischen Gemeinden.[5]

1838 wurde das Landgericht Vilseck gegründet, dem Gressenwöhr zusammen mit den Steuergemeinden Adlholz, Ehenfeld, Gebenbach, Großschönbrunn, Hahnbach, Iber, Irlbach, Langenbruck, Massenricht, Schalkenthan, Schlicht, Seugast, Sigl, Süß und Vilseck zugeordnet und aus dem Landgericht Amberg herausgelöst wurde.[6][7][8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ortsteile - Stadt Vilseck, Landkreis Amberg-Sulzbach (AS) - Bayerischer Behördenwegweiser. In: behoerdenwegweiser.bayern.de. Bayerisches Staatsministerium des Innern, abgerufen am 4. Dezember 2012.
  2. a b Alfons Lehmeier, Hubert Zaremba, Bianca Spies: Vilstalwanderweg. Eine Wanderung von der Quelle bis zur Mündung. (Nicht mehr online verfügbar.) In: amberg-sulzbacher-land.de. Landkreis Amberg-Sulzbach, S. 20, archiviert vom Original am 23. Juli 2015; abgerufen am 24. Juli 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.amberg-sulzbacher-land.de
  3. Kommission für bayerische Landesgeschichte, bearbeitet von Georg Leingärtner: Historischer Atlas von Bayern. Heft 24, München 1971, S. 141 (online verfügbar auf digitale-sammlungen.de)
  4. Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799 - 1980 in Verbindung mit Richard Bauer, Reinhard Heydenreuter, Gerhard Heyl, Emma Mages, Max Piendl, August Scherl, Bernhard Zittel hrsg. von Wilhelm Volkert, o. Professor an der Universität Regensburg, München 1983, ISBN 3-406-09669-7.
  5. Kommission für bayerische Landesgeschichte, bearbeitet von Georg Leingärtner, Historischer Atlas von Bayern, Heft 24, München 1971, S. 142 (online verfügbar auf digitale-sammlungen.de)
  6. Geschichtliches. (Memento des Originals vom 27. November 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vilseck.de auf den Webseiten der Stadt Vilseck
  7. Kommission für bayerische Landesgeschichte, bearbeitet von Georg Leingärtner: Historischer Atlas von Bayern. Heft 24, München 1971, S. 146 (online verfügbar auf digitale-sammlungen.de)
  8. Regierungs-Blatt für das Königreich Bayern, München 1838, S. 537 (online verfügbar auf Google Books)