Grand prix du cinéma français

Der Grand prix du cinéma français (deutsch: „Großer Preis des französischen Kinos“) war ein französischer Filmpreis, der von 1934 bis 1984 verliehen wurde und auch unter dem Namen Prix Louis Lumière bekannt war. Die Auszeichnung wurde auf Initiative des Erfinders des Cinématographen, Louis Lumière (1864–1948), und der Société d'encouragement à l'art et à l'industrie (SEAI) ins Leben gerufen und an die beste französische Filmproduktion (auch französische Koproduktionen) des Jahres vergeben. Bis zur letzten Verleihung im Jahr 1984 galt der Grand prix du cinéma français als ältester Filmpreis in Frankreich, ehe er ein Jahr später vom 1975 gegründeten nationalen Filmpreis César verdrängt wurde.

PreisträgerBearbeiten

Unter den Preisträgern fanden sich so bekannte Filmschaffende wie die renommierten Autorenfilmer Jacques Tati, René Clair, Alain Resnais und François Truffaut, sowie François Leterrier, deren Filme je zweimal ausgezeichnet wurden. 1946 wurden mit Georges Rouquiers Farrébique und 1964 mit Jacques-Yves Cousteaus später Oscar-gekrönten Welt ohne Sonne Dokumentarfilme zum besten französischen Film des Jahres gewählt. 1956 setzte sich mit Albert Lamorisses Der rote Ballon (1956) einmalig ein Kurzfilm durch, der sich den Sieg mit Alain Resnais' Nacht und Nebel (1955) teilte, ebenfalls ein Dokumentarfilm.

Jahr Titel Deutscher Verleihtitel Regie
1934 Maria Chapdelaine nicht bekannt Julien Duvivier
1935 La Kermesse héroïque Die klugen Frauen Jacques Feyder
1936 L'appel du silence nicht bekannt Léon Poirier
1937 Légions d'honneur nicht bekannt Maurice Gleize
1938 Alerte en Méditerranée Die große Entscheidung Léo Joannon
1939–1945 Preis nicht vergeben
1946 Farrebique Farrébique Georges Rouquier
1947 Monsieur Vincent Monsieur Vincent Maurice Cloche
1948 Les Casse-pieds Die Nervensägen Jean Dréville
1949 Preis nicht vergeben
1950 Jour de fête Tatis Schützenfest Jacques Tati
1951 Journal d'un curé de campagne Tagebuch eines Landpfarrers Robert Bresson
1952 Les belles de nuit Die Schönen der Nacht René Clair
1953 Preis nicht vergeben
1954 Le blé en herbe Erwachende Herzen Claude Autant-Lara
1955 Les évadés Die Geflüchteten Jean-Paul Le Chanois
1956* Le Ballon rouge Der rote Ballon Albert Lamorisse
Nuit et brouillard Nacht und Nebel Alain Resnais
1957 Porte des Lilas Die Mausefalle René Clair
1958 Les tricheurs Die sich selbst betrügen Marcel Carné
1959 Les étoiles de midi Sterne über dem Montblanc Marcel Ichac
1960 La vérité Die Wahrheit Henri-Georges Clouzot
1961 Un taxi pour Tobrouk Taxi nach Tobruk Denys de La Patellière
1962 Jusqu'au bout du monde Der korsische Sohn François Villiers
1963 Un roi sans divertissement Ein König allein François Leterrier
1964 Le monde sans soleil Welt ohne Sonne Jacques-Yves Cousteau
1965 Viva Maria! Viva Maria! Louis Malle
1966 Les fruits amers nicht bekannt Jacqueline Audry
1967 Vivre pour vivre Lebe das Leben Claude Lelouch
1968 Baisers volés Geraubte Küsse François Truffaut
1969 Le grand amour Wahre Liebe rostet nicht Pierre Étaix
1970 Mourir d'aimer Aus Liebe sterben André Cayatte
1971 La veuve Couderc Der Sträfling und die Witwe Pierre Granier-Deferre
1972 César et Rosalie César und Rosalie Claude Sautet
1973 Projection privée Privat-Vorstellung François Leterrier
1974 Parade nicht bekannt Jacques Tati
1975 L'Histoire d'Adèle H. Die Geschichte der Adèle H. François Truffaut
1976 Le désert des Tartares Die Tatarenwüste Valerio Zurlini
1977 Le Crabe-Tambour Der Haudegen Pierre Schoendoerffer
1978 Un papillon sur l'épaule Mord in Barcelona Jacques Deray
1979 I comme Icare I wie Ikarus Henri Verneuil
1980 Mon Oncle d'Amérique Mein Onkel aus Amerika Alain Resnais
1981 Garde à vue Das Verhör Claude Miller
1982 Le beau mariage Die schöne Hochzeit Éric Rohmer
1983 À nos amours Auf das, was wir lieben Maurice Pialat
1984 Un dimanche à la campagne Ein Sonntag auf dem Lande Bertrand Tavernier

* = 1956 wurden die beiden Gewinnerfilme anstatt mit dem Grand prix du cinéma français mit je einer Goldmedaille ausgezeichnet.

LiteraturBearbeiten

  • Hammer, Tad B.: International film prizes: an encyclopedia. Chicago [u. a.]: St. James Press, 1991. S. 148–149 (engl. Ausgabe)