Grand Prix Amsterdam

Der Grand Prix Amsterdam war ein Wettbewerb im Bahnradsport, der in der niederländischen Stadt Amsterdam für Sprinter veranstaltet wurde.

GeschichteBearbeiten

Der Grand Prix Amsterdam wurde zum ersten Mal 1894 ausgefahren. Erster Sieger war Harry Meyers. Veranstaltungsort war die städtische Radrennbahn im Stadtviertel Stadionbuurt von Amsterdam, wo 1928 auch die Wettbewerbe im Bahnradsport während der Olympischen Sommerspiele stattfanden und auf der der dreifache Sieger des Grand Prix Piet Moeskops mehrfach nationaler Meister im Sprint wurde.[1] Für Olympia wurde die Bahn vollständig rekonstruiert. 1960 gewann Jan Derksen den letzten seiner zahlreichen Grand Prix-Siege in Amsterdam.[2]

Das Rennen fand nicht in jedem Jahr statt und wurde zum letzten Mal 1979 ausgetragen und von Leijn Lovesijn gewonnen.[3] In einigen Jahren gab es auch einen separaten Grand Prix für Amateure, wenige Male traten Profis und Amateure im Rahmen eines Einladungswettkampfes und mit einer Sondergenehmigung des Radsportverbandes gemeinsam an. Erfolgreichster Fahrer in diesem Wettbewerb war Arie Van Vlieth, der zwischen 1936 und acht Siege erringen konnte.[4][5]

In den 1990er und 2000er Jahren wurden in der Tradition des Grand Prix Amsterdam noch vereinzelte Rennen unter dem Namen Grand Prix Derksen im Velodrome Amsterdam im Stadtbezirk Nieuw-West veranstaltet.

SiegerBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Joris van den Bergh: Te midden der Kampioenen. Uitgeverij Queridos, Amsterdam 1964, S. 26–36 (niederländisch).
  2. Jan Derksen: Met Banddikte. Bert Bakker, Den Haag 1961, S. 139 (niederländisch).
  3. Rene Jacobs u. a.: Velo. Dendermonde 1980, S. 199 (französisch).
  4. Paul Bering, Albert van Laethen: Le Cyclisme. Brüssel 1936, S. 127 (französisch).
  5. Paul Bering, Albert van Laethen: Le Cyclisme. Brüssel 1955, S. 157 (französisch).