Hauptmenü öffnen

Graceland Cemetery

Friedhof in den Vereinigten Staaten

Der Graceland Cemetery ist ein privater Friedhof in Chicago im US-Bundesstaat Illinois. Er wurde ab 1860 im nördlichen Stadtteil Uptown im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegt und ist seit Januar 2001 im National Register of Historic Places als Historic District eingetragen.[1] Zahlreiche bedeutende Persönlichkeiten fanden auf diesem Friedhof ihre letzte Ruhestätte.

Graceland Cemetery
National Register of Historic Places
Historic District
Graceland Cemetery, Gestaltung im Stil eines englischen Landschaftsgartens

Graceland Cemetery, Gestaltung im Stil eines englischen Landschaftsgartens

Graceland Cemetery (Illinois)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage Chicago, Cook County, Illinois
Koordinaten 41° 57′ 16,7″ N, 87° 39′ 43,6″ WKoordinaten: 41° 57′ 16,7″ N, 87° 39′ 43,6″ W
Fläche 49 Hektar
Erbaut ab 1860
NRHP-Nummer 00001628
Ins NRHP aufgenommen 18. Januar 2001

Inhaltsverzeichnis

Lage und GeschichteBearbeiten

Der Graceland Cemetery befindet sich nördlich des Stadtzentrums von Chicago im Stadtteil Uptown. Er wird im Osten begrenzt von der Bahnstrecke der Purpe Line und der Red Line der Chicago Elevated, beziehungsweise dem seit Anfang der 1990er Jahre davor verlaufenden schmalen Challenger Park. An der südlichen Friedhofsgrenze verläuft die W. Irwing Park Road, im Westen die N. Clark Street und im Norden die W. Monroe Avenue. Der Haupteingang ist an der N. Clark Street Nr. 4001. Die nahe gelegene Stadtbahn diente zu Beginn des 20. Jahrhunderts als wichtiges Transportmittel für die Trauernden und besondere Trauerwagen konnten von den Hinterbliebenen gemietet werden. Ein früher vorhandener direkter Zugang von der Chicago Elevated zum Graceland Cemetery besteht heute nicht mehr.

Mit einer Fläche von etwa 49 Hektar (121 Acre) gehört der Graceland Cemetery zu den drei großen Friedhofsanlagen, die im 19. Jahrhundert außerhalb des Stadtzentrums angelegt wurden. Die anderen beiden großen Friedhöfe sind der nördlich des Graceland Cemetery gelegene Rosehill Cemetery und im Süden von Chicago der Oak Woods Cemetery. In der Nachbarschaft des Graceland Cemetery befindet sich der südlich der W. Irwing Park Road gelegene protestantische Wunder’s Cemetery an dem sich der jüdische Hebrew Benevolent Society Cemetery (auch Jewish Graceland genannt) anschließt. Der katholische Saint Boniface Cemetery liegt vier Häuserblocks nördlich des Graceland Cemetery.

Der 1860 begründete Graceland Cemetery entwickelte sich erst nach dem Großen Brand von Chicago 1871 zu einer bedeutenden Begräbnisstätte. Zuvor befand sich der wichtigste Friedhof der Stadt auf dem Gelände des heutigen Lincoln Park. Dieser alte Friedhof wurde nach 1871 aufgegeben und einige der dort Begrabenen auf den Graceland Cemetery umgebettet. Im Lincoln Park erinnert nur noch das verbliebene Couch-Grabmal an die frühere Nutzung als Friedhof.

Gestaltung und bedeutende GrabmälerBearbeiten

 
Pyramide als Grabdenkmal für den Brauereibesitzer Peter Schoenhofen
 
Getty-Mausoleum für Carrie Eliza Getty, Entwurf von Louis Sullivan, 1890

Die Gestaltung des Graceland Cemetery erfolgte durch verschiedene Landschaftsgärtner. Der erste Entwurf aus dem Jahr 1861 stammte von Swain Nelson, William Saunders, einen überarbeiteten Plan lieferte 1870 Horace Cleveland, gefolgt von Änderungen durch John Cole 1878. Ebenfalls aus dem Jahr 1878 stammt der finale Entwurf von William Le Baron Jenney und Ossian Cole Simonds.[2] Statt einer bis dahin üblichen Aneinanderreihung von Steingräbern entstand eine Parklandschaft mit geschwungenen breiten Straßen, einem See, zahlreichen Bäumen und Rastplätzen für die Besuchern an. Die Gräber sind in diese Landschaft integriert und teils als Grabplatten in den Rasenflächen sichtbar, teils beherrschen sie als imposante Grabdenkmäler oder Mausoleen die Anlage. Die Friedhofskapelle entwarfen die Architekten William Holabird und Marti Roche 1888 mit Satteldach und Granitfassade im Stil des britischen Arts and Crafts Movement.

Der Graceland Cemetery weist eine große Vielfalt an Baumarten auf. Hierzu gehören Amberbäume, Amerikanische Gleditschie, Amerikanische Linde, Amerikanische Platane, Amur-Korkbaum, Apfelbäume, Digger-Kiefer, Echte Trauerweide, Eschen-Ahorn, Gelbe Eiche, Gemeine Fichte, Geweihbaum, Gewöhnliche Robinie, Ginkgo und Götterbaum. Hinzu kommen Hickory, Hopfenbuchen, Japanischer Flieder, Judasbäume, Kaki, Kornelkirsche und Maulbeeren. Zudem gibt es Ohio-Rosskastanie, Prächtiger Trompetenbaum, Rosskastanien, Rotbuche, Roteiche, Sassafras, Sauerkirsche, Schwarznuss, Silber-Ahorn und Silber-Pappel. Weitere Baumarten sind Spitzahorn, Stern-Magnolie, Stieleiche, Sumpf-Eiche, Tulpenbäume, Urweltmammutbaum, Virginische Traubenkirsche, Zucker-Ahorn und Zürgelbäume.

Zu den bedeutenden Monumenten gehört die Grabstätte des Immobilienunternehmers Potter Palmer und seiner Frau Bertha Honoré Palmer mit einer von der Antike inspirierten Tempelarchitektur. Eine einzelne korinthische Säule ragt über der Grabanlage des Schlafwagenherstellers George Mortimer Pullman. Im ägyptisierenden Stil ist das Schoenhofen Pyramid Mausoleum für den Bierbrauer Peter Schoenhofen gehalten. Der Entwurf hierzu stammt von dem Architekten Richard E. Schmidt. Ebenfalls an eine Pyramide erinnert das Martin Ryerson Mausoleum für den Bankier Martin L. Ryerson. Der Entwurf hierfür lieferte der Architekt Louis Sullivan, der ebenfalls auf dem Friedhof ruht. Das Getty-Grabmal für Carrie Eliza Getty, Frau eines Holzhändlers, ist ein weiterer bedeutender Entwurf von Louis Sullivan auf dem Graceland Cemetery.

Darüber hinaus gibt es auf dem Friedhof zwei bekannte Skulpturen des Bildhauers Lorado Taft. Die Figur der Eternal Silence schmückt das Grab von Dexter Graves. Sein Grab befand sich ursprünglich auf dem alten Friedhof der Stadt, dem heutigen Lincoln Park. Die zweite Skulptur von Taft ist die Ritterfigur The Crusader, die sich über dem Grab des Zeitungsverlegers Victor Lawson erhebt. Zudem sind auf dem Friedhof zahlreiche Opfer des Brandes im Iroquois Theater von 1903 begraben.

Bestattete PersönlichkeitenBearbeiten

 
Grabmal für George Pullman
 
Mausoleum für Martin L. Ryerson, Entwurf Louis Sullivan, 1889

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Graceland Cemetery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Graceland Cemetery im National Register Information System. National Park Service, abgerufen am 11. August 2017.
  2. Barbara Lanctot: A Walk Through Graceland Cemetery, S. 2.