Hauptmenü öffnen
Gothic II
Gothic2-logo.gif
StudioDeutschlandDeutschland Piranha Bytes
PublisherOsterreichÖsterreich JoWooD
Erstveröffent-
lichung
29. November 2002
PlattformWindows
Spiel-Engine"ZenGin 2.0" von Piranha Bytes
GenreAction-Rollenspiel
ThematikFantasy
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Medium3 CDs oder 1 DVD-ROM, Download
SpracheDeutsch
Aktuelle Versionv2.60
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Gothic II ist der zweite Teil der vierteiligen Gothic-Computerspieleserie und wurde wie der Vorgänger Gothic vom deutschen Entwicklerstudio Piranha Bytes entwickelt. Das Spiel wurde 2002 durch den Publisher JoWooD für Windows-Systeme veröffentlicht. 2006 erschien die Fortsetzung Gothic 3.

HandlungBearbeiten

Gothic II knüpft an den ersten Teil an. Nach dem Fall der magischen Barriere kommt die Erzförderung zum Erliegen. König Rhobar II. befiehlt seinen Paladinen nach Khorinis zu segeln und neues Erz zu beschaffen. Nach der Ankunft übernehmen die Paladine die Herrschaft über die Hafenstadt Khorinis. Sie entsenden einen Expeditionstrupp ins Minental, um die Erzförderung anzukurbeln. Seit der Krieg in Myrtana tobt, legen in Khorinis keine Handelsschiffe mehr an. In der Stadt werden die Nahrungsmittel knapp und die Milizen fordern immer mehr Abgaben von den umliegenden Höfen. Es kommt zu einem Bauernaufstand gegen die Stadt unter der Führung des Großbauern Onar.

Xardas befreit den namenlosen Helden aus den Überresten des Schläfertempels aus Gothic. Der letzte Befehl des Schläfers, bevor der Held ihn in Gothic verbannte, lautete: „Kommt“. Die Orks sind unter dem Befehl von Drachen dem Ruf gefolgt und belagern den Expeditionstrupp in der Burg im Minental. Der Held wird damit beauftragt, das 'Auge Innos' zu suchen und an sich zu bringen. Mit diesem Artefakt ist es möglich, die Drachen für kurze Zeit zu zähmen und sie zu zwingen, einige Fragen zu beantworten.

Das Auge wird, nach einigen Strapazen, vom Helden gefunden.

Der Held befragt und tötet alle vier Drachen im Minental. Mit dem Schiff der Paladine und einer Crew, die sich der Held selbst zusammenstellt, fährt man zur Insel Irdorath, wo sich der letzte Drache aufhält. Der letzte Drache, ein Untoter Drache, der Avatar Beliars, wird vom Helden getötet. Xardas verleibt sich dabei die Macht des Untoten Drachen ein, bevor sie wieder in Beliars Dimension eintreten kann. Xardas ist nun Beliars Avatar, gehorcht Beliar jedoch nicht.

Die Crew und der Held nehmen Kurs auf das Festland Myrtana.

SpielweltBearbeiten

Gothic II spielt auf der Insel Khorinis. Das Minental des ersten Teils ist an einigen Stellen nicht zugänglich. Im Gegensatz zum Minental ist der Hauptteil der Insel von einer dichten Vegetation bedeckt. Das Ende des Spieles spielt im Inneren der Insel Irdorath. Diese ist allerdings im Gegensatz zur restlichen Welt ziemlich klein.

Ein Großteil der Inselbevölkerung bewohnt die befestigte Hafenstadt Khorinis, die sich im Westen der Insel befindet. Sie ist gegliedert in das Hafenviertel, in dem ärmere Menschen leben, die Unterstadt, wo die Handwerksmeister und Händler ihrer Beschäftigung nachgehen, und die Oberstadt, in der sich das Hauptquartier der Paladine sowie die Häuser der reichsten und vornehmsten Bürger befinden.

Zur Spielewelt gehören wie bereits im ersten Gothic-Teil zu besiegende Kreaturen und Tiere, die sich auch auf den Wegen nach und von Khorinis befinden. Das sind neben den Orks und Drachen – Echsenmenschen, verschiedene Goblins und Trolle, Untote wie Skelette, Zombies und Suchende sowie je nach Region Fleischwanzen, Feldräuber, Molerats, Riesenratten, Wölfe, Scavanger, Fangheuschrecken, Warge, Snapper, Razors, Reisser, Bluthunde und -fliegen, Lurker, Warane, Keiler, Sumpfhaie und -gasdrohnen, Minecrawler, Minecrawlerwarrior und Schattenläufer. Die pflückbare Pflanzenwelt stellt Stärkung von Lebenskraft sowie von Fähigkeiten dar.

Neben der Stadt gibt es auf der Insel einige Bauernhöfe. Die Bauern sind teilweise selbstständig und teilweise Pächter des ansässigen Großbauern Onar. Auf Onars Hof befindet sich das Söldnerlager, das größtenteils von Lee angeführt wird. Nördlich von Onars Hof liegt das Kloster der Feuermagier. Dort leben die Feuermagier und ihre Novizen und üben sich in den Künsten der Magie.

Das Minental besteht aus fünf Regionen. Vier davon prägten die Drachen nach ihren Wünschen. Die letzte Region, die Burg, beherrschen die Menschen. Um diese herum befinden sich viele kleinere Orklager, die die Burg komplett umschließen und belagern. Die Burg ist nur über eine aus einem zerstörten Rammbock bestehende Rampe betretbar. Im Norden des Minentals steht der Orkwall, hinter dem sich die Orktruppen sammeln.

Jharkendar, das nur im Add-on betretbar ist, befindet sich im Norden Khorinis. Dort befindet sich eine Art Mikrokosmos, der sich unabhängig von den anderen Teilen Khorinis entwickelt hat. Im Osten befindet sich ein großer Sumpf, worin in einem Lager Banditen um den ehemaligen Erzbaron Raven leben. In der Mitte befindet sich eine verlassene Stadt des Alten Volkes, in der die Wassermagier ihr Quartier bezogen haben. An der Westküste haben Piraten ihr Lager errichtet. Von dort aus haben sie Menschen aus Khorinis entführt, um sie an Raven zu verkaufen. Die Banditen und die Piraten stehen sich seit kurzer Zeit feindlich gegenüber.

Irdorath ist eine Insel westlich von Khorinis, auf der sich der östliche Beliartempel befindet. Diese Insel nutzen die Orks als vorgeschobene Basis für ihre Invasion in Khorinis. Der untote Drache, der die Invasion auf Khorinis befehligte, hat hier in einer Höhle seinen Sitz.

SpielprinzipBearbeiten

CharakterentwicklungBearbeiten

Der Charakter erhält für erfüllte Aufträge, sogenannte Quests, und besiegte Gegner Erfahrungspunkte, durch die seine "Stufe" erhöht wird. Bei jedem Stufenaufstieg wird die Anzahl der Lebenspunkte des Helden erhöht. Außerdem erhält der Charakter 10 Lernpunkte, mit denen er mit der Hilfe von Lehrern seine Fertigkeiten verbessern kann. Dazu gehört unter anderem Bogenschießen, der Kampf mit Einhand- und Zweihandwaffen, Schmieden, Schlösser Knacken, Diebstahl und Zauber. Zudem können folgende Statuswerte erhöht werden: Stärke, Mana und Geschick.

GildenBearbeiten

Man kann sich im Spielverlauf entscheiden, welcher der drei Hauptgilden man sich anschließen möchte. Es stehen hierbei die städtische Miliz (später Paladine), die auf dem Land lebenden Söldner (später Drachenjäger), und die im Kloster wohnenden Novizen (später Feuermagier) zur Verfügung. Das Spiel setzt wie im ersten Teil eine Gildenzugehörigkeit voraus, um das zweite Kapitel der Handlung zu erreichen und somit den Spielverlauf fortzusetzen. Daneben ist das Beitreten von Geheim- bzw. Untergrundgilden, Ring des Wassers und Cassias Diebesgilde, tw. nur im Add-on "Die Nacht des Raben", möglich. Cassia blieb, abgesehen von kleinen Ausnahmen die einzige weibliche aktive Spielfigur in allen 3 Gothicteilen.

TechnikBearbeiten

Für Gothic II und das Add-on wurde die bereits in Gothic verwendete Grafik-Engine genutzt. Neben der ausgebauten Sichtweite und einer größeren Anzahl Polygone für die Drahtgittermodelle der Objekte und Spielfiguren bietet das Spiel vor allem höher aufgelöste Texturen für die Landschaftsdarstellung.

RezeptionBearbeiten

WertungenBearbeiten

Auszeichnungen und VerkaufserfolgBearbeiten

Bis 31. Januar 2003, also innerhalb von zwei Monaten, verkauften sich in Deutschland über 100.000 Exemplare von Gothic II, wodurch das Spiel einen Gold-Award des inzwischen aufgelösten Verbandes der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD) erhielt.[7]

Dem Onlinemagazin Golem.de zufolge verkauften sich das Hauptspiel bis Februar 2004 mehr als 200.000 Mal und mehr als 100.000 Exemplare des Add-ons.[8]

In der Ankündigung des französischen Publishers Bigben Interactive zur Veröffentlichung des Spiels in Frankreich hieß es im Januar 2005, dass mehr als 350.000 Stücke in Deutschland („jenseits des Rheins“) über den Ladentisch gingen und Gothic mit 500.000 Exemplaren ganz Europa treffe.[9]

Laut dem deutschen Spielejournalisten Jörg Langer verkaufte sich Gothic II sowohl zum Vollpreis von 50 Euro als auch zum „Hammerpreis“ für 10 Euro jeweils 200.000 Mal.[10]

Gothic II: Die Nacht des Raben (Add-on)Bearbeiten

Gothic II - Die Nacht des Raben
StudioDeutschland  Piranha Bytes
PublisherOsterreich  JoWooD
Erstveröffent-
lichung
22. August 2003
PlattformPC (Windows)
Spiel-Engine"ZenGin 2.0" von Piranha Bytes
GenreAction-Rollenspiel
SpielmodusEinzelspieler
SteuerungTastatur, Maus
Systemvor-
aussetzungen
Medium1 CD
SpracheDeutsch
Aktuelle Version2.6nfx (2003)[11]
Inoffizieller Scriptpatch (2005)[12]
Altersfreigabe

Die Nacht des Raben ist die offizielle Erweiterung zu Gothic II. Es fügt sich in die Handlung von Gothic II ein. Das Add-on ergänzt das Hauptspiel mit neuen Aufgaben, neuen Schauplätzen, neuen Waffen und neuen Charakteren. Durch eine Überarbeitung der Spielmechanik wurde der Schwierigkeitsgrad auf Bitten der Community deutlich angehoben.[13] Die Handlung der Erweiterung um die neu zugängliche Halbinsel Jharkendar spielt sich größtenteils im ersten Drittel des Hauptspiels ab.

HandlungBearbeiten

Bereits zu Beginn des Spiels erzählt Xardas, dass Raven, der dem namenlosen Helden bereits aus dem ersten Gothic bekannt ist, nach der Klaue Beliars, dem Gegenstück des Auge Innos sucht. Steinwächter einer alten Kultur werden zum Leben erweckt und die Insel Khorinis wird von Erdbeben heimgesucht. Zudem verschwinden Menschen aus der Stadt Khorinis. Der Held begibt sich auf die Reise, um diese Rätsel zu lösen. In der Stadt wird er in den Ring des Wassers aufgenommen. Durch ein Portal gelangt er nach Jharkendar. Die verschwundenen Leute wurden von Piraten entführt und an die Banditen verkauft, um als billige Arbeitskräfte in Ravens Mine im Sumpf von Jharkendar zu arbeiten. Um zu Raven zu gelangen, schleicht der Held sich bei den Banditen ein. Letztendlich trifft man auf Raven, der sich das Schwert 'Die Klaue Beliars' bereits geholt hat. Der Namenlose Held tötet Raven und nimmt das Schwert an sich. Die Wassermagier bleiben in Jharkendar, um die Geschichte des Alten Volkes, das vorher dort gelebt hat, zu erforschen.

ModifikationenBearbeiten

Um Mods mit Gothic II spielen zu können, benötigt man in jedem Fall das Add-on Die Nacht des Raben in der aktuellen Version 2.6, da erst durch die Erweiterung das Erstellen von Modifikationen ermöglicht wurde. Zusätzlich wird der GothicStarter in der Version 2.6f benötigt, der es einem erlaubt, bequem durch die installierten Modifikationen zu blättern und diese entsprechend zu starten. Es wurden bis jetzt über 100 Mods entwickelt. Einige Bekannte sind z. Bsp. VarusBikerEdition, welche Gothic II - Die Nacht des Raben um einige neue Features erweitert sowie diverse neue NPCs einführt, diverse Nebenquests usw. Eine weitere sehr bekannte Modifikation nennt sich "Die Rückkehr" und stammt ursprünglich von russischen Moddern ab, wurde aber durch ein deutsches Team komplett ins Deutsche übersetzt. Diese Modifikation erweitert das Originalspiel signifikant, indem es eine komplett neue Hauptquest, diverse Nebenquests, eine Vielzahl von NPCs sowie Items in die Welt einführt. Außerdem wird das bisher bekannte Ende um zwei weitere Kapitel erweitert und um ein alternatives Ende ergänzt.[14] Des Weiteren ist mittlerweile ein funktionsfähiger Server für den Multiplayer erschienen.

Die bis lang größte Gothic-II-Modifikation „Odyssee – im Auftrag des Königs 2.5“ hingegen übertrifft an Länge nicht nur das Originalspiel, sondern erreicht an Umfang sogar Gothic 3. Mehr als 200 Stunden Spielzeit erwarten den Spieler. Neben 616 Quests, neuen Merkmalen, vielen neuen Welten, einer kompletten Sprachausgabe, jeder Menge neuer Monster und Gilden wird in sieben Kapiteln eine Geschichte erzählt, die zu dem Zeitpunkt spielt, als der namenlose Held nach Myrtana geht.

Open Source ReimplementierungenBearbeiten

Mit REGoth befindet sich seit 2017 ein Open-Source, Freeware-Reimplementierung der originalen Spiel-Engine für Gothic und Gothic II: Die Nacht des Raben in Entwicklung, die es zukünftig ermöglichen soll, das Spiel nativ unter Linux und Windows zu spielen. Das Team hat sich das Ziel gesetzt, technische Fehler zu beheben und die Performance, sowie die Kompatibilität mit aktueller Hardware zu steigern. Gegründet wurde das Projekt mit der Idee, einen nativen Coop-Modus in das Spiel zu implementieren. Durch die Integration eines Interpreters für die internen Skripte des Spiels soll es darüber hinaus auch möglich werden, bereits existierende Modifikationen zu spielen.[15]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jörg Luibl: Gothic 2 – Test, Rollenspiel, PC. In: 4Players.de. 29. November 2002, abgerufen am 22. Juni 2019.
  2. Mick Schnelle: Gothic 2 im Test – Herausragendes Rollenspiel aus Deutschland. In: GameStar. 1. Januar 2003, abgerufen am 22. Juni 2019.
  3. Spiel des Jahres 2002: Mafia. In: GameStar. 14. Februar 2003, abgerufen am 22. Juni 2019.
  4. Gothic 2 im Gamezone-Test. In: Gamezone. 3. Dezember 2002, abgerufen am 12. August 2019.
  5. Tanja Bunke: Fackel nicht lange! In: PC Action. Nr. 12/2002. Computec Media, Dezember 2012, S. 76–81.
  6. Thomas Weiß: Nachfolger des deutschen Rollenspiels. In: PC Games. 20. Dezember 2002, abgerufen am 22. Juni 2019.
  7. VUD-SALES-AWARDS – Januar 2003. (Nicht mehr online verfügbar.) In: VUD. Januar 2003, archiviert vom Original am 22. April 2003; abgerufen am 21. August 2019.
  8. Thorsten Wiesner: Gold-Edition zu Gothic II kommt im März 2004. In: Golem.de. 20. Februar 2004, abgerufen am 21. August 2019.
  9. Bigben annonce l'arrivée de Gohtic II en France. (Nicht mehr online verfügbar.) In: afjv.com. 3. Januar 2005, archiviert vom Original am 20. Oktober 2005; abgerufen am 21. August 2019 (französisch): „Sorti en Novembre 2002, Gothic II était plus qu’attendu et n’a pas déçu ! Le nouvel épisode de la saga cumule plus de 350 000 pièces outre-Rhin, toutes éditions confondues. La tornade Gothic s’abat sur l’Europe entière avec plus de 500 000 exemplaires.“
  10. Jörg Langer: Budgetspiele – Rückgrat der Spiele-Industrie. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Jörg Spielt. Archiviert vom Original am 29. Juni 2007; abgerufen am 21. August 2019.
  11. Piranha Bytes: Add-on Patch 2.6. World of Gothic. 22. Oktober 2003. Abgerufen am 4. August 2011: „Der Patch behebt diverse Fehler im Spiel. Dazu gehören Verbesserungen in der Story (z. B. Dialogänderungen), Änderungen des Game-Balancings und einige Engine-Bugfixes.
  12. Fizzban: Inoffizieller Addon-Scriptpatch. World of Gothic. 26. März 2005. Abgerufen am 5. April 2011: „Da von den PBs kein weiterer Patch für DNDR 2.6 zu erwarten ist, habe ich einen inoffiziellen Patch erstellt, welcher einige der ärgsten Bugs beseitigt.
  13. Gothic 2 Die Nacht des Raben Testbericht In: pcgames.de 14. September 2003. Abgerufen am 30. November 2010.
  14. Downloads → Gothic 2 → Mods Übersicht auf World of Gothic der Gothic 2 Mods (abgerufen 30. Dezember 2011)
  15. Degenerated: REGoth-Engine Forumsbeitrag des Projektgründers Degenerated im Forum von World of Gothic (abgerufen 27. Mai 2019)