Hauptmenü öffnen

Computer Bild Spiele

Deutsches Computerspielmagazin

Die Computer Bild Spiele (kurz CBS) ist eine deutsche Schwesterzeitschrift der Computer Bild. Sie wird von der Axel Springer SE herausgegeben. Seit sie 1999 zum Einführungspreis von 2,- DM mit einer 256seitige Erstausgabe auf den Markt gebracht wurde, berichtet die Computerspielezeitschrift über aktuelle Spiele für Computer, Spielekonsolen und mobile Endgeräte. Die CBS versteht sich selbst als Multiplattform-Zeitschrift. Die CBS erscheint monatlich, normalerweise am ersten Mittwoch des Monats.

Computer Bild Spiele
Logo
Beschreibung Computerspielezeitschrift
Verlag Axel Springer SE
Hauptsitz Hamburg
Erstausgabe 3. November 1999[1]
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage 27.846 Exemplare
(IVW 1/2019)
Verbreitete Auflage 27.975 Exemplare
(IVW 1/2019)
Reichweite 1,55 Mio. Leser
(MA 2017 II)
Chefredakteur Dirk Kuchel
Weblink computerbildspiele.de
ISSN (Print)

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Computer Bild Spiele wendet sich wie ihre Schwesterzeitschrift Computer Bild hauptsächlich an Computer-Anfänger. Wurden in den ersten Jahren noch ausschließlich selbst kreierte Wortkonstrukte (wie „Spieleverbesserungsprogramm“ statt Patch) verwendet, ist man inzwischen dazu übergegangen, auch vermehrt geläufige „Fachbegriffe“ (Cheats, Patch, Add-On etc.) zu verwenden und in der Service-Rubrik zu erläutern. In jeder Ausgabe sind zudem Artikel zu allgemeinen Themen wie: „Wie installiere ich ein Spiel?“ u. ä. enthalten. Außerdem ist in jeder Ausgabe ein „Testspiegel“ enthalten, in dem die Wertungen des Magazins mit der anderer verglichen werden.

Seit 2018 ist Dirk Kuchel Chefredakteur.[2] Von 2012 bis 2017 war Axel Telzerow Chefredakteur von Computer Bild Spiele und seit dem Abgang von Kai Diekmann im Jahr 2017 auch Herausgeber.[3] Chefredakteur war bis 2012 Hans Martin Burr (auch Chefredakteur von Computer Bild), der die Position im Jahr 2009 von Frank Surholt (seit 2003)[4] übernahm. Der erste Chefredakteur von 1999 bis 2003 war Harald Kuppek, der gleichzeitig auch Chefredakteur von Computer Bild war. Herausgeber der CBS war bis 2016 Kai Diekmann, der ehemalige Chefredakteur von Bild.

In den ersten Jahren ihres Bestehens testete die CBS nur Spiele, die von der USK für bis zu 16-Jährige empfohlen wurden. Seit Einführung der bindenden gesetzlichen Altersgrenzen für Computerspiele ist die CBS dazu übergegangen, auch Spiele zu testen, die „keine Jugendfreigabe“ haben und nur an über 18-Jährige verkauft werden dürfen. Eine Ausnahme machte die Redaktion z. B. bei Doom 3. Der damalige Chefredakteur Frank Surholt lehnte einen Test des Spiels wegen teilweise exzessiver Gewaltdarstellungen ab.

Mit der Ausgabe 3/2008 erfolgte, anlässlich der 100. Ausgabe, ein Relaunch, in dem beispielsweise das Wertungssystem umfangreich verändert wurde.

AusgabeartenBearbeiten

  • Computer Bild Spiele Konsolen-Spezial (wird nicht mehr verkauft)
  • Computer Bild Spiele Silber-Edition (mit 1 DVD), ab Ausgabe 11/2014 ohne Datenträger (wird nicht mehr verkauft)
  • Computer Bild Spiele Gold-Edition (mit 2 DVDs), ab Ausgabe 03/2019 mit Code zur Freischaltung von Downloads anstatt Datenträgern[5]
  • Computer Bild Spiele iPad-Edition (mit extra Spiel fürs iPad)

Die CD-ROM-Version wurde ab der Ausgabe 8/2007 auf Grund der veralteten Technik eingestellt.

Seit der Ausgabe 3/2011 gibt es neben der Gold-Edition und der Silber-Edition auch eine Ausgabe ohne DVD, die stattdessen ein kleines Konsolen-Spezial enthält. Diese Ausgabe ist jedoch, vom Konsolen-Sonderteil abgesehen, mit den anderen beiden Editionen identisch. Seit der Ausgabe 6/2011 gibt es neben der Gold-Edition, der Silber-Edition und der Konsolen-Spezial-Edition auch eine iPad-Edition, die den Heftinhalt einer Gold-Edition hat. Es gibt neben den normalen Spielen auch ein extra Spiel für das iPad.

InhaltBearbeiten

In der Computer Bild Spiele werden Neuerscheinungen getestet, Spiele und auch die neueste Hardware.

ZeitschriftBearbeiten

Die Hauptkategorien der gedruckten Ausgabe der Computer Bild Spiele sind:

  • Brandaktuell: Berichte über Neuheiten aus der Computer- und Spielebranche.
  • Spieletests: Tests und Vorstellung neuer Spiele.
  • Günstige Spiele: Vorstellung günstiger Spiele (oft ältere Titel).
  • Spieletricks: Hilfestellungen und Cheats zu neuen Spielen.
  • Hardware: Test von Druckern, Bildschirmen etc.
  • Ratgeber: Allgemeine Ratschläge. Unter dieser Rubrik findet sich zudem das Thema „So installieren Sie ein Spiel“.
  • Profi-Ecke: Anleitungen z. B. zum Zusammenbau von Computern oder Konfiguration für DSL.
  • Service: Gewinnspiele, Leserbriefe und Rechtsfragen an einen Anwalt.
  • Die Letzte Seite: Vorschau auf die nächste Ausgabe und Impressum

Heft-DVDsBearbeiten

Auf den DVDs finden sich verschiedene Vollversionen von Spielen. Diese setzen sich in der Regel aus mindestens einem oder zwei ehemaligen Vollpreisspielen und einer Auswahl von billigeren Casual Games, quelloffenen Spielen oder leicht veränderter Shareware zusammen. Häufig werden sie zusammengefasst als „Vollversionen“ beworben, ohne den Käufer genauer über deren Lizenzierung, beispielsweise als Freeware oder auch kopiergeschützte Software, aufzuklären. Ergänzt werden diese durch eine wechselnde Anzahl von Test- und Demoversionen.

Weiterhin befinden sich auf den DVDs Spieletrailer sowie aktuelle Treiber und andere Software wie Firewalls und Anti-Viren-Software. Die DVD-Ausgabe, die mit Ausgabe 08/2007 die CD-Ausgabe endgültig ablöste, enthält deutlich mehr Vollversionen bzw. Shareware und Spieletrailer als ihre Vorgänger. Besonders attraktive Vollversionen befinden sich in den Ausgaben mit „Gold-DVD“.

Seit kurzem wird für die attraktiveren Vollversionen ein Registriercode von der CBS-Website benötigt, der nur begrenzte Zeit und nur in begrenzter Menge verfügbar ist.

Mit der Ausgabe 03/2019 sind die DVDs komplett entfallen[5]. Sämtliche Vollversionen müssen per Registriercode auf der Website freigeschaltet werden. Je nach Spiel erhält man auf der Website einen Download-Link oder einen Registriercode, mit dem eine Freischaltung des Spiels auf einer Plattform wie Steam oder Uplay möglich ist.

WertungssystemBearbeiten

Für die Spieletests wird ein Bewertungssystem aus zahlreichen prozentual gewichteten Einzelnoten verwendet. Die Einzelnoten werden wiederum als Zwischennoten angegeben, aus denen sich abschließend das Testergebnis zwischen Note „1“ und „6“ berechnet. Für alle getesteten Spiele (unabhängig von der Plattform) werden 70 % der Gesamtnote aus einer Spielspaßwertung errechnet. Darin fließen Bewertungskriterien wie:

  • Spieleinstieg
  • Faszination der Spielwelt
  • Grafik
  • Sound

und andere (geringfügig) gewichtete Kriterien ein.

30 % der Bewertung ergibt sich aus einer Funktionsprüfung mit 25 PC-Konfigurationen (bei PC-Spielen). Dabei fließen nur die Konfigurationen in die Wertung ein, die mindestens der vom Hersteller beschriebenen Mindestanforderung entsprechen. Hinzu kommt bei PC-Spielen die Bewertung der Einstellmöglichkeiten und anderen (geringfügig) gewichteten Kriterien, wie Speicherfunktion, Sprache oder Service. Bei Konsolenspielen wird gleichrangiger Wert auf Einstellmöglichkeiten (Buttonbelegung, Schwierigkeitsgrad etc.) und Spielstandsspeicherung gelegt.

AuflageBearbeiten

Computer Bild Spiele hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 2000 um 94,9 Prozent gesunken.[6] Sie beträgt gegenwärtig 27.846 Exemplare.[7] Das entspricht einem Rückgang von 523.011 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 47,7 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[8]

 

Entwicklung der Abonnentenzahlen[9]

 

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meldung. Golem.de, 6. Oktober 1999; abgerufen am 10. Dezember 2007
  2. dwdl.de
  3. gameswirtschaft.de
  4. horizont.net
  5. a b Daniel Häuser: Computer Bild Spiele: Adé CD. In: Clap-Club | Das People-Magazin für die Kommunikationsbranche. 1. Februar 2019, abgerufen am 5. April 2019 (deutsch).
  6. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  7. laut IVW, erstes Quartal 2019 (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  8. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)