Gnade (Theologie)

Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von akuten inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Christentum eingetragen.

Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.

Das Wort Gnade (hebräisch חֵן ḥen, חֶסֶד ḥesed[1], griechisch χάρις cháris[2], lateinisch gratia) ist ein spezifisch christlicher Begriff, der eine Zusammenfassung dessen ist, was Worte wie Heil, Liebe und Freundschaft im Zusammenhang mit dem Erlösungsgeschehen in Jesus Christus beschreiben. Eng verwandte theologische Begriffe sind Heil, Barmherzigkeit, Güte und Gerechtigkeit Gottes. In dem Begriff vereinen sich verschiedene Bedeutungen, denn die hebräischen und griechischen Begriffe können mit den deutschen Wörtern Gefälligkeit, Gnade, Geschenk und Gabe übersetzt werden, aber auch mit Wohlwollen oder Gunst, die dem Menschen – gratis – entgegengebracht wird. Da es für dieses Verhalten keine Verpflichtung gibt, ist jeder Gnadenerweis per se ein unverdientes Gnadengeschenk.

Im Christentum ist Gnade eine der Grundeigenschaften Gottes. Die bedingungslose Gnade, die Gott dem Gläubigen bzw. der gesamten Menschheit zuwendet, bildet den Kern der christlichen Botschaft. Als Zentralbegriff der christlich-biblischen Gotteserkenntnis beschreibt Gnade ein Beziehungsgeschehen zwischen Gott und den Menschen.[3] Die theologische Rede über Gnade ist immer mit den Fragen nach menschlicher Natur, Sünde, Leiden und freiem Willen verknüpft.

Einen einheitlichen Begriff von Gnade bezüglich unterschiedlicher Religionen gibt es nicht, da die Begrifflichkeit der Gnade in unterschiedlichen Religionen immer auch in unterschiedlichen Kontexten zu verstehen ist. Daher ist allenfalls eine analoge Betrachtung in Bezug auf die Verwendung im Christentum möglich.[4]

ChristentumBearbeiten

Biblische GrundlegungBearbeiten

Altes TestamentBearbeiten

Die im Alten Testament (AT) in vielfachen Zusammenhängen vorkommenden hebräischen Wörter חֵן (ḥen - Gunst, Gnade, Zuneigung, Freundlichkeit; Anmut, Schönheit[5]) und חֶסֶד (ḥesed - Güte, Liebe, Freundlichkeit, Wohlwollen, Barmherzigkeit, Gunst[6]) werden in deutschen Bibelausgaben meist mit Gnade, Güte oder auch Huld[7] übersetzt. Gnade ist als ein Beziehungsgeschehen zu Gott beschrieben, das durch Begriffe wie Bund, Befreiung sowie Gebet und Geistausgießung näher bestimmt wird. Andere Begriffe sind: Gerechtigkeit, Erbarmen, Treue.[8]

In der Sprache des Gebets wird das Verb חנן (ḥanan) oft – sowohl im Qal (»gnädig sein«) als auch im Hitpael (»um Erbarmen flehen«) – häufig gebraucht, wenn von Gott gnädige Zuwendung erwartet wird.[9] Besonders häufig ist die Bitte »Sei mir gnädig!«, vor allem in der Gebetseinleitung (Ps 4,2 EU; 6,3 EU; 9,14 EU; 26,11 EU; 30,11 EU; 56,2 EU; 86,3 EU; 119,29+58+132 EU). Auch im aaronitischen Segen ist das Verb mit Gottes Zuwendung seines Angesichts verbunden (Num 6,25 EU).[10] Das Adjektiv חַנּ֑וּן (ḥannun) „barmherzig, gnädig“ (fast ausschließlich auf JHWH bezogen),[11] bildet oft in Verbindung mit רַח֖וּם (raḥum) „barmherzig“ (vor-, seltener nachgestellt) eine liturgische Formel: Jahwe ist „gnädig und barmherzig, geduldig und reich an Güte (חֶ֥סֶד ḥesed)“. Sie kommt zuerst in Ex 34,6 EU vor, außerdem in Joel 2,13 EU; Jona 4,2 EU; Ps 86,15 EU; 103,8 EU; 111,4 EU; 116,5 EU; 145,8 EU; Neh 9,17+31 EU; 2 Chr 30,9 EU.[12]

Noch bedeutender für die Vorstellung der Gnade im AT ist die Wurzel חֶסֶד (ḥesed) mit knapp 250 Vorkommen. Sie kann ein gnädiges Handeln Gottes, aber auch von Menschen bezeichnen, das oft auf einen Bittruf reagiert. Umstritten ist, ob es ursprünglich ein Rechts- oder Vertragsverhältnis bezeichnete oder ausschließlich der Liebe und Güte des Gebenden entspringt. Im Gedanken des Bundes verbindet sich beides: Gott stiftet gnadenhalber eine Bundesbeziehung mit Menschen, aus dem für beide Seiten eine Verpflichtung zu Loyalität und Treue folgt.[13]

Neues TestamentBearbeiten

Der entsprechende Zentralbegriff im Neuen Testament (NT) ist das griechische Wort χάρις (cháris). Dieses griechische Wort hat allerdings ein viel weiteres Bedeutungsspektrum: Anmut und Lieblichkeit, aber auch Gunst, Huld, Wohlwollen und gnädige Fürsorge sowie der Erweis dieser Gunst und Fürsorge: Gnadentat, Gnadengabe; schließlich auch: Dank.[14] Gaben der Wohltäter sind Taten der cháris.[15]

Die weitaus meisten Vorkommen des Begriffs im NT entfallen auf die Briefe des Apostels Paulus, der seine Berufung und sein Apostolat als Gnadengabe Gottes interpretiert (Gal 1,15 EU; 1. Korinther 15,10 EU); (Römer 13,3 EU; Römer 15,15 EU) und als Beispiel der Gnadengaben sieht, die den Gläubigen von Gott verliehen werden (Charismen; Römer 12,6 EU). Seinen spezifischen Ausdruck fand das paulinischen Gnadenverständnis in der vor allem im Römerbrief ausgearbeiteten Rechtfertigungslehre, die später von Martin Luther unter der Verwendung der Formel sola gratia wieder aufgenommen wurde. Dabei kontrastiert Paulus die Gerechtigkeit aufgrund des Glaubens an Christus mit der Gerechtigkeit aufgrund von Werken unter den Gesetzen (Römer 3,23–24 EU).[16] Die Begrifflichkeit der Gnade basiert zwar auf den alttestamentarischen Begriffen für Gnade, allerdings ist die Orientierung dieser Begrifflichkeit am Individuum neuartig gegenüber der Verwendung in alttestamentarischen Texten, die immer das Volk Gottes als Ganzes im Blick nehmen.

Alte KircheBearbeiten

Der OstenBearbeiten

Im griechischsprachigen Osten wurde die Lehre von der Gnade im Zusammenhang mit Stichworten wie Wiedergeburt, Erleuchtung, Geistmitteilung und Aufnahme in die Gotteskindschaft, Schau Gottes und Vergottung entfaltet. Eine „synergistische“ Sichtweise herrschte vor, (zusammenwirkend), die das Heil durch ein Miteinander von menschlicher und göttlicher Aktivität bedingt sah, in der jedoch Gottes Handeln den entscheidenden ersten Schritt darstellt. Neben der Erlösung und der Umwandlung des Menschen durch Gott wurde oft auch die Befähigung zu einem gerechten Leben als Gabe der Gnade gesehen, so dass Moralismus und Erlösungsbewusstsein verbunden waren. Auf Gregor von Nyssa geht die Unterscheidung zwischen Gnade und Natur (griech. physis), wobei Gottes »Energien« (energeiai) als die Projektion der göttlichen Natur in die Welt die entscheidende Wirkung auf den menschlichen Willen ausüben.[17]

Die griechische Alte Kirche des Ostens kennt keine Erbsündenlehre, die mit der von Augustinus vergleichbar wäre. Daher kennt sie auch keine Gnadenlehre im engeren Sinn, weil sie nicht explizit zwischen Heilshandeln und Gnade unterscheidet. Denn Gottes ganzes Heilshandeln wird als Gnade angesehen. Sie entfaltet demgemäß die Lehre von der Gnade in Verbindung mit Trinitätslehre und Geistlehre. Weil die Tradition der griechischen Alten Kirche stark pneumatologisch orientiert ist, wird das Wirken des Heiligen Geistes nicht zuletzt auch durch die Liturgie im Sinne der Vergöttlichung des Menschen gesehen.[18]

Der WestenBearbeiten

Prägend für den lateinischen Westen wurde die Gnadenlehre von Augustinus von Hippo, der die paulinische Rechtfertigungslehre eng mit der Frage nach der Willensfreiheit und der Erbsünde verband. In Auseinandersetzung mit der auf einem optimistischen Menschenbild basierenden synergistischen Gnadenlehre des Pelagius betonte er, dass der Mensch aufgrund der Erbsünde die Neigung zum Sündigen nicht überwinden könne (eingeschränkte Willensfreiheit) und daher auf die wiederherstellende Gnade angewiesen sei. Erst als Erlöste können Christen in der Nachfolge Jesu den Weg zum Guten einschlagen; Freiheit wird so zu einem Geschenk Gottes. Durch die Verurteilung des Pelagianismus auf der Synode von Karthago (418) und die des Semipelagianismus auf der Synode von Orange (529) wurde diese Sicht für die Westkirche leitend.[19]

Mittelalter Bearbeiten

Die Scholastik knüpfte an Augustinus an und brachte eine weitere begriffliche Ausdifferenzierung der Gnadenlehre. Anselm von Canterbury lehrte in seiner Satisfaktionslehre, dass erst durch Christi freiwilliges Opfer am Kreuz die Voraussetzung geschaffen worden sei, dass Gott dem Menschen Gnade und Erbarmen schenken konnte. Thomas von Aquin thematisierte die Gnade im Zusammenhang mit der Sehnsucht nach Gottes Gemeinschaft und unterschied ungeschaffene Gnade (gratia increata – in Gott selbst bestehend und ohne einen zeitlichen Anfang) und geschaffene Gnade (gratia creata – eine von Gott geschenkte übernatürliche Gabe oder Wirkung Gottes und mit einem zeitlichen Anfang) gegenüber dem Menschen, die vom Heiligen Geist im Menschen gewirkt wird. Die zuvorkommende Gnade (gratia praeveniens), die Gott ohne Anspruch und Verdienst des Menschen schenkt, wird so zur Grundvoraussetzung der Rechtfertigung. Als erste Gnade (gratia prima, gratia gratis data) bewirkt sie den Glauben, der den Menschen das Gute wollen lässt, was durch die nachfolgende Gnade (gratia subsequens, gratia cooperans) wiederum unterstützt wird. So kann der Mensch Verdienste erwerben und gottgefällig werden (gratia gratum faciens).[20]

ReformationBearbeiten

Martin Luther erneuerte die Gnadenlehre im Zusammenhang seines neuen Verständnisses der Rechtfertigung, die er seit den Vorlesungen über die Psalmen (1513–1515) und den Römerbrief (1515/16) entwickelte. Der Gedanke der Stellvertretung Christi ist ihr systematischer Kern. „Gnade“, verstanden als Gottes Gunst („favor Dei“), wird als relationales Geschehen wieder entdeckt: Durch Barmherzigkeit wird dem an Christus Glaubenden um Christi willen die Sünde nicht zugerechnet, sondern die fremde Gerechtigkeit Christi als eigene angerechnet. Dabei ist die Gnade nicht als im Menschen wirkende göttliche Kraft, sondern als außerhalb seiner bleibende Kraft Gottes verstanden (WA 3,117,6f). Durch die Annahme des Evangeliums von der Heilstat Christi, die allein aus Gnade (sola gratia) geschehen ist, erfolgt die Rechtfertigung allein durch den Glauben (sola fide). Die Idee einer heiligmachenden Gnade (gratia habitualis), die als Gottes Kraft in dem Menschen wirkt, lehnt Luther ab. Anstelle des Begriffs der Gnade wird so der gnädige Gott selbst und die in Christus geschehene Heilstat zum Kern des lutherischen Gnadenverständnisses, das durchgehend christozentrisch (solus christus) geprägt ist.[21]

Konzil von TrientBearbeiten

Das Konzil von Trient bestätigte im Wesentlichen die von Thomas von Aquin entwickelte Gnadentheologie. In Abgrenzung von den reformatorischen Vorstellungen griff es die Lehre von der habituellen Gnade auf, um die real verändernde Gegenwart der göttlichen Gnade in den Gläubigen zu unterstreichen.[22] So wird die Gnade als Kraft bezeugt, die zugleich Voraussetzung und Folge der guten Werke ist.[23] Verurteilt wird die Lehre, dass der freie Wille durch die Erbsünde ausgelöscht worden sei, jedoch auch die, dass sich der Mensch durch seinen natürlichen freien Willen ohne Gnade das ewige Leben verdienen könne.[24]

ProtestantismusBearbeiten

 
Motiv Gesetz und Gnade auf dem Mittelteil des Cranach-Altars in Weimar

In der Lutherischen Orthodoxie wurde, basierend auf Begrifflichkeiten Philipp Melanchthon, ein Stufenmodell der Rechtfertigung entwickelt, das aus iustificatio (Gerechtsprechung), vocatio (Berufung), illuminatio (Erleuchtung), regeneratio (Wiedergeburt) und sanctificatio (Heiligung) bestand. Damit geriet die von Luther betonte Einheit von Gerechtsprechung und Gerechtmachung in Gefahr. Mit der in der Konkordienformel auftauchenden Unterscheidung zwischen Bekehrung (conversio) und Rechtfertigung (iustificatio) wird die Bekehrung zu dem Ort, in dem der Mensch die Gnade in Christus ergreift, welche rechtfertigt, erneuert, heiligt, die Wiedergeburt schenkt und das neue Leben gibt.[25]

Für die reformierte Tradition wurde Huldrych Zwinglis theozentrischer Ansatz bestimmend. Gnade galt ihm primär als Eigenschaft Gottes, durch die er sich der geschaffenen Natur, speziell dem geschaffenen Menschen zuwendet. Im 17. Jahrhundert entwickelte sich daraus die Föderaltheologie, laut der Gott den erschaffenen Menschen zu seinem Gegenüber erwählt und mit Gottebenbildlichkeit ausgestattet hat. So erst wird die Bundesgemeinschaft mit Gott (als „der innerste Kern und Stern der gesamten Offenbarungswahrheit“)[26] ermöglicht. Im ausgehenden 16. Jahrhundert unterschied die reformierte Orthodoxie zwei Bundesschlüsse: Nach dem Bruch des Werkbundes stiftet Gott durch einen innertrinitarischen Pakt zwischen dem Vater und dem Sohn einen neuen Gnadenbund zur Erlösung der Menschheit.[27]

ModerneBearbeiten

Römisch-katholische KircheBearbeiten

Die Gnade ist auch im heutigen Glaubens- und Lebensverständnis der römisch-katholischen Kirche ein Schlüsselbegriff für das geglaubte Verhältnis von Gott und Mensch und des göttlichen Heilshandeln zugunsten des Menschen. Die Unterscheidung von ungeschaffener Gnade (Gott selbst in seiner Liebe) und geschaffener Gnade (Mensch in der Weise, wie Gottes Zuwendung an ihm wirksam wird) ist in der katholischen Theologie wichtig. Die Freiheit des Menschen und die mögliche verdienstvolle Mitwirkung des Menschen werden betont. Während sich die Schriften des Trienter Konzils im Westlichen auf die Gnadenlehre von Thomas von Aquin stützten, bricht der neuzeitliche Freiheitsbegriff diese theologische Systematik auf und ist Herausforderung für die heutige Glaubensvermittlung. „Insofern Gott allerdings eine dialogische Beziehung mit dem Menschen eingeht, zwingt sich seine Gnade diesem nicht auf, sondern ist Anruf an den für ihn offenen und zur Antwort fähigen Menschen.[28] Der Mensch wird also in seiner Natur nicht mehr auf die Teilhabe an Gott bezogen.

Für Henri de Lubac ist die Sehnsucht des Menschen nach Gott der Schlüssel für eine moderne Gnadentheologie. Wenn Gott sich selbst schenkt,[29] sind Gott und der Mensch aufeinander bezogen. Der Relationsbegriff der Gnade tritt so in den Vordergrund und wird zum Maß menschlicher Freiheit, denn diese innere Freiheit eröffnet dem Menschen den Sinn und das Ziel seines Wesen.[30] Gott wirkt schon immer und tritt nicht nachträglich in eine gnadenhafte Beziehung zum Menschen.

Der katholische Theologe Karl Rahner greift zwar das Anliegen Henri de Lubacs auf, dass die Sehnsucht nach Gott ein Naturverlagen des Menschen ist, überwindet aber die Theorie, dass Gnade dem Menschen etwas Äußerliches ist. Gnade erscheint ihm als etwas Subjektives, nämlich die Unmittelbarkeit zu Gott als subjektive Erfahrung des Geistes.während Gott selbst immer noch die Handlungspriorität zukommt. Denn der Mensch will in das Geheimnis Gottes hineinwachsen. Neu ist hierbei die Sichtweise, dass Gott der Horizont der Freiheit ist und nicht mehr der gnadenhafte Geber der Freiheit.[31] Die Gnade Gottes wird so zur Ermächtigung zur rechten Freiheit. Rainers Sichtweise hat Impulse für zahlreiche aktuelle gnadentheologische Fragestellungen gegeben, insbesondere für die lateinamerikanische Befreiungstheologie.[32]

Die Grunddimension der Befreiungstheologie in Lateinamerika ist gnadentheologisch und spirituell.[33] Die Befreiung der Armen ist in Analogie zur Befreiung und dem Heilswirken am Volk Israel zu betrachten. Die Kirche geht zu den Armen und folgt so ihrer ursprünglichen Bestimmung, so dass dem Reich Gottes in der Geschichtlichkeit Sinn verliehen wird. Die feministische Theologie der Theologinnen in Lateinamerika knüpft an die spirituelle und gnadentheologische Ausrichtung der Befreiungstheologie an, interpretiert diese aber als Befreiung im Alltäglichen, von den großen Ereignissen in der Geschichte her zur Befreiung im Alltäglichen. Die feministische Theologie kritisiert hierbei ein Sünden- und Gnadenverständnis, das den Menschen unfrei macht.

Charismen (von griech.χάρις cháris) sind Gabengaben Gottes. Bereits Paulus interpretiert sein Apostolat als Gnadengabe, die durch Wirkung des Heiligen Geistes gegeben wird, um den Aufbau der Glaubensgemeinschaften zu ermöglichen. Das Zweite Vatikanische Konzil spricht die Wirkung des Heiligen Geistes allen Gläubigen zu (siehe Lumen Gentium 3 und 12). Die charismatischen Bewegungen (Charismatische Erneuerung) innerhalb der katholischen Kirche beanspruchen die Wirkung der besonderen Gnadengaben (Charismen) und versuchen so Wege zu finden, Glauben in moderner Zeit mit Hilfe spiritueller, mystischer und asketischer Elemente praktisch spürbar und erlebbar machen.[34]

Auf den Begriff der Gnade wird heute (in Predigten) zunehmend verzichtet und dieser durch Begriffe wie „Hand Gottes“, „Liebe Gottes“, „Rettung“ oder auch „Befreiung durch Menschenliebe Gottes“ ersetzt.[35] So kommt in der postmodernen Gesellschaft von heute im theologischen Diskurs wiederum eine besondere Rolle zu, das Verhältnis von Gnade bzw. Gnadenerfahrungen zur Freiheit, Selbstverwirklichung und Individualismus zu beschreiben.

Orthodoxe KirchenBearbeiten

In der orthodoxen Theologie wird anstelle von Rechtfertigung von »Vergöttlichung« gesprochen. Auf Grundlage der palamitischen Unterscheidung zwischen Gottes Wesen und Energien wird häufig die Mitwirkung des Menschen im Heilsprozess bejaht. Dies wirkt sich in aktuellen ökumenischen Dialogen als Problem aus.[36]

Andere ReligionenBearbeiten

Im Judentum ist die Gnade eine Grundeigenschaft eines allmächtigen Gottes[37], die dieser seinem auserwählten Volk Israel gewährt und sie bezeichnet die erlösende Tat Gottes[38]. Die Rabbinen verstanden Gnade einerseits als »gemilut chasadim« (Wohltätigkeit, Hilfe ohne Eigennutz)[39], andererseits als eine Tat, die nur um ihrer selbst willen getan wird.[40]

Im Islam sendet Gott in einem Gnadenakt seinen Propheten, der den Koran empfängt[41] und »Der Barmherzige« (الرحمن al-Raḥmān) ist der Anruf, mit dem alle Suren im Koran, mit Ausnahme der 9. Sure, beginnen[38]. Dem Islam ist das christliche Dogma fremd, dass der durch die Ursünde (Erbsünde) verschuldete Mensch unbedingt der Gnade Gottes bedürftig sei. Vielmehr legt die islamische Theologie den Fokus auf die Fürsorge Gottes gegenüber den irregeleiteten Menschen.[42]

Die unterschiedlichen religiösen Strömungen innerhalb des Hinduismus interpretieren Gnade in unterschiedlicher Weise. Im nichttheistischen Buddhismus hängt die Befreiung (Nirwana) aus dem Kreislauf des Leidens und der Wiedergeburt nicht von überirdischer Gnade ab.

LiteraturBearbeiten

in der Reihenfolge des Erscheinens

  • Emil Brunner: Natur und Gnade. Zum Gespräch mit Karl Barth. J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1934.
  • Karl Barth: Die Botschaft von der freien Gnade Gottes. These 6 der Barmer Erklärung. Evangelischer Verlag, Zollikon-Zürich.
  • Johann Auer: Die Entwicklung der Gnadenlehre in der Hochscholastik. Herder, Freiburg im Breisgau 1951.
  • Artur Michael Landgraf: Dogmengeschichte der Frühscholastik. Die Gnadenlehre. Pustet, Regensburg 1952.
  • Gisbert Greshake: Geschenkte Freiheit. Einführung in die Gnadenlehre. Herder, Freiburg im Breisgau 1977, ISBN 3-451-17963-6.
  • Romano Guardini: Freiheit – Gnade – Schicksal. Drei Kapitel zur Deutung des Daseins. Kösel-Verlag, München 1979; 8. Aufl. 2018: Matthias-Grünewald-Verlag, Ostfildern / Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn, ISBN 978-3-7867-3163-4 (Matthias Grünewald), ISBN 978-3-506-79226-6 (Schöningh).
  • Henning Graf Reventlow, Robert Goldenberg, Eugen Ruckstuhl, Wolf-Dieter Hauschild, Klaus Otte: Gnade: I. Altes Testament, II. Judentum, III. Neues Testament, IV. Dogmengeschichtlich (Alte Kirche bis Reformationszeit), V. Neuzeit/Systematisch-theologisch. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE), Bd. 13, 1984, S. 459–511.
  • Richard Schenk: Die Gnade vollendeter Endlichkeit: zur transzendentaltheologischen Auslegung der thomanischen Anthropologie. Herder, Freiburg im Breisgau 1989, ISBN 3-451-21153-X.
  • Gerhard Ludwig Müller (Bearb.): Gnadenlehre (= Texte zur Theologie, Abteilung Dogmatik, Band 7,1). Styria, Graz 1996
  • Hermann Spieckermann: Gnade. Biblische Perspektiven. In: Ders., Gottes Liebe zu Israel: Studien zur Theologie des Alten Testaments (= Forschungen zum Alten Testament. Band 33). Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148517-3. S. 20–33.
  • Ulli Roth: Gnadenlehre. Schöningh, Paderborn 2013, ISBN 978-3-506-77647-1.
  • Lenka Karfíková, Vít Hušek, Ladislav Chvátal (Hg.): Gnadenlehre in Schrift und Patristik (= Handbuch der Dogmengeschichte, Band 3: Christologie, Soteriologie, Ekklesiologie, Mariologie, Gnadenlehre, Faszikel 5a). Herder, Freiburg im Breisgau 2016.
  • Johannes Nebel: Zur Entwicklung der Gnadenlehre im 20. Jahrhundert. In: Forum Katholische Theologie, Jg. 32 (2016), S. 127–151.
  • Jonathan Magonet: Gnade und Gerechtigkeit in der Hebräischen Bibel. In: Junge Kirche 1/2017, S. 7–11. (PDF)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Hermann SpieckermannGnade/Gnade Gottes – II. Altes Testament. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1024. „Die entscheidenden hebr. Wörter sind das Verb חנן/hnn »gnädig sein« und das Nomen חֶסֶד/hæsæd »Güte, Gnade«.“
  2. Dieter SängerGnade/Gnade Gottes – III. Neues Testament. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1025. „Das Substantiv Gnade (χάρις/cháris) gehört samt Stammverwandten zu den theologischen Leitbegriffen des NT.“
  3. Risto SaarinenGnade/Gnade Gottes – V. Systematisch-theologisch. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1032.
  4. Michael von Brück: Gnade - I. Religionsgeschichtlich. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 4. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-22100-2, S. 761–763 (hier: 763).
  5. Art. חֵן In:Gesenius, 18. Aufl. 2013, S. 370.
  6. Art. חֶסֶד In:Gesenius, 18. Aufl. 2013, S. 375f.
  7. Die Einheitsübersetzung verwendet Huld als deutsches Äquivalent für חֶסֶד.
  8. F. Diedrich: Gnade – II. Altes Testament. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 4. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-22100-2, S. 763–765 (hier: 763).
  9. Art. חנן In:Gesenius, 18. Aufl. 2013, S. 373.
  10. Hermann SpieckermannGnade/Gnade Gottes – II. Altes Testament. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1024.
  11. Art. חַנּ֑וּן In:Gesenius, 18. Aufl. 2013, S. 371.
  12. Henning Graf ReventlowGnade – I. Altes Testament. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 460–461.
  13. Henning Graf Reventlow: Gnade – I. Altes Testament. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 461–462.; Hermann Spieckermann: Gnade/Gnade Gottes – II. Altes Testament. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1024–1025.; Christoph Stenschke: Gnade. I. biblisch. In: Heinzpeter Hempelmann u.a. (Hrsg.): ELThG² - Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 1. Auflage. Band 2. SCM R.Brockhaus, Witten 2019, ISBN 978-3-417-26802-7, S. 665.
  14. Art. χάρις in: Bauer/Aland: Griechisch-deutsches Wörterbuch zu den Schriften des Neuen Testaments. Walter de Gruyter, 6. völlig neu bearbeitete Auflage Berlin / New York 1988, Sp. 1750–1753.
  15. Dieter SängerGnade/Gnade Gottes – III. Neues Testament. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1025–1026.; Chr. Stenschke: Gnade. In: Heinzpeter Hempelmann, Uwe Swarat, Roland Gebauer, Wolfgang Heinrichs, Christoph Raedel, Peter Zimmerling (Hrsg.): ELThG² - Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 1. Auflage. Band 2. SCM R.Brockhaus, Witten 2019, ISBN 978-3-417-26802-7, S. 665.
  16. Michael Theobald: Gnade – IV. Neues Testament. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 4. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-22100-2, S. 766–772 (hier: 768).
  17. Wolf-Dieter HauschildGnade – IV. Dogmengeschichtlich (Alte Kirche bis Reformationszeit). In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 476–480.; Alister McGrath: Gnade. II. theologiegeschichtlich. In: Heinzpeter Hempelmann u.a. (Hrsg.): ELThG² - Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 1. Auflage. Band 2. SCM R.Brockhaus, Witten 2019, ISBN 978-3-417-26802-7, II. theologiegeschichtlich, S. 669.
  18. Sergius Heitz: Erbsünde und Rechtfertigung in orthodoxer Sicht. (pdf) In: Orthodoxe Bibliothek. Christlich-orthodoxes Informationszentrum e.V., abgerufen am 12. Juli 2020.
  19. Wolf-Dieter Hauschild: Gnade – IV. Dogmengeschichtlich (Alte Kirche bis Reformationszeit). In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 480–485.; Reinhold Rieger: Gnade/Gnade Gottes – IV. Kirchengeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1027–1028.
  20. Risto SaarinenGnade/Gnade Gottes – V. Systematisch-theologisch. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1033. „Die Unterscheidung zwischen ungeschaffener und geschaffener Gnade führt in der aristotelischen Hochscholastik zur differenzierten Behandlung des menschlichen Beitrags im Heilsgeschehen, wobei den verschiedensten Gnadenbegriffen eine prominente Rolle zukommt.“; Ludwig Ott: Die Lehre von der Gnade Begriff und Einteilung § 3. Die Einteilung der Gnade 1. Gratia increata – gratia creata. In: Grundriss der katholischen Dogmatik. katholischglauben.info - Herbert Böttcher, 1954, abgerufen am 25. Mai 2020.; Alister McGrath: Gnade. II. theologiegeschichtlich. In: Heinzpeter Hempelmann u.a. (Hrsg.): ELThG² - Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 2. Auflage. Band 2. SCM R.Brockhaus, Witten 2019, ISBN 978-3-417-26802-7, S. 670.; Reinhold Rieger: Gnade/Gnade Gottes – IV. Kirchengeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1028–1029.
  21. Wolf-Dieter Hauschild: Gnade – IV. Dogmengeschichtlich. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 490–491.; Reinhold Rieger: Gnade/Gnade Gottes – IV. Kirchengeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1031. „In der Reformation wird die Gnade nicht mehr nach den Kategorien des Zweck-Mittel-Verhältnisses verstanden, da diese sich als ungeeignet erwiesen, das personale Verhältnis zwischen Gott und Mensch zu bestimmen. Die Gnade diene nicht dazu, dem Menschen die Fähigkeit zu verleihen, das Gesetz zu erfüllen, sondern sie sei die Gerechtsprechung des Gesetzesübertreters, dem die fremde Gerechtigkeit Christi, der allein das Gesetz erfüllte, zugesprochen werde.“
  22. Wolf-Dieter Hauschild: Gnade – IV. Dogmengeschichtlich. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 492–493.; Alister McGrath: Gnade. II. theologiegeschichtlich. In: Heinzpeter Hempelmann u.a. (Hrsg.): ELThG² - Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde. 2. Auflage. Band 2. SCM R.Brockhaus, Witten 2019, ISBN 978-3-417-26802-7, S. 671.
  23. Reinhold Rieger: Gnade/Gnade Gottes – IV. Kirchengeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1028.
  24. Reinhold Rieger: Gnade/Gnade Gottes – IV. Kirchengeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1030.
  25. Klaus OtteGnade – V. Neuzeit/Systematisch-theologisch – 1.1. Lutherische Tradition. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 496–497.
  26. Heinrich Heppe, Ernst Bizer: Die Dogmatik der ev.-ref. Kirche. Neukirchen 1958, S. 224.
  27. Klaus Otte: Gnade – V. Neuzeit/Systematisch-theologisch – 1.2. Reformierte Tradition. In: Theologische Realenzyklopädie (TRE). Band 13, de Gruyter, Berlin/New York 1984, ISBN 3-11-008581-X, S. 497.
  28. E.-M. Faber: Gnade – VI. Systematisch-theologisch. In: Walter Kaspar (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 4. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-22100-2, S. 779–785, hier 780/781.
  29. Henri de Lubac: Die Freiheit der Gnade. In: Das Paradox des Menschen. Band 2. Johannes, Einsiedeln 1971, S. 95 (Übertragen von H.U. von Balthasar).
  30. Henri de Lubac: Die Freiheit der Gnade. In: Das Paradox des Menschen. Band 2. Johannes, Einsiedeln 1971, S. 116 (Übertragen von H.U. von Balthasar).
  31. K. Rahner: Theologie der Freiheit. In: Schriften. 2. Auflage. Band 6. Benziger, Einsiedeln / Zürich / Köln, S. 215–237.
  32. Margit Eckholt: Gnade/Gnadentheologie. In: Wolfgang Beinert, Bertram Stubenrauch (Hrsg.): Neues Lexikon der katholischen Dogmatik. Herder, Freiburg 2012, ISBN 978-3-451-34054-3, S. 274–283, hier: Seite 277.
  33. M. Eckholt: Der Mensch in der Gnade Gottes. Hrsg.: Domschule Würzburg. Würzburg 2019, S. 46–48.
  34. Bertram Stubenrauch: Charismen/Charismatische Erneuerung. In: Wolfgang Beinert, Bertram Stubenrauch (Hrsg.): Neues Lexikon der katholischen Dogmatik. Herder, Freiburg im Breisgau 2010, ISBN 978-3-451-34054-3, S. 98–102, hier: 100.
  35. G. Bitter: Gnade – VIII. Praktisch-theologisch. In: Walter Kasper (Hrsg.): Lexikon für Theologie und Kirche (LThK). 3. Auflage. Band 4. Herder, Freiburg im Breisgau 2009, ISBN 978-3-451-22100-2, S. 787–789.
  36. Risto SaarinenGnade/Gnade Gottes – V. Systematisch-theologisch. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1034–1035.
  37. Baruch Rabinowitz: Gnade vor Recht? In: Jüdische Allgemeine - Begnadigung. Zentralrat der Juden in Deutschland KdöR., 8. Februar 2007, abgerufen am 17. Mai 2020: „Die Gnade ist deswegen eine der größten Tugenden des Judentums. Gott ist barmherzig und gnädig. Im Talmud wird sogar das Wort »Rachmana« – »Gnade« – als Synonym für »Gott« verwendet.“
  38. a b Giovanni Filoramo: Gnade/Gnade Gottes – I. Religionsgeschichtlich. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1023.
  39. Glossar. In: Aktuelle Meldung. Zentralrat der Juden in Deutschland K.d.ö.R., 17. November 2013, abgerufen am 11. Juli 2020: „Gemilut Chassadim: [hebr.] „Wohltätigkeit, Hilfe ohne Eigennutz“. Laut dem rabbinischen Judentum ist Gemilut Chassadim eine der drei Säulen, auf denen die Welt ruht. Es ist eine grundlegenden soziale Norm des jüdischen Lebens: Krankenbesuche, Kleiden und Ernähren von Bedürftigen, Trauerbegleitung und Bestattung u.v.m. Es geht nicht um Geld, sondern um persönlichen Einsatz und kann daher unabhängig von eigenem Besitz gelebt werden.“
  40. Gerold Necker: Gnade/Gnade Gottes – VII. Judentum. In: Religion in Geschichte und Gegenwart (RGG). 4. Auflage. Band 2, Mohr-Siebeck, Tübingen 1999, Sp. 1036–1037.
  41. Miklos Muranyi: Sure 5 Vers 3 - Die Vervollständigung des Islams. In: Deutschlandfunk - Koran erklärt. Deutschlandradio KdöR, 21. Juli 2017, abgerufen am 17. Mai 2020: „Heute habe ich euch eure Religion vollständig gemacht und meine Gnade an euch vollendet und habe daran Gefallen, dass der Islam eure Religion ist.“
  42. Stephan Guth: Gnade. In: Ralf Elger (Hrsg.): Kleines Islam-Lexikon. 3. durchgesehene Auflage. Verlag C.H. Beck, München 2006, S. 113–114.