Hauptmenü öffnen

Glienke ist ein Ortsteil der Stadt Friedland im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte im Osten Mecklenburg-Vorpommerns.

Glienke
Stadt Friedland
Koordinaten: 53° 35′ 14″ N, 13° 25′ 47″ O
Höhe: 33 m ü. NHN
Fläche: 6,67 km²
Einwohner: 158 (31. Dez. 2012)
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner/km²
Eingemeindung: 25. Mai 2014
Postleitzahl: 17099
Vorwahl: 039606
Glienke (Mecklenburg-Vorpommern)
Glienke

Lage von Glienke in Mecklenburg-Vorpommern

GeografieBearbeiten

Der Ort liegt etwa zehn Kilometer östlich von Neubrandenburg am Südwesthang eines kleinen Seitentales der Datze, die in einem Urstromtal Neubrandenburg mit Friedland verbindet.

GeschichteBearbeiten

 
Slawischer Burgwall Glienke in Mecklenburg um 900

1298 taucht der als Angerdorf angelegte Ort erstmals in einer Urkunde auf. Der Name ist slawischen Ursprungs und leitet sich von glina = Lehm ab. Südlich von Glienke wurden während des Autobahnbaus die Reste eines slawischen Burgwalls ausgegraben, der etwa auf das 10. Jahrhundert datiert wird.

Die Glienker Kirche in der heutigen Form entstand 1769 und wurde 2003 umfangreich saniert.

Im Rahmen des Dorferneuerungsprogrammes wurden viele ältere Häuser renoviert, es entstanden aber auch einige neue Eigenheime. Die ehemalige Schmiede wurde 1996 zum Gemeindezentrum um- und ausgebaut. Neben dem Gemeindebüro befinden sich hier ein Veranstaltungsraum und ein Jugendclub.

Die Bevölkerung im Ort wuchs im Jahr 2007 um über zehn Prozent.

Aufgrund des Gebietsänderungsvertrages zwischen der Stadt Friedland und der Gemeinde Glienke vom 12. Dezember 2013 wurde Glienke zum 25. Mai 2014 nach Friedland eingemeindet.[1]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche in Glienke

Die Dorfkirche Glienke ist ein massiver barocker Putzbau mit quadratischem hölzernem Turm. Sie ist mit einem barocken Kanzelaltar mit verkröpften Pilastern aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sowie einer Messing-Taufschale aus dem Jahr 1661 ausgestattet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Glienke ist wegen seiner verkehrsgünstigen Lage inzwischen zu einer reinen Wohngemeinde geworden, in der viele Pendler leben.

VerkehrsanbindungBearbeiten

Der Anschluss an das Straßennetz ist als sehr günstig zu bezeichnen, da bei Glienke die neue Bundesautobahn 20 die Bundesstraße 197 kreuzt (Kleeblatt-Kreuz), die von Neubrandenburg nach Anklam führt. Der öffentliche Nahverkehr bedient Busverbindungen nach Neubrandenburg und Friedland.

LiteraturBearbeiten

  • Das Land Stargard. In: Kunst- und Geschichts-Denkmäler des Freistaates Mecklenburg-Strelitz. Im Auftrage des Ministeriums (Abteilung für Unterricht und Kunst). I. Band, III. Abteilung: Die Amtsgerichtsbezirke Friedland (2. Hälfte), Stargard und Neubrandenburg – bearbeitet von Georg Krüger, Oberkirchenrat zu Neustrelitz. Kommissionsverlag der Brünslowschen Verlagsbuchhandlung (E. Brückner), Neubrandenburg 1929, Amtsgerichtsbezirk Neubrandenburg – Glienke, S. 151 ff. (online [abgerufen am 12. August 2018]).
  • Literatur über Glienke in der Landesbibliographie MV

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten