Gioacchino Pepoli

italienischer Politiker, Mitglied der Camera dei deputati und Diplomat
Gioacchino Pepoli

Gioacchino Napoleone Pepoli (* 10. Oktober 1825 in Bologna; † 26. März 1881 ebenda) war ein italienischer Politiker und Diplomat.[1]

LebenBearbeiten

Gioacchino Pepoli wurde 1825 als Sohn des Bürgermeisters seiner Heimatstadt Guido Taddeo Pepoli (1789–1852) geboren, der einer alten Familie des Bologneser Stadtadels angehörte. Seine Mutter war Letizia Murat (1802–1859), eine Tochter des französischen Kavallerieoffiziers und späteren Königs von Neapel Joachim Murat. Napoleon III. war sein Vetter. Mit erst 18 Jahren heiratete er am 5. Dezember 1844 in Sigmaringen seine Kusine, die 24-jährige Friederike von Hohenzollern-Sigmaringen (1820–1906), mit der er drei Töchter hatte.

Pepoli war ab 1848 aktiv an den Reform- und Befreiungsbewegungen im damaligen Kirchenstaat beteiligt, und kämpfte auch gegen die Österreicher bei Montagnola.

Ab 1860 Mitglied im Stadtrat von Bologna, war er vom 3. März bis 7. Dezember 1862 Minister für Landwirtschaft, Industrie und Handel in der Regierung Rattazzi. Von 1860 bis zu seiner Ernennung zum Senator war der Marchese auch für vier Wahlperioden Abgeordneter in der Camera dei deputati. 1863 bis 1864 war er dann außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister Italiens am russischen Hof in Sankt Petersburg. Vom 7. Mai 1866 bis zum 20. Mai 1868 ging er noch einmal zurück in Kommunalpolitik als Bürgermeister von Bologna, und am 12. März 1868 wurde er zum Senator ernannt. 1868 folgte schließlich seine letzte berufliche Station als Gesandter am österreichisch-ungarischen Hof in Wien, einen Posten, den er bis 1870 innehatte. Danach ging er in den Ruhestand.

Ehrungen und MitgliedschaftenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pepoli, Gioacchino Napoleone in: L'Unificazione (2011).

WeblinksBearbeiten

Commons: Gioacchino Napoleone Pepoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Filippo Oldoinikönigl. Italienischer Gesandter in Sankt Petersburg
12. Februar 1863 bis 13. Oktober 1864
Edoardo de Launay
Giulio Camillo de Barral de Monteauvrandkönigl. Italienischer Gesandter in Wien
12. März 1868 bis 7. März 1870
Marco Minghetti