Gerd Rinck

deutscher Jurist und Politiker (CDU)

Gerd Rinck (* 21. Juli 1910 in Stendal; † 13. Februar 2007 in Göttingen) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU).

LebenBearbeiten

Als Sohn von Max Rinck und seiner Ehefrau Gertrud (geb. Hertel) studierte er Rechtswissenschaft in Freiburg/Breisgau, Königsberg/Preußen, München, Halle (Saale) und in Cambridge/GB. Seine Promotion erfolgte 1935. Das Examen zum Assessor legte er 1937 ab.

Von 1953 bis 1958 war er als Ministerialrat im Bundesministerium der Justiz tätig. Anschließend lehrte er an der Georg-August-Universität Göttingen als ordentlicher Professor an der Juristischen Fakultät bis zu seiner Emeritierung Bürgerliches Recht und Wirtschaftsrecht.

Von 1982 bis 1986 war er nach langjähriger Mitgliedschaft im Stadtrat Oberbürgermeister der Stadt Göttingen. Er war seit 1939 verheiratet mit Gertrud Ehrlich. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor.[1]

SchriftenBearbeiten

  • Gefährdungshaftung, 1959
  • Begriff und Prinzipien des Wirtschaftsrechts. Siebzehn Landesberichte zu einem internationalen Symposion, als Hrsg., Frankfurt 1971
  • Wirtschaftsrecht. Wirtschaftsverfassung, Wirtschaftsverwaltung, Wettbewerbs- und Kartellrecht, Köln 1974 ISBN 3-452-17870-6
  • Refugium Academicum in Reinhausen, in: Georgia Augusta, Nachrichten aus der Universität Göttingen, Mai 1994

ReferenzenBearbeiten

  • Walter Habel: Wer ist wer? Lübeck 1993.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who’s who. XV. Ausgabe von Degeners wer ist’s?, Berlin 1967, S. 258.