Georges Heintz

deutscher Orgelbauer

Georges Heintz (* 24. August 1938) ist ein deutscher Orgelbauer.[1]

LebenBearbeiten

Georges Heintz machte sich 1970 in Schiltach selbstständig und baute etwa 200 Orgeln vorwiegend im südbadischen Raum und im europäischen Ausland[1] zuweilen auch im französischen Stil.

Werkliste (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1975 Haiterbach-Oberschwandorf Severuskirche II/P 10 [2]
1976 Münstertal Friedenskirche I 3 Orgel
1980 Villingen-Schwenningen Johanneskirche II/P 30 Orgel
1981 Schiltach Stadtkirche III/P 40 Orgel
1981 Heitersheim St. Bartholomäus II/P 31 Orgel
1982 Bad Säckingen Evangelische Stadtkirche II/P 23 Orgel
1986 Mannheim Melanchthonkirche II/P 25 Orgel
1987 Rastatt Evangelische Stadtkirche IV/P 43 Orgel
1989 Schallstadt-Wolfenweiler St. Peter II/P 25 Orgel
1991 Düren St. Josef II/P 26 Orgel
1992 Halle St. Johannis III/P 33 Orgel
1992 Jülich-Lich-Steinstraß St. Andreas und Matthias II/P 21 Orgel
1993 Oppum Zu den hl. Schutzengeln II/P 28 Orgel
1994 Beerbach St. Egidien II/P 16
1994 Hardt St. Georg   II/P 21
1995 Buldern St. Pankratius III/P 32
1996 Essen-Bredeney St. Markus (Essen) III/P 33 Orgel
1997 Konstanz St. Stephan (Konstanz) IV/P 58 in vorhandenem Gehäuse → Orgel
1997 Stoob Christuskirche II/P 12 Orgel
2000 Gernsbach Jakobskirche II/P 21 Orgel
2008 Westerstetten St. Martin II/P 22 Orgel
2013 Westerstetten St. Martin I 3 Truhenorgel

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. Noetzel, Wilhelmshaven 1994, S. 149.
  2. Beschreibung der Kirche Oberschwandorf