George Murray (General)

britischer General und Politiker, Generalquartiermeister, Kriegsminister

Sir George Murray, GCB, GCH, PC (* 6. Februar 1772 in Ochtertyre House bei Crieff in Perthshire; † 28. Juli 1846 in London) war General, Politiker, Generalquartiermeister, Kriegs- und Kolonialminister.

Sir George Murray

Frühes LebenBearbeiten

Er war der zweite Sohn von Sir William Murray, 5. Baronet (of Ochtertyre in the County of Perth), und Lady Augusta Mackenzie, der jüngsten Tochter von George Mackenzie, 3. Earl of Cromartie. Er wurde an der Edinburgh High School und der University of Edinburgh ausgebildet.

Militär- und PolitikerlaufbahnBearbeiten

Er kam als Offizier zum 71st Regiment, anschließend zum 34th Regiment und ab 1790 zu den 3rd Foot Guards.

Er diente von 1793 bis 1794 in Flandern und von 1795 bis 1796 in Westindien, 1801 war er in Ägypten im aktiven Dienst und später Generalquartiermeister in Portugal, Spanien und Irland, unter anderem während der Feldzüge auf der Iberischen Halbinsel. 1809 wurde er Oberst und Generalmajor. Am 11. September 1813 wurde er als Knight Companion des Order of the Bath geadelt.[1] 1814 erhielt Murray einen Posten als Vizegouverneur der Provinz Oberkanada und anschließend war er in Flandern Generalstabschef bis 1818. Am 2. Januar 1815 wurde er zum Knight Grand Cross des Order of the Bath[2] erhoben und 1816 zum Knight Grand Cross des Royal Guelphic Order[3] geschlagen.

Von 1819 bis 1824 war er Gouverneur des Royal Military College Sandhurst und 1823 erfolgte seine Wahl als Abgeordneter für Perthshire ins House of Commons des britischen Parlaments. Von 1825 bis 1828 war er als Generalleutnant in Irland. Vom Mai 1828 bis zum November 1830 war er Kriegs- und Kolonialminister im Kabinett des Duke of Wellington, wo er Thomas Peel erlaubte, die Swan River Colony mit privaten Geldmitteln zu gründen, was allerdings scheiterte. Durch seine Initiative mit dem späteren Gouverneur James Stirling kam es zur Gründung von Western Australia, wohin er nicht nur Sträflinge, sondern auch freie Siedler entsandte. 1832 verlor er seinen Abgeordnetensitz, gewann ihn aber in der Wahl 1834 wieder zurück. Seine Ernennung zum General erfolgte im November 1841.

SonstigesBearbeiten

Aus seiner 1826 geschlossenen Ehe mit Lady Louisa Paget (um 1781–1842), Tochter des Henry Paget, 1. Earl of Uxbridge und Witwe des Sir James Erskine, 3. Baronet, hinterließ er eine Tochter, Louisa Murray, die Henry George Boyce († 1848), einen Offizier der 2nd Life Guards heiratete.

Seit 1824 war Murray Fellow der Royal Society. Von 1833 bis 1835 war er Präsident der Royal Geographical Society.

Nach ihm sind zwei Flüsse (Murray River in Western Australia und der Murray River in Südostaustralien) und der Mount Murray in Australien benannt. Die Stadt Perth in Australien wurde nach seinem Wahlbezirk Perthshire benannt.

Literatur und WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 1, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 179.
  2. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 1, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 182.
  3. William Arthur Shaw: The Knights of England. Band 1, Sherratt and Hughes, London 1906, S. 448.