Georg Heinrich von Berenhorst

deutscher Militärschriftsteller
Georg Heinrich von Berenhorst in preußischer Uniform. Ölgemälde von Christoph Friedrich Reinhold Lisiewski, um 1756

Georg Heinrich von Berenhorst (* 26. Oktober 1733 in Sandersleben; † 30. Oktober 1814 in Dessau) war ein Militärschriftsteller.

LebenBearbeiten

Der natürliche Sohn des Fürsten Leopold I. von Anhalt-Dessau erhielt um 1750 den Reichsadelsstand als „von Berenhorst“ und ein dem der Beringer nachempfundenes Bastardwappen.[1] Er stand im Siebenjährigen Krieg im Dienste Preußens, war von 1757 bis 1760 Adjutant beim Prinzen Heinrich von Preußen und 1760 bei König Friedrich II. Im Jahr 1761 als Major verabschiedet, lebte er am Hof seines Halbneffen, des Fürsten Leopold III. von Anhalt-Dessau, bereiste mit diesem sowie später mit dem Prinzen Hans Georg Frankreich, Italien und England, war Kammerpräsident, Hofmarschall und Oberhofmeister. Seit 1790 lebte er ganz seinen wissenschaftlichen Arbeiten.

Berenhorst bezweifelte die vorherrschende Ansicht einer methodischen Kriegführung mittels Manövrierens, trat für eine Abschaffung des stehenden Heeres und Einführung einer Miliz ein und war damit Wegbereiter einer Volksbewaffnung und der allgemeinen Wehrpflicht.

Als Schriftsteller ist Berenhorst der Vorgänger von Adam Heinrich Dietrich von Bülow in Bestreitung veralteter Ansichten, so namentlich in seinen 1795 verfassten Betrachtungen über die Kriegskunst, ihre Fortschritte etc. (Leipzig 1797–99, 3. Aufl. 1827). Auch Aphorismen (Leipzig 1805) und Aus Berenhorsts Nachlaß (Dessau 1845–47, 2 Bde.) verdienen Beachtung.

FamilieBearbeiten

 
Wappen derer von Berenhorst, nachempfunden dem derer Beringer

Berenhorst heiratete am 8. Mai 1781 Katharine Christiane Marie Otto (* 29. August 1759). Die Ehe wurde am 20. August 1783 geschieden.

Bereits am 26. Oktober 1783 vermählte er sich mit Henriette von Bülow (* 30. Juni 1765; † 29. August 1813) aus dem Hause Schraplau. Unter den sechs Kindern aus der zweiten Ehe waren der dessauische Geheime Kabinettsrat Georg von Berenhorst (1794–1852), welcher Vater des Adolf von Berenhorst war, und Thekla von Berenhorst (1808–1890), die in erster Ehe mit dem Gutsbesitzer Julius von Richthofen (1799–1862) verheiratet und damit die Urgroßmutter des Jagdfliegers Manfred von Richthofen (1892–1918) war.

NachlassBearbeiten

Der schriftliche Nachlass der Familie Berenhorst befindet sich in der Abteilung Dessau des Landesarchivs Sachsen-Anhalt.[2]

 
Ruhestätte auf dem neuen Begräbnisplatz in Dessau

WerkeBearbeiten

  • Betrachtungen über die Kriegskunst, über ihre Fortschritte, ihre Widersprüche und ihre Zuverlässigkeit. Berlin 1827, Digitalisat
  • Betrachtungen über einige Unrichtigkeiten in den Betrachtungen über die Kriegskunst, über ihre Fortschritte, ihre Widersprüche und ihre Zuverlässigkeit. Berlin 1802, Digitalisat
  • Nothwendige Randglossen zu den Betrachtungen über einige Unrichtigkeiten in den Betrachtungen über die Kriegskunst über ihre Fortschritte, ihre Widersprüche und ihre Zuverlässigkeit. Leipzig 1802, Digitalisat
  • Aphorismen vom Verfasser der Betrachtungen über die Kriegskunst, über ihre Fortschritte, ihre Widersprüche und ihre Zuverlässigkeit. Leipzig 1805, Digitalisat
  • Aus dem Nachlasse. Herausgegeben von Eduard von Bülow, Erste Abteilung 1845, Verlag von Aue in Dessau, books.google. Rezension in Literaturblatt. (Beilage zum Morgenblatt für gebildete Stände.) No. 48 vom 7. Juli 1846, S. 190 f. books.google

LiteraturBearbeiten

  • Dietrich Allert: Georg Heinrich von Berenhorst. Bastard des Alten Dessauers. Sachsen-Anhalt, Beiträge zur Landesgeschichte 7, Mitteldeutscher Verlag, Halle 1996, ISBN 3-354-00904-7.
  • Dietrich Allert: Hinweis auf den Nachlass Berenhorst. In: Mitteilungen des Vereins für Anhaltische Landeskunde 11. (2002), S. 206–216.
  • Richard von MeerheimbBehrenhorst, Georg Heinrich von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 287–289.
  • Walter Bußmann: Berenhorst, Georg von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. 71 (Digitalisat).
  • Le Grand Tour des Fürsten Franz von Anhalt-Dessau und des Prinzen Johann Georg durch Europa aufgezeichnet im Reisejournal des Georg Heinrich von Berenhorst 1765 bis 1768. Herausgegeben und kommentiert von Antje und Christophe Losfeld unter Mitarbeit von Uwe Quilitzsch im Auftrag der Kulturstiftung DessauWörlitz, 2 Bände, Halle 2012, ISBN 978-3-89812-931-2.
  • Gothaisches genealogisches Taschenbuch der adeligen Häuser. Teil B, 1922, S.50f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. J. Siebmachers grosses und allgemeines Wappenbuch, Band III, Anhalter Adel, 1869, S. 1.
  2. E 98 Familie Berenhorst, 1738–1890, 0,2 lfm