Geberit-Arena

Fußballstadion in Deutschland

Die Geberit-Arena (Eigenschreibweise: GEBERIT-Arena) ist ein Fußballstadion mit Leichtathletikanlage in der baden-württembergischen Stadt Pfullendorf. Seit der Eröffnung ist es insbesondere als Spielstätte des Fußballvereins SC Pfullendorf bekannt. Mit einem Fassungsvermögen von 10.000 Plätzen, davon 657 Sitzplätze (432 überdacht), ist es bis zur 3. Fußball-Liga zulässig. Außerdem bietet die Arena eine 1200 Lux-Flutlichtanlage, und erfüllt somit auch die Auflagen zur TV-Übertragung bei Nacht.[1]

Geberit-Arena
Geberit-Arena, Pfullendorf
Die Geberit-Arena in Pfullendorf
Frühere Namen

Waldstadion an der Kasernenstraße (1955–2005)
ALNO-Arena (2005–2008)

Daten
Ort Tiefental 1
DeutschlandDeutschland 88630 Pfullendorf, Deutschland
Koordinaten 47° 55′ 6,1″ N, 9° 15′ 43,1″ OKoordinaten: 47° 55′ 6,1″ N, 9° 15′ 43,1″ O
Eigentümer Stadt Pfullendorf
Betreiber SC Pfullendorf
Eröffnung 1955
Erstes Spiel VfB FriedrichshafenVfR Stockach 4:1
Renovierungen 1962–1965, 1976–1977, 1989–1990, 2019
Oberfläche Naturrasen mit Rasenheizung
Kapazität 10.000 Plätze
Kapazität (internat.) 7.500 Plätze
Spielfläche 105 m × 68 m
Verein(e)

GeschichteBearbeiten

Die Anlage wurde 1955 eingeweiht und wird hauptsächlich für Fußball und Leichtathletik genutzt. Das Stadion hieß bis 2005 Waldstadion, wurde dann in ALNO-Arena umbenannt, um dem Sponsoring der Alno AG Rechnung zu tragen. Dieser Zustand änderte sich 2008, als Alno den Sponsoring-Vertrag mit dem SC Pfullendorf zum Ende der Saison 2007/08 aufkündigte, um stattdessen Hauptpartner der deutschen Fußballnationalmannschaft der Frauen zu werden.[2] Als neuer Sponsor konnte das Unternehmen Geberit gefunden werden, woraufhin es erneut zu einer Umbenennung der Spielstätte kam. Zur Saison 2018/19 wurde das Stadion umfassend renoviert.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GEBERIT-Arena. In: sc-pfullendorf.de. SC Pfullendorf, abgerufen am 10. Januar 2021.
  2. ALNO neuer Hauptpartner der Frauen-Nationalmannschaft. In: dfb.de. DFB, 16. September 2008, abgerufen am 10. Januar 2021.