Gauliga Schlesien 1939/40

Die Gauliga Schlesien 1939/40 war die siebte Spielzeit der Gauliga Schlesien des Fachamtes Fußball. Der Saisonbeginn zum 27. August 1939 wurde aufgrund der politischen Ereignisse abgesagt. Im Herbst fanden zuerst lokale Spielrunden statt, bis am 3. Dezember 1939 die Kriegsmeisterschaft mit 2 Gruppen offiziell startete. Die Gauliga wurde in Gauklasse ungenannt. In den beiden Gruppen "Mittel- und Niederschlesien" und "Oberschlesien" wurde im Rundenturnier mit Hin- und Rückspiel Bereichsmeister ausgespielt, die dann in zwei Finalpaarungen um die Gaumeisterschaft spielten. Zum fünften Mal sicherte sich die SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz durch zwei Siege in den Finalspielen gegen den Breslauer FV 06 die Meisterschaft und qualifizierte sich somit für die deutsche Fußballmeisterschaft 1939/40. Bei dieser traf Gleiwitz in der Gruppenphase auf den SK Rapid Wien und auf die NSTG Graslitz und verpasste durch den zweiten Platz den Sprung in das Halbfinale. Da in der nächsten Saison wieder in einer Gruppe gespielt wurde, stiegen jeweils die Hälfte der Mannschaften aus jeder der beiden Gruppen ab. Kriegsbedingt kam es außerdem zu Rückzügen zweier Mannschaften.

Gauliga Schlesien 1939/40
Logo der Gauliga Schlesien
Meister SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz
Relegation ↓ Sportfreunde Klausberg,
Reichsbahn SG Gleiwitz
Absteiger TuSpo Liegnitz,
SV 33 Klettendorf,
1. FC Breslau,
VfB Breslau,
Sportfreunde Klausberg,
Reichsbahn SG Gleiwitz,
STC Görlitz (zurückgezogen),
SpVgg Ratibor 03 (zurückgezogen)
Mannschaften 1 × 6, 1 × 8
Spiele 62  (davon 62 gespielt)  (davon 1 strafverifiziert)
Tore 340 (ø 5,57 pro Spiel)
(ohne strafverifizierte Spiele)
Gauliga Schlesien 1938/39
Spielorte der Gauliga Schlesien 1939/40.

Gruppe Mittel- und Niederschlesien Bearbeiten

Abschlusstabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Breslauer FV 06  12  8  3  1 057:180 3,17 19:50
 2. TuSpo LiegnitzA(N)  12  8  1  3 043:290 1,48 17:70
 3. SC Hertha Breslau  12  6  3  3 026:220 1,18 15:90
 4. Breslauer SpVg 02  12  4  4  4 023:220 1,05 12:12
 5. SV 33 Klettendorf  12  5  1  6 033:370 0,89 11:13
 6. 1. FC Breslau  12  2  2  8 018:470 0,38 06:18
 7. VfB Breslau (N)  12  1  2  9 020:450 0,44 04:20
 8. STC GörlitzB (N)  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
A 
Zog sich nach der Saison aus der Gauliga zurück.
B 
Zog sich während der Saison aus der Gauliga zurück.
Legende
Qualifikation Finale Gaumeisterschaft
Absteiger in die Bezirksliga
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Kreuztabelle Bearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele der Gruppe Nieder- und Mittelschlesien dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1938/39                
Breslauer FV 06 7:1 4:0 2:2 11:4 3:0 3:0 -:-
TuSpo Liegnitz 2:1 7:3 1:1 4:2 5:1 6:3 -:-
SC Hertha Breslau 1:1 1:2 1:0 2:0 3:3 4:1 -:-
Breslauer SpVg 02 2:5 2:1 1:2 3:2 1:1 5:2 -:-
SV 33 Klettendorf 3:3 5:3 1:4 0:3 4:1 3:1 -:-
1. FC Breslau 0:11 2:7 1:4 3:1 0:4 6:1 -:-
VfB Breslau 3:6 1:4 1:1 2:2 2:5 3:0 -:-
STC Görlitz -:- -:- -:- -:- -:- -:- -:-

Gruppe Oberschlesien Bearbeiten

Abschlusstabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz (M)  8  7  0  1 038:900 4,22 14:20
 2. SC Preußen Hindenburg  8  6  0  2 030:800 3,75 12:40
 3. Beuthener SuSV 09 (N)  8  4  0  4 028:220 1,27 08:80
 4. Sportfreunde Klausberg  8  2  0  6 011:450 0,24 04:12
 5. Reichsbahn SG Gleiwitz  8  1  0  7 013:360 0,36 02:14
 6. SpVgg Ratibor 03A  0  0  0  0 000:000 1,00 00:00
A 
Zog sich während der Saison aus der Gauliga zurück.
Legende
Qualifikation Finale Gaumeisterschaft
Relegation Oberschlesien
Absteiger in die Bezirksliga
(M) Titelverteidiger
(N) Aufsteiger aus der Bezirksliga

Kreuztabelle Bearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele der Gruppe Oberschlesien dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1938/39            
SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz 3:2 7:1 5:1 7:0 -:-
SC Preußen Hindenburg 1:2 3:0 7:1 8:0 -:-
Beuthener SuSV 09 3:0 2:4 12:1 +0:0A -:-
Sportfreunde Klausberg 1:10 0:2 2:1 5:2 -:-
Reichsbahn SG Gleiwitz 0:4 0:3 5:9 6:0 -:-
SpVgg Ratibor 03 -:- -:- -:- -:- -:-
A 
Das Spiel Beuthener SuSV 09 gegen Reichsbahn SG Gleiwitz wurde aus unbekannten Gründen als Sieg für Beuthen mit 0:0 Toren gewertet.

Gaumeisterschaftsfinale Bearbeiten

Im Finale der Gaumeisterschaft trafen der Sieger aus Nieder-/Mittelschlesien, Breslauer FV 06, auf den Sieger der Gruppe Oberschlesien, SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz. Das Hinspiel fand am 24. März 1940 in Breslau, das Rückspiel fand am 31. März 1940 in Gleiwitz statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Breslauer FV 06
(Sieger Gruppe Nieder- und Mittelschlesien)
3:14 SpVgg Vorwärts-Rasensport Gleiwitz
(Sieger Gruppe Oberschlesien)
2:5 (2:3) 1:9 (0:4)

Aufstiegsrunde Bearbeiten

Qualifiziert für die Aufstiegsrunde waren die Meister der drei Bezirksligen Niederschlesien, Mittelschlesien und Oberschlesien, welche im Rundenturnier mit Hin- und Rückspiel gegeneinander antraten. Die beiden besten Mannschaften stiegen zur kommenden Saison in die Gauliga auf.

Abschlusstabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SC Vorwärts Breslau
(Meister Bezirksliga Mittelschlesien)
 4  2  0  2 011:500 2,20 04:40
 2. VfB Liegnitz
(Meister Bezirksliga Niederschlesien)
 4  2  0  2 011:800 1,38 04:40
 3. SV Schomberg
(Meister Bezirksliga Oberschlesien)
 4  2  0  2 005:140 0,36 04:40
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Schlesien 1940/41

Kreuztabelle Bearbeiten

1938/39      
SC Vorwärts Breslau 5:0 4:1
VfB Liegnitz 2:1 8:0
SV Schomberg 2:1 2:1

Bezirk 13 Bearbeiten

Die durch den Überfall auf Polen völkerrechtswidrig annektierten Gebiete Oberschlesiens wurden als Bezirk 13 in den Gau Schlesien zweckentfremdet. Ab dem 3. März 1940 wurden in 5 Staffeln Meisterschaftsspiele ausgespielt. Die besten 12 Vereine spielten eine Entscheidungsrunde aus. Diese wurde jedoch nicht zu Ende gespielt und der 1. FC Kattowitz wurde als Aufsteiger in die Gauliga bestimmt.

Relegationsrunde Oberschlesien Bearbeiten

Die beiden beim Abbruch der Entscheidungsrunde führenden Vereine des Bezirks 13, FV Germania Königshütte und TuS Schwientochlowitz, durften in einer Relegationsrunde gegen den Viert- und Fünftplatzierten der Gruppe Oberschlesien um die Teilnahme an der nächstjährigen Gauliga spielen. In der vorzeitig abgebrochenen Runde setzten sich beide Neulinge durch und stiegen demnach ebenfalls zur nächsten Saison in die Gauliga auf.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FV Germania Königshütte  3  2  0  1 009:300 3,00 04:20
 2. TuS Schwientochlowitz  3  2  0  1 008:600 1,33 04:20
 3. Reichsbahn SG Gleiwitz  4  1  1  2 014:130 1,08 03:50
 3. Sportfreunde Klausberg  4  1  1  2 005:140 0,36 03:50
Legende
Aufsteiger in die Gauliga Schlesien 1940/41

Quellen Bearbeiten