Hauptmenü öffnen
Die Sächsische Ostmark mit dem Gau Serimunt um 1000

Der Gau Serimunt war eine mittelalterliche Gaugrafschaft im heutigen Sachsen-Anhalt. Er stand Anfang des 10. Jahrhunderts unter sorbischer Herrschaft und erstreckte sich zwischen Saale, Mulde, Fuhne und Elbe als östlicher Nachbar des Schwabengaus.

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Serimunt lag gegenüber dem Schwabengau am Ostufer der Saale. Die Herrschafts- und Verwaltungsgebiete des 10./ 11. Jahrhunderts, die Gaue und die in ihnen befindlichen Burgwarde, endeten oft an Flussläufen und an unwegsamen sumpfigen Niederungen oder an undurchdringlichen Waldungen. Das Gebiet östlich der Saale und östlich des Nordthüringgaues gehörte im Norden mit Trabitz und Zudhau teilweise dem Gau Zitizi (auch Zitici) an, der in der Forschung zumeist als Untergau von Serimunt betrachtet wird. Auch der Burgward Budizko (Grimschleben) bildete infolge der starken, dreifachen Burganlage von rund 14 Hektar Größe ursprünglich einen Untergau (pago) mit 30 meist kleineren Ortschaften.

Die Nordgrenze von Serimunt und Zitizi wurde durch die Elbe gebildet, die Ostgrenze von Serimunt durch die Mulde. Nördlicher Nachbar war der Gau Zerwisti (um Zerbst), östlicher Nachbar der ausgedehnte Gau Nizizi, der sich entlang der Elbe bis Belgern zog.

Im Süden von Serimunt lag der Gau Coledizi (auch Coledici), dessen Zugehörigkeit in der Forschung zu Serimunt umstritten ist. Die Coledizer siedelten nördlich der Fuhne, südlich davon gab es einen weiteren Gau Zitizi um Zörbig.

Während die bereits vorgeschichtliche Siedlungskammer an der Saale sehr dicht besiedelt war, gab es nur wenige Siedlungen an der Mulde und ein sehr großes siedlungsfreies Gebiet dazwischen, sodass Serimunt überwiegend unbewohnt war.

GeschichteBearbeiten

Bis Mitte des 10. Jahrhunderts wurde das Gebiet durch den Markgrafen Gero erobert und der unmittelbaren Herrschaft König Ottos I. unterstellt. Aus dem Gau Serimunt und dem Schwabengau entwickelte sich unter der Herrschaft der Askanier Anfang des 12. Jahrhunderts das Land Anhalt.

GrafenBearbeiten

Grafen im Gau Serimunt waren:

  • Christian († um 950), 937 Graf im Schwabengau und im Nordthüringgau und 945 Markgraf im Gau Serimunt, aus der Familie der Billunger, Vater des Erzbischofs Gero von Köln (967–976); ∞ Hidda, Schwester des Markgrafen Gero, der allerdings dort nicht residierte.

SiedlungenBearbeiten

Im Gau Serimunt lagen nach dem Atlas des Saale- und mittleren Elbegebietes[1] folgende Siedlungen:

An der SaaleBearbeiten

Von Süden:

Östlich der SaaleBearbeiten

Von Westen:

An der MuldeBearbeiten

Von Süden:

AnmerkungenBearbeiten

  1. Otto Schlüter, Oskar August (Hrsg.) unter Mitwirkung zahlreicher Fachwissenschaftler: Atlas des Saale- und mittleren Elbegebietes. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1958–1960, Karte 10.