Hauptmenü öffnen

Götz Trenkler (* 14. Juli 1943) ist pensionierter Professor für Statistik und Ökonometrie an der Technischen Universität Dortmund.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Trenkler studierte Chemie von 1962 bis 1965 und Mathematik von 1965 bis 1970 an der FU Berlin. Seit 1983 ist er Professor für Ökonometrie an der Universität Dortmund.[1] Er war bis 2010 Coordinating Editor der Fachzeitschrift Statistical Papers.[2]

Bekannt wurde sein 1996 erschienenes Buch Lexikon der populären Irrtümer (Co-Autor mit Walter Krämer). Es löste eine Welle weiterer Irrtumslexika aus.

SchriftenBearbeiten

  • mit H. Büning: Nichtparametrische Statistische Methoden. De Gruyter, Berlin 1978, ISBN 978-3110138603.
  • Biased Estimators in the Linear Regression Model. In: Mathematical Systems in Economics. 58, Oelgeschlager, Gunn & Hain, Meisenheim/Cambridge, MA 1981, ISBN 978-0899460727.
  • Partitions, Suffciency and Undominated Families of Probability Measures. In: Annals of the Institute of Statistical Mathematics. 34, 1982, S. 151–160.
  • mit Walter Krämer: Lexikon der populären Irrtümer. 1996, ISBN 978-3821804798.
  • mit Karsten Schmidt: Moderne Matrix-Algebra. Mit Anwendungen in der Statistik. 1998, ISBN 978-3540641940.
  • mit Walter Krämer: Das Beste aus dem Lexikon der populären Irrtümer. 2000, ISBN 978-3821815220.
  • mit Walter Krämer: Die besten Geschichten für Besserwisser. 2002, ISBN 978-3492234528.

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten