Friedrich Nies (Mineraloge)

Friedrich Nies (* 10. Mai 1839 in Leipzig[1]; † 22. September 1895 in Hohenheim (Stuttgart)) war ein deutscher Geologe, Mineraloge und Paläontologe.

LebenBearbeiten

Nies studierte Geologie in Leipzig (bei Carl Friedrich Naumann) und Heidelberg und wurde 1863 in Heidelberg bei Gustav von Leonhard mit der Ausarbeitung Eine geologische Studie des Kaiserstuhlgebirges promoviert. Danach war er Volontär bei der geologischen Landesaufnahme von Sachsen unter Leitung von Naumann und später Assistent von Fridolin Sandberger in Würzburg. Hier habilitierte er sich 1868 mit dem Thema Beiträge zur Kenntnis des Keupers im Steigerwald und wurde Privatdozent. Im Jahr 1874 erhielt er eine Professur für Mineralogie und Geologie an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim, einem damals neu geschaffenen Lehrstuhl. Nies war als guter Vortragender bekannt und engagierte sich stark in der Lehre (zum Beispiel im Aufbau einer Gesteins- und Mineralsammlung an seiner Hochschule).

Nies erforschte die Geologie Frankens, speziell den Keuper im Steigerwald,[2] wozu er auch Vergleiche in Württemberg und dem Elsaß heranzog. In geringerem Umfang befasste sich Nies auch mit Paläontologie.

Nies untersuchte experimentell die Ausdehnung von Magmen (geschmolzene Metalle, Silikate) bei der Erstarrung.[3][4]

Als Hobby sammelte Friedrich Nies Ausbeutemünzen, das heißt solche, auf denen die Herkunft des verwendeten Metalls verzeichnet war.

Im Jahr 1878 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[5] 1881 bis 1895 führte er als Sekretär den Oberrheinischen Geologischen Verein. Seine Ehefrau Marie Louise Elisabeth sowie seine Schwester (Fräulein Nies) wurden am 2. April 1902 Ehrenmitglieder des Oberrheinischen Geologischen Vereins.

LiteraturBearbeiten

  • Eberhard Fraas: Nekrolog des Professor Dr. Friedrich Nies. In: Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, 52, 1896, XXXIX-XL Digitalisat

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Willi Ule: Geschichte der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher während der Jahre 1852–1887. Mit einem Rückblick auf die frühere Zeit ihres Bestehens. In Commission bei Wilh. Engelmann in Leipzig, Halle 1889, Verzeichniss der Mitglieder nach der Zeitfolge Ihres Eintrittes seit 1860 bis 31. December 1887, S. 209–211 (archive.org).
  2. Beiträge zur Kenntnis des Keupers im Steigerwald, Würzburg: Stuber 1868, Online
  3. Nies und Adolf Winkelmann: Über Volumenänderung einiger Metalle beim Schmelzen, Sitzungsberichte Bayerische Akademie der Wissenschaften, 2. Klasse, 1881, S. 63 sowie Poggendorff´s Annalen 1881.
  4. Über das Verhalten der Silicate beim Übergang aus dem glutflüssigen in den festen Aggregatzustand, Programm 70. Jahresfeier Akademie Hohenheim, Stuttgart 1888.
  5. Mitgliedseintrag von Friedrich Nies bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 28. Dezember 2015.