Hauptmenü öffnen

Friedrich Heinrich Geffcken

deutscher Jurist
F. H. Geffcken (1888)

Friedrich Heinrich Geffcken (* 9. Dezember 1830 in Hamburg; † 1. Mai 1896 in München) war ein deutscher Jurist, Politiker, Diplomat und Publizist.

LebenBearbeiten

Friedrich Heinrich Geffcken war der einzige Sohn des Hamburger Senators Heinrich Geffcken. Er immatrikulierte sich 1850 an der Universität Bonn, wo er Geschichte, darauf an der Universität Göttingen, wo er Jura studierte. Während seines Studiums wurde er 1850 Mitglied der Bonner Burschenschaft Frankonia.[1] Nachdem er sich noch einen Winter in Berlin aufgehalten hatte und dort in Beziehung zu der Partei des Deutschen Wochenblatts getreten war, wurde er 1854 zum Legationssekretär bei der Gesandtschaft der Freien Städte in Paris ernannt, 1855 zum Kommissar bei der Weltausstellung, 1856 zum hamburgischen Geschäftsträger in Berlin und 1859 zum hanseatischen Ministerresidenten dort. 1866–68 war Geffcken diplomatischer Vertreter der Hansestädte am Hof von St. James in London, von wo er Mitte 1868 nach Gründung des Norddeutschen Bundes nach Hamburg zurückkehrte, um als Syndikus bis 1872 dem Senat anzugehören.

Seit 1872 Professor des Völkerrechts und der Staatswissenschaft an der Universität Straßburg, trat er 1881 krankheitsbedingt in den Ruhestand und siedelte wieder nach Hamburg über.

Geffcken war ein politischer Gegner von Reichskanzler Otto von Bismarck. Dieser nutzte die Gelegenheit Geffcken wegen dessen unerlaubter Veröffentlichung der Kriegstagebücher des gerade verstorbenen Kaiser Friedrich III. des Hochverrates anzuklagen. Geffcken wurde im September 1888 inhaftiert. Später wurde die Anklage fallen gelassen und er erlangte als gebrochener Mann im Januar 1889 die Freiheit zurück. Darauf musste er Hamburg verlassen und verlegte seinen Wohnsitz nach München.

FamilieBearbeiten

1860 heiratete Geffcken Caroline Immermann die Tochter des Dichters Carl Leberecht Immermann. Das Paar hatte vier Söhne und zwei Töchter, darunter:

  • Eva Maria Victoria ⚭ Felix von Eckardt (Vater) (1866–1936), Mutter von Felix von Eckardt (1903–1979), Pressesprecher unter Konrad Adenauer
  • Karl Heinrich Johannes (* 2. Mai 1861; † 11. Juni 1935) ⚭ 1888 Antonie Schultz (1863–1903)
  • Otto Wilhelm Heinrich (* 27. Juni 1865; † 5. Februar 1916), Professor der Rechte
  • Walter (1872–1950), Maler

WerkeBearbeiten

  • Der Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 und seine Rückwirkung auf Europa (Leipzig 1870)
  • Die Alabamafrage (Stuttgart 1872)
  • Staat und Kirche in ihrem Verhältnis geschichtlich entwickelt (Berlin 1875)
  • Zur Geschichte des orientalischen Kriegs (Berlin 1881)
  • Die völkerrechtliche Stellung des Papstes in Franz von Holtzendorffs Handbuch des Völkerrechts (1885)
  • Frankreich, Rußland und der Dreibund, Berlin, Wilhelmi 1893

Außerdem begründete er mit Carl Mühlhäußer die Zeitfragen des christlichen Volkslebens, in welcher Sammlung er selbst veröffentlichte: Der Sozialismus (Heilbronn 1877) und Die Reform der Reichssteuern (1879). Von Georg Friedrich von Martens' und Ferdinand de Cornot de Cussys Recueil manuel et pratique de traités bearbeitete er den 1. Band der 2. Serie (Leipzig 1885).

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verzeichnis der Alten Herren der Bonner Burschenschaft "Frankonia". vom 1. September 1901, S. 3.

WeblinksBearbeiten

  Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.