Hauptmenü öffnen

Friedhelm Brusniak (* 1. Oktober 1952 in Korbach, Waldeck) ist ein deutscher Musikpädagoge.

LebenBearbeiten

Brusniak besuchte den humanistischen Zweig der Alten Landesschule Korbach. Nach dem Abitur studierte er ab 1971 Schulmusik an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seine Lehrer waren Branka Musulin und Poldi Mildner (Klavier), Richard Rudolf Klein (Tonsatz) und Helmuth Rilling (Chorleitung). An der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main studierte er Musikwissenschaft bei Lothar Hoffmann-Erbrecht und Ludwig Finscher sowie Geschichte. 1975/77 absolvierte er das Erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. 1980 wurde er zum Dr. phil. promoviert.[1] Das Referendariat durchlief er am Studienseminar Kassel I (Gymnasium Bad Arolsen). Nach dem Zweiten Staatsexamen (1980) war er von 1981 bis 1988 Akademischer Rat am Lehrstuhl für Musikwissenschaft der Universität Augsburg (Franz Krautwurst). 1988/89 erhielt er ein Habilitandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Danach war er als Lehrbeauftragter, Studienrat und Oberstudienrat sowie Vertretungsprofessor für Musikpädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (1988–1999) und an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (1994/95) tätig.

Er habilitierte sich 1998 an der Universität Augsburg für Musikwissenschaft und wurde zum Privatdozenten ernannt.[2] 1999 folgte er dem Ruf auf die Professur für Musikpädagogik und Didaktik der Musikerziehung an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, wo er 2004 auch zum ersten Lehrstuhlinhaber für Musikpädagogik berufen wurde. Von 1989 bis 1999 baute er das Sängermuseum des Fränkischen Sängerbundes in Feuchtwangen (Nachfolgeinstitut des ehemaligen Deutschen Sängermuseums in Nürnberg) auf. Seit 2010 ist er Wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Dokumentations- und Forschungszentrum des Deutschen Chorwesens. Von 2010 bis 2012 war er Projektleiter „Deutsches Chorwesen“ (Deutscher Chorverband). Von 2011 bis 2015 nahm er eine Gastprofessur an der Akademia Pomorska w Słupsku wahr.[3] Am 1. April 2019 trat er in den Ruhestand.

EhrungenBearbeiten

EhrenämterBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dissertation: Conrad Rein (ca. 1475–1522), Schulmeister und Komponist.
  2. Habilitationsschrift: Anfänge des Laienchorwesens in Bayerisch-Schwaben. Musik- und sozialgeschichtliche Studien.
  3. Prof. Dr. Friedhelm Brusniak (JMU) (Memento des Originals vom 16. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikpaedagogik.uni-wuerzburg.de
  4. Die Silberne Mozartmedaille (Stiftung Mozarteum Salzburg) (Memento des Originals vom 22. Mai 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mozarteum.at
  5. Erstmalige Verleihung an auswärtigen Gastprofessor
  6. Deutscher Musikrat
  7. IKG