Franz Otto (Braunschweig-Lüneburg)

Fürst von Lüneburg (1555–1559)

Franz Otto, Herzog zu Braunschweig-Lüneburg (* 20. Juni 1530; † 29. April 1559) war von 1555 bis 1559 Fürst von Lüneburg.

Franz Otto (Braunschweig-Lüneburg)

LebenBearbeiten

Als Franz Otto 1555 die Regierungsverantwortung übernahm, musste er der seit dem Tod des Vaters 1546 regierenden Interimsregierung die Einhaltung zahlreicher Auflagen zusichern. Seine Regierungszeit war vor allem von der auf dem Fürstentum lastenden Schuldenlast geprägt. Im Jahre 1559 heiratete er Elisabeth Magdalene von Brandenburg, starb jedoch noch im selben Jahr an den Blattern. Die Ehe blieb kinderlos.

Franz Otto wurde in der Fürstengruft in der Stadtkirche St. Marien in Celle beigesetzt.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Christa Geckler: Die Celler Herzöge. Leben und Wirken 1371–1705. Georg Ströher, Celle 1986, ISBN 3-921744-05-8.

WeblinksBearbeiten

Commons: Franz Otto (Braunschweig-Lüneburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. N.N.: Die Fürstengruft und die Grabplatten der Herzöge zu Braunschweig-Lüneburg in der Stadtkirche St. Marien Celle, mit Fotos von Dietrich Klatt, Friedrich Kremzow und Ralf Pfeiffer illustriertes Faltblatt, im Format DIN A5 (4 Seiten, o. O., o. D.) von Heide Kremzow gestaltet, nach: Dietrich Klatt: Kleiner Kunstführer Schnell & Steiner Nr. 1986. 2008.
VorgängerAmtNachfolger
Ernst der BekennerHerzog zu Braunschweig-Lüneburg
Fürst von Lüneburg

1555–1559
Wilhelm der Jüngere
Heinrich