Hauptmenü öffnen

Die Festspiele Europäische Wochen Passau, auch Europäische Wochen genannt, sind das größte Kulturfestival in der Dreiländerregion Ostbayern, Böhmen und Oberösterreich und finden alljährlich im Juni und Juli statt. 2017 hatte das Festival 17.500 Besucher bei 15.200 verkauften Eintrittskarten und fand vom 29. Juni bis 6. August mit 45 Veranstaltungen in 18 Kommunen statt.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Gegründet wurden die Festspiele 1952 von amerikanischen Kulturoffizieren; entscheidend beteiligt war der Leiter der amerikanischen Konsulataußenstelle Passau und Direktor des Amerikahauses, Robert M. Allen. Allen wählte Passau bewusst aus: „Passau was selected for the project because of its significant geographical location on the Czechoslovakian border of the Russian Zone of Austria.“ (Passau wurde für das Projekt ausgesucht wegen seiner besonderen geografischen Lage an der tschechoslowakischen Grenze der russischen Zone von Österreich.)[3] Die Festspiele verschrieben sich als erstes Festival im Nachkriegsdeutschland dem Europagedanken; so lautete das Motto 1952: „Wir fordern die Vereinigten Staaten von Europa“. Es wurden daher neben kulturellen immer auch politische Ziele verfolgt; so gelang es während der Spaltung Europas im Kalten Krieg immer wieder aufs Neue, Künstlern aus Mittel- und Osteuropa eine Plattform zu bieten und damit den Eisernen Vorhang durchlässiger zu machen. Der Festspiele Europäische Wochen Passau e.V. ist seit 1961 Träger der Festspiele.

Nachdem in vielen Jahren die Sparten Musik und Theater vor allem zur Unterhaltung das Programm der Festspiele dominierten, setzt das Spielprogramm 2019 wieder mehr auf politische Programmpunkte.[4]

SpielorteBearbeiten

Darüber hinaus wurde im Nachkriegsdeutschland erstmals der Gedanke einer Festspielregion verwirklicht. Die Festspiele finden also nicht an einem einzigen Ort statt, sondern zu den Veranstaltungen wird eine ganze Region eingebunden. So erstrecken sich die Europäischen Wochen heute mit etwa 20 Veranstaltungsorten über eine Fläche von rund 8.400 km²[5] und finden in den Landkreisen Passau, Freyung-Grafenau, Deggendorf, Straubing, Regen und Altötting, in den oberösterreichischen Bezirken Schärding und Grieskirchen sowie in den tschechischen Bezirken West- und Südböhmen statt. Neben den Musikfestspielen an der Saar sind die Europäischen Wochen das einzige Festival in Europa, das in drei europäischen Ländern stattfindet.

IntendantenBearbeiten

Von 1995 bis 2011 hatte Pankraz Freiherr von Freyberg die künstlerische Leitung inne.[6] Mit dem Ende der 59. Festspiele 2011 folgte ihm Peter Baumgardt als Intendant.[7] Dieser leitete erstmals die Jubiläumsfestspiele 2012 und ist vom Vorstand des Trägervereins bis 2014 als Intendant bestätigt worden.[8] Anfang August 2016 wurde Baumgardts Vertrag nicht wieder verlängert und Mitte September Thomas E. Bauer als neuer Intendant vorgestellt.[9] Im April 2018 wurde bekanntgegeben, dass die Zusammenarbeit vor Beginn der Saison 2018 im Juni beendet wird.[10] Für die Jahre 2019 und 2020 wurde kein Intendant berufen, sondern Carsten Gerhard als künstlerischer Leiter verpflichtet.[4]

Mitgliedschaften und AuszeichnungenBearbeiten

Die Europäischen Wochen sind seit 1999 Mitglied der Association Européenne des Festivals, einem Verband, dem etwa 100 europäische Kulturfestivals angehören. 2007 wurden die Festspiele im Rahmen der Veranstaltungsreihe 365 Orte im Land der Ideen mit dem Prädikat „Ausgewählter Ort“ ausgezeichnet und von der Jury als „spartenreichstes Kulturfestival in Deutschland“ bezeichnet.

Beteiligte KünstlerBearbeiten

Aufgetretene EnsemblesBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Maximilian Lanzinner: Kulturfestspiele mit politischem Anspruch. Europäische Wochen Passau 1952–2002. Passau 2002.
  • Inka Stampfl (Hrsg.): 50 Jahre Festspiele Europäische Wochen Passau 1952–2002, Dokumentation. Passau 2002.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Europäische Wochen locken mehr Besucher. musik-heute.de, abgerufen am 1. Mai 2018.
  2. Europäische Wochen Festspiele Passau 29. Juni - 6. August 2017. musik-pnp.de, abgerufen am 1. Mai 2018.
  3. Institutionen. literaturportal-bayern.de, abgerufen am 1. Mai 2018.
  4. a b Edith Rabenstein: Politisch wie lange nicht: Das ist das Programm der Europäischen Wochen. Passauer Neue Presse, 22. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  5. Teresa A. Winderl: Grenzüberschreitend seit ihrer Gründung. Die Festspiele Europäische Wochen Passau. In: TeresaOhneHs Blog vom 24. Juni 2011; weiterführend mit einem Plakat der Festspiele von 1953 und einem Foto Robert M. Allens.
  6. Martin Wagner: Pankraz Freiherr von Freyberg, Festspielleiter – 19.06.2011. Podcast. In: Diapod.de.
  7. Martina Kausch: „Europäische Wochen“ – neue Ideen und Altbewährtes. In: Die Welt vom 1. Juli 2012.
  8. 60 Jahre Europäische Wochen Passau. Intendant Peter Baumgardt im Gespräch. (Memento vom 5. Juli 2012 im Internet Archive) Podcast. In: BR-Klassik vom 26. Juni 2012.
  9. "Der neue Intendant wird vorgestellt" (Memento des Originals vom 19. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.br.de BR, abgerufen am 19. September 2016
  10. Raimund Meisenberger: Aus für Intendant Thomas Bauer bei den Europäischen Wochen Passau. Passauer Neue Presse, 24. April 2018, abgerufen am 25. April 2018.