Father Stu ist eine im Jahr 2022 erschienene Filmbiografie der US-Amerikanerin Rosalind Ross über den US-amerikanischen Boxer und Priester Stuart Long (1963–2014).

Film
Originaltitel Father Stu
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2022
Länge 124 Minuten
Stab
Regie Rosalind Ross
Drehbuch Rosalind Ross
Produktion Mark Wahlberg
Stephen Levinson
Jordan Foss
Musik Dickon Hinchliffe
Kamera Jacques Jouffret
Schnitt Jeffrey M. Werner
Besetzung

HandlungBearbeiten

Stuart Long ist ein Draufgänger und Amateurboxer aus Helena, Montana, mit einem zügellosen Mundwerk und einer gestörten Beziehung zu seiner Mutter und seinem alkoholkranken Vater. Sein Bruder Stephen starb im Alter von sechs Jahren, was den Vater in die Einsamkeit trieb und die Ehe zerriss.

Zuerst als Boxer seinen Lebensunterhalt bestreitend, zieht Stuart nach Los Angeles, um sich dort als Schauspieler durchzusetzen. Er nimmt einen Job in einem Lebensmittelladen an, mit der Begründung, dass jeder Lebensmittel kauft und er so zu Personen in der Unterhaltungsindustrie Kontakte knüpfen könne. Während er im Laden arbeitet, trifft er eine Frau namens Carmen, die zu einer lokalen katholischen Gemeinde gehört, wo sie Kinder betreut, und die er bis dahin verfolgt. Carmen widersetzt sich zunächst seinen Annäherungsversuchen, aber Stu bleibt hartnäckig. Sie sagt ihm, dass sie nicht einmal daran denken würde, mit ihm auszugehen, es sei denn, er ließe sich taufen. Stu stimmt zu und beginnt als Firmkandidat in der Gemeinde. Dort trifft er die Gemeindemitglieder Ham und Jacob, die augenscheinlich in das Priesterseminar aufgenommen werden wollen. Während er sich mit Ham anfreundet, ist Jacob ihm gegenüber abweisend. Stu wird schließlich getauft. Er und Carmen beginnen sich zu verabreden, und er trifft später ihre Eltern.

Stu zieht in eine Wohnung und versucht seiner Freundin Carmen zuliebe eher halbherzig, die Trinkerei in den Griff zu bekommen. Nach einer Nacht in einer Bar, wo ihm ein mysteriöser Mann Ratschläge gibt und ihm sagt, er solle nicht nach Hause fahren, ignoriert Stu diesen Rat und verursacht mit Trunkenheit am Steuer einen schweren Unfall. Schwer verletzt hat er Visionen der Gottesmutter, die ihm sagt, dass er nicht umsonst sterben kann, und die ihm das Gefühl gibt, dass er zum ersten Mal nicht kämpfen muss, und ihm Geborgenheit gibt. Nachdem Sanitäter eingetroffen sind, wird Stu ins Krankenhaus gebracht, wo ein Arzt Stus Mutter mitteilt, dass ihr Sohn keine hohen Überlebenschancen hat. Dies widerlegt Stu durch eine gute Genesung. Infolge des Unfalls stellt Stus Vater den Kontakt wieder her, obwohl ihre Beziehung immer noch sehr angespannt ist. Während er sich zu Hause erholt, bekommt er Besuch von seiner Freundin Carmen, die dort schließlich ihr selbst auferlegtes Gelübte abwirft, vor der Ehe keinen Sex zu haben. Wenig später beichtet Stu dem örtlichen Priester, dass er den Sex mit Carmen, auf den er vorher gewartet hatte, nicht genoss, weil er nur daran denken konnte, Gott damit zu enttäuschen. Stu beginnt sich zum Priestertum berufen zu fühlen und beginnt, sich in den Mann zu verwandeln, der zu sein die Mutter Jesu ihn gebeten hat. Als er Carmen schließlich in einem Restaurant von seinem Plan erzählt, reagiert diese enttäuscht, weil sie auf einen Heiratsantrag gehofft hatte. Versuche, ihn von seinem Vorhaben abzubringen, gelingen nicht. Stu bewirbt sich schließlich für ein Priesterseminar und wird zunächst abgelehnt, kann aber den Rektor, Monsignore Kelly, persönlich überzeugen. Zu diesem Zeitpunkt sind auch Ham und Jacob im Seminar. Während die Freundschaft zu Ham dadurch inniger wird, bleibt Jacob distanziert.

Eines Tages stürzt Stu beim Basketballspielen mit anderen Seminaristen und kann nicht alleine aufstehen. Bei ihm wird eine sporadische Einschlusskörperchen-Myositis diagnostiziert, die nicht heilbar ist und Menschen in der Regel nicht so jung trifft wie ihn; die Prognose ist düster. Stu ist wütend auf Gott, versteht jedoch sein Leiden als ein Geschenk Gottes, das ihn dem Leiden Christi näher bringt, und setzt mit großen Schwierigkeiten das Seminar fort. Carmen, die inzwischen mit einem anderen Mann verlobt ist, besucht ihn im Priesterseminar und unterstützt seine Berufung. Nach einiger Zeit verliert er die Kontrolle über seine Hände. Der Rektor teilt Stu mit, dass er nicht ordiniert werden kann, da er die Sakramente der katholischen Kirche nicht zelebrieren kann. Stu zieht mit seinen Eltern nach Montana zurück, die sich um ihn kümmern, während seine Muskeln weiter abbauen, sein Gewicht zunimmt und er die Fähigkeit verliert, ohne Betreuung zu leben. Die Gemeindemitglieder der Kirche von Stu und Carmen in Kalifornien ersuchen das Bistum Helena, Stu zu ordinieren. Der Bischof stimmt dem zu und Stu wird in Montana in Anwesenheit von Carmen, Ham und seinen Eltern ordiniert. Pater Stu beginnt seinen Dienst und baut schnell Beziehungen zu Menschen in Montana auf. Später wird er in eine qualifizierte Pflegeeinrichtung eingewiesen, wo er weiterhin den Menschen der Diözese dient, die ihn jeden Tag besuchen. Eines Tages sitzt Stu in der Beichte Jacob gegenüber, der ihm mitteilt, dass er nie gewillt war Priester zu sein, da er es nur seinem Vater zuliebe geworden war, und dass er wegen der eigenen Unzulänglichkeit, den Erwartungen entsprochen zu haben, wütend sei und gleichzeitig Neid für Stu empfinde, der eben dies nicht getan hat bzw. sich selbst verwirklicht hat. Pater Stu versichert ihm, dass an ihn selbst nur die Erwartung gestellt wurde, am Leben zu bleiben, und er dabei auch nicht gut wegkomme.

Der Film endet mit dem Hinweis, dass Pater Stu bis zu seinem Tod im Alter von 50 Jahren als Priester diente. Der Abspann zeigt neben Bildern von Stuart Long auch eine Videoaufnahme von ihm, in der er über seine Erkrankung und seinen Glauben spricht. Außerdem ist eine Post-Credit-Szene im Abspann zu sehen.

Produktion und VeröffentlichungBearbeiten

Der Film wurde erstmals 2016 öffentlich angekündigt, als Wahlberg enthüllte, dass er mit dem Drehbuchautor David O. Russell an einem Biopic über Long arbeitete.[1] Wahlberg hörte zum ersten Mal von Longs Geschichte, als er mit zwei Priestern zum Abendessen ausging.[2] Wahlberg steckte „Millionen und Abermillionen von Dollar“ seines eigenen Geldes in das Projekt, hauptsächlich weil die Dreharbeiten über den Zeitplan hinausgingen und wegen der Rechte an der Musik.[2][3] Ross schrieb erst das Drehbuch und hatte dann mit dem Film ihr Regiedebüt.[4] Longs Eltern, Bill und Kathleen, begleiteten die Produktion ebenso wie zahlreiche Bischöfe, Priester und weitere Bekannte von Pater Stu.[5]

Gedreht wurde im Mai 2021 in Los Angeles[2][6] und im September 2021 in und um Helena (Montana) sowie in Anaconda (Montana), Butte (Montana) und Philipsburg (Montana). Wahlberg nahm für die Rolle in sechs Wochen 14 kg zu.[7]

Eine Vorabvorführung des Films erfolgte am Carroll College in Helena, an dem Stuart Long seinen Abschluss machte und wo er später als Pastor auf dem Campus diente.[8] Der Film hatte seine offizielle Premiere am 5. April 2022 in den Cinemark Theatres in Helena, Montana.[9] Der Kinostart erfolgte noch im selben Monat.[10]

Kritik und BewertungBearbeiten

Mitglieder der Familie Long sagten, die Darstellung von Stus Vater (Bill Long) sei übermäßig dramatisiert worden, da er immer für die Familie gesorgt habe und ein liebevoller Vater sei. Bill Long selbst sagte dazu: „Ich glaube nicht, dass es darauf ankommt, wie ich dargestellt wurde, der Film handelt von Stu; ich ertrage es. Stu möchte, dass die Leute den Film mit der Botschaft verlassen: ‚Habe Vertrauen, halte durch, halte durch.‘“[5]

Für einen Film mit religiösem Bezug enthält der Film viel Vulgärsprache. Produzent und Hauptdarsteller Mark Wahlberg sagte dazu, er sei deswegen zunächst auf Widerstand gestoßen, eine Szene in einer Kirche zu drehen. Wahlberg verteidigte jedoch die Verwendung der Sprache.[11][12]

Der Film wurde von vielen US-amerikanischen katholischen Kirchenführern gelobt, darunter Bischof George Leo Thomas (der Pater Stu zum Bischof ordinierte) sowie Austin Vetter (Bischof des Bistums Helena)[11] und Bischof Robert Barron.[12]

Während hauptberufliche Filmkritiker dem Film laut Rotten Tomatoes im Durchschnitt (bei 112 Kritiken) lediglich zu 43 % positiv bewerteten, erhielt der Film dagegen von Hobbyfilmkritikern (bei über 1000 Kritiken) eine Zustimmungsrate von durchschnittlich 95 %.[13] Die Zuschauerbefragung von CinemaScore ergab im Durchschnitt ebenfalls eine Top-Bewertung.[14]

Richard Roeper schrieb in der Chicago Sun-Times: „Father Stu beschreitet keine neuen Wege im Biopic-Spiel, aber es ist eine solide und würdige Hommage an den echten Pater Stu....“.[15] Owen Gleiberman von Variety schrieb: „Pater Stu ist nicht Ihre alltägliche religiöse Odyssee in Hollywood – es ist näher am Tagebuch eines Landpfarrers. Es ist ein überraschend aufrichtiger Film über religiöse Gefühle, aber er ist auch allzu oft ein dramatisch Unterernährter.“[16]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Emma StefanskyEmma Stefansky: Mark Wahlberg and David O. Russell To Film Father Stu Movie. Abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  2. a b c Mark Wahlberg Talks ‘Father Stu’ With Raymond Arroyo. Abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  3. Jason Guerrasio: Mark Wahlberg explains how Mel Gibson inspired him to spend 'millions and millions' of his own money on 'Father Stu'. Abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. Borys Kit, Borys Kit: Mark Wahlberg, Mel Gibson Reteam for Story of Boxer-Turned-Priest Stuart Long (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 18. März 2021, abgerufen am 30. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  5. a b 14 Fascinating facts about the real-life Fr. Stu Long that you need to know. 14. April 2022, abgerufen am 30. Mai 2022 (englisch).
  6. Jonathan Fuge: Mark Wahlberg Is Almost Unrecognizable After Weight Gain in First Father Stu Set Photos. 24. Mai 2021, abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  7. Mark Wahlberg looks completely transformed in photo from new movie. In: TODAY.com.
  8. JESSE CHANEY jesse.chaney@helenair.com: Mark Wahlberg visits Helena for screening of 'Father Stu'. Abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  9. Montana premiere of 'Father Stu' with Mark Wahlberg and Director Rosalind Ross. 5. April 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  10. Anthony D'Alessandro, Anthony D'Alessandro: Sony Pictures Moves Mark Wahlberg Pic ‘Father Stu’ To Wednesday Before Easter – Update. In: Deadline. 25. Februar 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  11. a b Sony Pictures to Release Biopic on Father Stuart Long – The Roman Catholic Diocese of Helena. Abgerufen am 31. Mai 2022.
  12. a b Providence and Vocation in “Father Stu”. In: Word on Fire. 12. April 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  13. Father Stu. In: rottentomatoes.com. Abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  14. Anthony D'Alessandro, Anthony D'Alessandro: ‘Dumbledore’ Opens To $43M U.S., Lowest In ‘Harry Potter’ Franchise; What Now For The J.K. Rowling IP? – Sunday AM Update. In: Deadline. 17. April 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).
  15. ‘Father Stu’: Warmhearted priest biopic stars two men who know about seeking redemption. 12. April 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  16. Owen Gleiberman, Owen Gleiberman: ‘Father Stu’ Review: As a Boxer-Turned-Priest, Mark Wahlberg Finds the Faith in a Sometimes Awkward True Story. In: Variety. 12. April 2022, abgerufen am 31. Mai 2022 (amerikanisches Englisch).