Hauptmenü öffnen

Erzbistum Naxos, Andros, Tinos und Mykonos

römisch-katholisches Bistum in Griechenland

Das Erzbistum Naxos, Andros, Tinos und Mykonos (lateinisch Archidioecesis Naxiensis, Andrensis, Tinensis, et Myconensis) ist eine in Griechenland gelegene Erzdiözese der römisch-katholischen Kirche mit Sitz in Xinara auf der Insel Tinos. Es umfasst die Inseln Naxos, Andros, Tinos, Mykonos sowie Delos, Paros, Antiparos, Amorgos und die Kleine Kykladen.

Erzbistum Naxos, Andros, Tinos und Mykonos
Basisdaten
Staat Griechenland
Diözesanbischof Nikolaos Printesis
Generalvikar Rokkos Psaltis
Fläche 1.377 km²
Pfarreien 30 (31.12.2007 / AP2008)
Einwohner 50.000 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken 5.100 (31.12.2007 / AP2008)
Anteil 10,2 %
Diözesanpriester 9 (31.12.2007 / AP2008)
Ordenspriester 1 (31.12.2007 / AP2008)
Katholiken je Priester 510
Ordensbrüder 1 (31.12.2007 / AP2008)
Ordensschwestern 3 (31.12.2007 / AP2008)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Griechisch
Kathedrale Kathedrale Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz
Suffraganbistümer Bistum Chios
Bistum Kreta
Bistum Syros
Bistum Santorini

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Naxos wurde zu Beginn des 13. Jahrhunderts unter dem venezianischen Kreuzfahrer-Regiment des Marco Sanudo als Bistum des Herzogtums des Archipelagos begründet und 1522 zum Erzbistum erhoben. Am 3. Juni 1919 wurden diesem die Bistümer Andros, Tinos und Mykonos uniert. Die Erzdiözese umfasst seitdem die ägäischen Kykladen-Inseln Naxos, Tinos, Andros und Mykonos.

Am 29. April 1994 wurde Nikólaos Printésis zum Erzbischof von Naxos-Tinos ernannt, am 4. Juli 1994 in sein Amt eingeführt. Der Erzbischof trägt den Titel eines Metropoliten des Ägäischen Meeres und ist zugleich Apostolischer Administrator des Bistums Chios.

Die Kathedrale ist Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz geweiht, die auch Patronin des Bistums ist.
Katholische Kirchen gibt es auf Tinos, Naxos, Paros sowie Mykonos.

Suffraganbistümer sind Chios, Syros, Santorini und Kreta.

StatistikBearbeiten

Jahr Bevölkerung Priester Ständige
Diakone
Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtzahl Diözesan- priester Ordens- priester Katholiken je Priester männlich weiblich
1949 4.720 31.980 14,8 16 12 4 295 11 25 26
1970 3.450 50.331 6,9 15 11 4 230 4 27 2
1980 2.612 46.500 5,6 15 11 4 174 5 13 24
1990 2.608 44.834 5,8 10 7 3 260 4 11 25
1999 2.838 45.512 6,2 10 8 2 283 1 4 6 9
2000 2.666 45.550 5,9 10 8 2 266 3 6 9
2001 2.556 45.550 5,6 10 8 2 255 3 6 10
2002 2.657 45.700 5,8 10 8 2 265 3 3 30
2003 2.850 45.700 6,2 10 8 2 285 3 3 30
2004 4.000 58.000 6,9 10 9 1 400 1 4 30
2005 5.000 50.000 10,0 10 9 1 500 1 4 30

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten