Erwin-Strittmatter-Gymnasium

Gymnasium in Spremberg, Spree-Neiße

Das Erwin-Strittmatter-Gymnasium ist ein Gymnasium in Spremberg im Landkreis Spree-Neiße. Namensgeber der Schule ist der in Spremberg geborene Schriftsteller Erwin Strittmatter, der das Gymnasium zeitweilig besuchte. Die Gründung der Schule geht auf das Jahr 1860 zurück.[2] Im Gymnasium wurden im Schuljahr 2012/2013 insgesamt 558 Schüler von 50 Lehrern unterrichtet.

Erwin-Strittmatter-Gymnasium
Erwin-Strittmatter-Gymnasium Spremberg
Schulteil „Spree“
Schulform Gymnasium
Gründung 1860
Adresse

Mittelstraße 1

Ort Spremberg
Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 34′ 21″ N, 14° 22′ 23″ OKoordinaten: 51° 34′ 21″ N, 14° 22′ 23″ O
Träger Landkreis Spree-Neiße (Schulverwaltungsamt)
Schüler 558[1] Stand: 2013
Lehrkräfte 50
Leitung Odette Urban, Karin Rau(Stellvertretung)
Website www.gymnasium-spremberg.de

StandortBearbeiten

Die Schule hat ihren Standort auf der Mittelstraße 1 in Spremberg und liegt an der Spree (51° 34′ 21,2″ N, 14° 22′ 22,8″ O). Hier werden alle Klassen bis 12 bis zum Abitur unterrichtet. Außerdem gibt es auch 5. und 6. Klassen, weil sich die Schule am Modellversuch Leistungsklassen beteiligt.

Zwischenzeitlich gab es einen zweiten Standort, damals Schulteil „Süd“ genannt. Er befand sich in der Kraftwerkstraße 78 im Ortsteil Trattendorf (51° 33′ 2,2″ N, 14° 22′ 48,3″ O). Nach Anbau und Sanierung würde er geschlossen.

GeschichteBearbeiten

1860 bis 1914Bearbeiten

Bedingt durch die Industrialisierung und den vermehrten Zuzug in die Städte in den 1860er Jahren wurde auch in Spremberg in der Niederlausitz ein Schulneubau durch einige Spremberger Bürgerfamilien beschlossen, da die ursprüngliche Stadtschule mit ihren sechs Klassen nicht mehr ausreichte. Zunächst galt die höhere Privatschule „Am Markt 6“ als Knabenschule. 1861 entstand dann eine Realschule, in der am 21. März 1865 die ersten Schüler ihr Abitur ablegten.

Neubau 1907Bearbeiten

Die Stadtverordneten beschlossen wegen des guten Rufes der Schule und der dadurch immer weiter wachsenden Schüleranzahl im Jahr 1907, einen neuen Schulteil in der „Mittelstraße 1“ zu errichten, der nach drei Jahren Bauzeit eingeweiht werden konnte. Der neue Schulteil war ein wenig moderner und größer gebaut als der bisherige. Insgesamt wurden zwölf Klassenzimmer, je drei Physik- und Chemieräume, ein Gesangssaal, eine Lehrerbibliothek, Konferenzzimmer, eine Turnhalle sowie eine Aula und weitere Räume gebaut. Das Wohnhaus des Direktors war mit dem Schulgebäude durch einen Verbindungsbau verbunden und dieser war somit immer präsent.

1914 bis 1945Bearbeiten

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs legten sieben Primaner die Notreifeprüfung ab, um danach freiwillig an die Front zu gehen. Da zahlreiche Knaben ihnen folgten, mussten die obersten beiden Klassen komplett aufgelöst werden. In den 1920er Jahren wurden zum ersten Mal auch Mädchen in die Schule aufgenommen. Somit wuchs nicht nur das Potenzial der Bildungsstätte, sondern auch ihre Schüleranzahl und in den folgenden Monaten wurden weiterhin Schülerinnen aufgenommen. Später legten auch sie erfolgreich ihre Reifeprüfung ab.

Zum Schuljahr 1930/1931 beschloss man dann, die beiden Schulen („Am Markt 6“ und „Mittelstraße 1“) zu einem Reformrealgymnasium zusammenzuschließen. Im August 1944 wurde befohlen, dass die Schule in der „Mittelstraße 1“ ausquartiert werden sollte und in ein Lazarett umgewandelt werden sollte. Der Unterricht fand in der „Heinrichstraße“, in der Kommunalen Berufsschule statt. Erst 1949 konnten die Schüler und Lehrer aus dem Notquartier in ihre Schulen zurückkehren.

1945 bis zur SchulzusammenlegungBearbeiten

Am 28. August 1950 wurde im Zuge der Schaffung des Weltfriedensrats der Schülerfriedensrat der neu ernannten Karl-Marx-Oberschule“ gegründet. Im Zuge der staatlichen Jugendbewegungen und Betreuung wurden zunehmend Arbeitsgemeinschaften zur Freizeitbeschäftigung gegründet. Im Jahr 1957 wurde das Acht-Klassen Abschlusssystem in ein Zehn-Klassensystem umgewandelt. Die Schule führte weiterhin zum Abitur, aber es gab eine Neuprofilierung der Schule zur Allgemeinbildenden zehnklassigen Polytechnischen Oberschule „Karl Marx“ und zur Erweiterten Oberschule „Karl Marx“ für die neunten bis zwölften Klassen. Zur damaligen Zeit brauchte ein Schüler oder eine Schülerin nur zwölf Jahre, um das Abitur zu erlangen. Um 1985 zogen dann die elften und zwölften Klassen der Erweiterten Oberschule in den Stadtteil Trattendorf, wo sie in der „Arthur-Becker-Oberschule“ den Schulteil „Erweiterte Oberschule“ bildeten.

SchulzusammenschlussBearbeiten

Unter den Schulen der Stadt und vor allem unter den beiden Gymnasien, das in der „Kraftwerkstraße 78“ in Trattendorf und das in der „Mittelstraße 1“, kam ein gewisser Konkurrenzkampf auf. In der kleinen Stadt Spremberg war es jedoch nicht möglich, gleich zwei Gymnasien zu unterhalten, da die Schüleranzahl zu gering war und ein rasantes Anwachsen der Schülerzahlen sich nicht abzeichnete. Deswegen ordnete das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport einen Zusammenschluss der Schulen an.

Jeder Schulteil existierte bis 1. November 1992 noch für sich. Man hatte andere Lehrer, andere Unterrichtszeiten, andere Methoden, Systeme und vor allem Schüler anderer Altersklassen, in der „Mittelstraße 1“ die Schüler der Klassen sieben bis zehn und in Trattendorf die Klassen elf bis dreizehn. Dem neu ernannte Schuldirektor Elmar Schollmeier gelang es mit Mühe und Geduld diese Aufgabe zu bewältigen. Auf diese Weise entstanden die beiden heutigen Schulteile des „Erwin-Strittmatter-Gymnasiums“, der Hauptteil in Trattendorf und das zweite Haus im Zentrum von Spremberg. Von Schülern und Lehrern werden die beiden Teile normalerweise als Spree und Süd statt mit den offiziellen Namen Hauptteil und Haus Zwei bezeichnet.

Benennung zum Erwin-Strittmatter-GymnasiumBearbeiten

 
Gedenktafel am Erwin Strittmatter Gymnasium in Spremberg

Aus einer Vielzahl von Ideen zur Namensgebung kamen letztendlich die Varianten „Erwin-Strittmatter-Gymnasium“ und „Spremberger-Gymnasium“ zur Auswahl, wobei „Erwin-Strittmatter-Gymnasium“ bei allen Beteiligten den meisten Zuspruch fand. Am 23. Januar 1996 gab es dazu die feierliche Namensverleihung durch den Landrat des Spree-Neiße-Kreises Dieter Friese. Das Geschehen wurde ob des Andrangs in der Aula live in die Turnhalle übertragen.

Passend zum Anlass gestalteten die Schüler ein Kulturprogramm, in dem sie die Schulzeit des Schriftstellers, der auch das damalige Realgymnasium besuchte, Revue passieren ließen. Sie lasen aus Strittmatters Werken und trugen Gedichte vor. Das mittlerweile 90-jährige Gebäude steht heute unter Denkmalschutz. Ab 2001 wurde das Schulgebäude in der „Mittelstraße 1“ renoviert und modernisiert. Dafür war es notwendig, den Unterricht ein ganzes Jahr in das Oberstufenzentrum in Schwarze Pumpe zu verlagern.

Auszeichnungen und weitere BesonderheitenBearbeiten

  • Die Schule nimmt an verschiedenen Wettbewerben und Olympiaden teil. Sie gewann unter anderem bei den 11. Cottbuser Schüler-(Klein)-Kunst-Tagen 2006 den PEGASUS in der Sparte Theater und wurde 2001 Bundessieger im Fremdsprachenwettbewerb.
  • 2007 wurde eine Leistungs- und Begabungsklasse eingerichtet.
  • Seit dem Schuljahr 2006 existiert eine Bläserklasse in Kooperation mit der Musik und -kunstschule des Landkreises Spree-Neiße.
  • Der „Überflieger“ ist die Schülerzeitung des Gymnasiums.
  • Nachdem bekannt wurde, dass Strittmatter sich im Krieg zur Schutzpolizei (Teil der Ordnungspolizei) gemeldet und auch im SS-Polizei-Gebirgsjäger-Regiment 18 gedient hatte, sprach der amtierende Bürgermeister der Stadt Spremberg, Dr. Klaus-Peter Schulze die Empfehlung aus, die nach Erwin Strittmatter benannte Promenade umzubenennen. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Spremberg entschied sich gegen diese Empfehlung. In diesem Zusammenhang, wurde auch über eine Umbenennung des örtlichen „Erwin Strittmatter Gymnasium“ nachgedacht.[3] Auch diese Umbenennung wurde abgelehnt. (1942 wurden alle Polizei-Bataillone in Polizei-Regimenter zusammengefasst, 1943 erhielten alle Polizei-Regimenter einen SS-Zusatz, sie blieben aber Einheiten der Ordnungspolizei. Es gibt aber immer wieder Verwechslungen mit der Polizei-Division, die 1942 in die Waffen-SS eingegliedert wurde.)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg (Memento des Originals vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mbjs.brandenburg.de
  2. Schulchronik auf der Homepage des Gymnasiums
  3. Spremberg hadert mit Strittmatter. In: Märkische Oderzeitung, 23. Juni 2008

WeblinksBearbeiten