Hauptmenü öffnen

Ernst-Deutsch-Theater

Theater in einem ehemaligen Kino in Hamburg-Uhlenhorst
(Weitergeleitet von Ernst Deutsch Theater)
Ernst Deutsch Theater

Das Ernst Deutsch Theater in Hamburg ist Deutschlands größtes privates Sprechtheater. Die Hauptbühne am Friedrich-Schütter-Platz an der Mundsburg verfügt über 743 Plätze. Das Theater hat eigene Werkstätten und beschäftigt ca. 120 Mitarbeitende. An drei Spielorten erleben pro Saison über 200.000 Besucher*innen 400 Vorstellungen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Junges TheaterBearbeiten

Es wurde am 13. Oktober 1951 von den Schauspielern Friedrich Schütter und Wolfgang Borchert und einigen Gleichgesinnten gegründet - eine „Protestaktion“ junger engagierter Schauspieler gegen die Spielpläne der kurz nach Kriegsende wieder eröffneten Bühnen. Es ging darum, Nachwuchsschauspieler*innen Chancen in Hamburgs Kulturlandschaft zu bieten und eine Bühne für zeitgenössische Dramatik zu schaffen. Erster Spielort war im British Information Center an den Großen Bleichen.[1]Ein Jahr nach der Eröffnung ging es 1952 in die Neue Rabenstraße, danach 1956 in die Marschnerstraße und schließlich 1964 an den heutigen Standort, in das ehemalige UFA-Palast-Kino an der Mundsburg.[2] 

Ernst Deutsch TheaterBearbeiten

 
Das private Ernst Deutsch Theater in Hamburg-Mundsburg, Deutschland mit roter Säule.

1973 wurde das Theater zu Ehren von Ernst Deutsch in Ernst Deutsch Theater umbenannt. Der große deutsche Schauspieler jüdischer Herkunft musste 1933 aus Deutschland emigrieren. Nach seiner Rückkehr aus den USA beeinflusste er das deutsche Nachkriegstheater durch seine Persönlichkeit und herausragende Schauspielkunst. Mit seiner Darstellung von Lessings Nathan hat er das Haus an der Mundsburg nachhaltig geprägt.[2][1]

Friedrich Schütter, der als Intendant in vielen Stücken auch als Schauspieler oder Regisseur in Erscheinung trat, gelang es immer wieder, namhafte Gäste an sein Haus zu holen und zahlreiche weit über Hamburg hinaus beachtete Aufführungen zu realisieren.

Nach Friedrich Schütters Tod 1995 übernahm Isabella Vértes-Schütter die künstlerische Leitung und hat das Theater modernisiert und geöffnet. 2003 wurde die Jugendsparte plattform gegründet.

Vértes-Schütters Intendanz wurde von 2004 bis 2006 unterbrochen (Volker Lechtenbrink übernahm die Intendanz), da Vértes-Schütter im Hamburger Bürgerschaftswahlkampf im Kompetenzteam von Thomas Mirow vertreten war.

Seit ihrer Rückkehr an das Theater hat Isabella Vértes Schütter die Programmvielfalt kontinuierlich weiterentwickelt. 2008 konnte eine zusätzliche Spielstätte für die Jugendsparte eröffnet werden: die plattform-Bühne. Darüber hinaus gibt es seit 2015 ein neu gestaltetes Foyer mit einer Studiobühne für literarisch-musikalische Programme.[3]

ProgrammBearbeiten

Das Ernst Deutsch Theater will mit seinem Spielplan, der alle Schauspielgenres umfasst, die Auseinandersetzung mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in spannender dramatischer Form ermöglichen. Angeboten werden Werke der Klassik und der Moderne, aktuelle Zeitstücke sowie Kinder- und Jugendtheater. Darüber hinaus wird eine große Vielfalt von Extra-Veranstaltungen präsentiert, u. a. Poetry Slam, Bundesjugendballett, Bertini-Preis.[4][2][5]

„plattform“ – Die JugendsparteBearbeiten

2003 wurde die Jugendsparte „plattform“ gegründet. plattform ist ein Ort der Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen und Kunstschaffenden, zwischen Theater und Jugendkultur. Es geht darum, voneinander zu lernen, in der Theorie wie in der Praxis. plattform sieht es nicht nur als Aufgabe, Jugendliche mittels Theatervorstellungen an das Medium heranzuführen, sondern möchte sie vor allem in ihrer eigenen Kreativität fördern, zur Eigenbeteiligung anhalten und lebhaft in einen gesellschaftlich-kulturellen Diskurs einbinden. In verschiedenen Jugendclubs sind Jugendliche ab 12 Jahren aktiv, hier probieren sie sich aus, wachsen über sich hinaus und stehen selbst im Rampenlicht. Seit 2003 findet jährlich das plattform-Festival statt, bei dem über 250 Jugendliche beteiligt sind.[2][3]

BarrierefreiheitBearbeiten

Der Theatersaal verfügt über zwei Rollstuhlplätze. Für Menschen mit und ohne Hörgerät bietet das Theater individuelle Hörunterstützung an. Außerdem verfügt der Theatersaal über die Streaming Technologie von Sennheiser. Regelmäßig werden Aufführungen und Stückeinführungen mit Gebärdensprachdolmetscher*innen angeboten. An ausgewählten Terminen bietet das Theater Vorstellungen mit Audiodeskription an. Die Termine sind in den Spielplänen markiert.[3][2]

EhrungenBearbeiten

 
Das private Ernst Deutsch Theater in Hamburg-Mundsburg, Deutschland. Teil des Kunstwerks der roten Säule mit Dreieck als Basis.

2003 Pegasus Preis

2008 Kinder- und Jugendkulturpreis

2009 Nationaler Förderpreis „Theater bewegt“

2011 Pegasus Preis

2013 Senator Neumann Preis

2013 Rudolf Stilcken Preis (nominiert)

2014 Heinz-G. Vogel – Jugendpreis

2015 Wegbereiter der Inklusion

2006/2007/2009-2016/2018 Theaterpreis Hamburg Rolf Mares

Im Jahr 2001 wurde der Vorplatz des Theaters zum Friedrich-Schütter-Platz benannt. Dies gilt dem Andenken an den Mitbegründer und Intendanten des Ernst Deutsch Theaters Friedrich Schütter (1921–1995). Kennzeichen in der Mitte des Platzes ist die 18 Meter hohe rote Stele. Der Platz wurde vom Designer Peter Schmidt gestaltet und im Jahr 2009 eingeweiht.2003 und 2011 erhielt das Ernst-Deutsch-Theater den Pegasus-Preis, mit dem seit 1999 in jedem Jahr ein Hamburger Privattheater ausgezeichnet wird.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Henry-E. Simmon: 25 Jahre. Das Junge Theater – Ernst Deutsch Theater Hamburg. 1951–1976. Conrad Kayser, Buch- und Offsetdruck, Hamburg (1977) 156 Seiten
  • Marilen Andrist: wir treten auf! - Ernst Deutsch Theater. Dölling und Galitz Verlag, 2001, Hamburg.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ernst Deutsch Theater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Marilen Andrist: wir treten auf! Hrsg.: Ernst Deutsch Theater. Dölling und Galitz, Hamburg 2001, ISBN 3-935549-07-5, S. 144.
  2. a b c d e Über Uns. Ernst Deutsch Theater, abgerufen am 18. Juli 2019.
  3. a b c Spielzeitheft 2019
  4. Falk Schreiber: Die wollen doch nur spielen ... In: Hamburger Abendblatt vom 15. Oktober 2016, S. 22.
  5. Informationen zum Bertini-Preis
  6. Uschi Pfündner: Postkarte vom Friedrich-Schütter-Platz. In: Hohenfelder Bürgerverein von 1883 - Rundschau April 2017, S. 8.

Koordinaten: 53° 34′ 9,6″ N, 10° 1′ 34,6″ O