Hauptmenü öffnen

Erasmus-Gymnasium Amberg

Schule in Deutschland

Das Erasmus-Gymnasium ist ein humanistisches und neusprachliches Gymnasium in Amberg. Es gehört mit seiner fast 400-jährigen Schultradition zu den ältesten Schulen Deutschlands und ist sogar die älteste der „oberen Pfalz“, wie die Oberpfalz einst genannt wurde.

Erasmus-Gymnasium
Amberg Erasmus Gymnasium.jpg
Schulform Gymnasium
Schulnummer 0004[1]
Gründung 1626
Adresse

Gymnasiumstr. 7, 92224 Amberg

Ort Amberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 26′ 27″ N, 11° 50′ 57″ OKoordinaten: 49° 26′ 27″ N, 11° 50′ 57″ O
Träger Stadt Amberg
Schüler 442 (Stand 2018/19) [1]
Lehrkräfte 40 (Stand 2018/19) [1]
Leitung Karl Bösl, Christian Weiß-Mayer (Ständiger Stellvertreter)
Website www.eg-amberg.de

GeschichteBearbeiten

Die Wurzeln gehen auf eine Lateinschule bei Sankt Martin im Jahre 1385 zurück. Das Gymnasium wurde explizit 1626 von den Jesuiten gegründet. Das ab 1665 erbaute Jesuitenkolleg war zugleich Klerikalseminar. Von 1722 bis 1865 war ein Lyzeum mit einer philosophischen und einer theologischen Sektion angegliedert. Nach Aufhebung des Jesuitenordens 1773 wurde die Schule ein kurfürstliches, 1806 ein königliches und 1918 ein staatliches humanistisches Gymnasium.

1921 bezog die Schule einen Neubau auf dem Kugelbühl am südwestlichen Rand der Amberger Altstadt. 1965 wurde ein neusprachlicher Zweig an den bestehenden altsprachlichen angegliedert, die bislang als Humanistisches Gymnasium firmierende Schule erhielt am 14. März 1966 den Namen Erasmus-Gymnasium. Damit soll an Erasmus von Rotterdam erinnert werden. 1969 folgte ein Erweiterungsbau, 1986 eine Doppelsporthalle. Das Gymnasium blickt auf 393 Jahre Schultradition zurück.

Das Gymnasium heuteBearbeiten

Die Schule steht seit 2017 unter der Leitung von Karl Bösl. Mit 440 Schülern[2] gehört das Gymnasium zu den kleineren Schulen dieser Schulform.

SprachabfolgeBearbeiten

  • Ab dem Schuljahr 2016/2017 können die Schüler wählen, ob sie in der 5. Jahrgangsstufe Latein oder Englisch lernen. Das jeweils andere Fach wird dann in der 6. Klasse zur zweiten Fremdsprache[3]
  • Am Ende der 9. Klasse kann Latein abgewählt und stattdessen ab Beginn der 10. Jahrgangsstufe drei Jahre lang Italienisch belegt werden. Die Schüler, die sich dazu entscheiden, können am Ende des 9. Schuljahrs eine Prüfung ablegen und damit das Latinum erhalten. Bei Nichtantritt oder Nichtbestehen werden lediglich „gesicherte Lateinkenntnisse“ bescheinigt.

PartnerschaftenBearbeiten

Das Erasmus-Gymnasium führt mit drei Schulen in Europa eine Partnerschaft[4]. Jedes Jahr finden folgende Schüleraustausche statt:

Wahlfächer[5]Bearbeiten

  • Sprachen: Jugend debattiert, französische Konversation
  • Naturwissenschaften: Lego-Robotik, Astrofotografie, X-Perimente
  • Musik: Chor, Orchester, Violine, Klavier
  • Theater: mehrere Schulspielgruppen
  • Sport: Basketball, Handball, Fußball, Volleyball, rhythm. Sportgymnastik, Klettern
  • Computer: Textverarbeitung, Informatik, Homepage
  • Schach, Schülerzeitung, Schulsanitäter

SchülerzeitungBearbeiten

Die Schülerzeitung "EGoist" des Gymnasiums wurde bereits mehrfach in regionalen Schülerzeitungswettbewerben ausgezeichnet.[6] Im Jahr 2016 errang sie im Schülerzeitungswettbewerb der deutschen Bundesländer mit dem Förderpreis der Kategorie Gymnasium erstmals auch einen Preis auf Bundesebene.[7]

Bearbeiten

Seit Ende Dezember 2013 hat die Schule ein neues Logo. Dieses stellt eine Eule dar, die einerseits für die humanistische Bildung, durch die alten Sprachen Latein und Griechisch, steht, andererseits aber auch die „Erfindungen der Naturwissenschaft und Technik“ symbolisieren soll.[8] Das Logo der Schule wurden 2018 geringfügig farblich verändert.

Bekannte ehemalige SchülerBearbeiten

In alphabetischer Reihenfolge

LiteraturBearbeiten

  • Direktorat des Erasmus-Gymnasiums Amberg (Hrsg.): Erasmus-Gymnasium Amberg – Schulchronik zum 375. Gründungsjubiläum, Amberg 2001.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Erasmus-Gymnasium Amberg auf den Seiten des Kultusministeriums Bayern (km.bayern.de, abgerufen am 25. Juli 2019)
  2. http://www.eg-amberg.de/statistik abgerufen am 26. Oktober 2015
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 2. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/eg-amberg.de
  4. http://www.eg-amberg.de/statistik
  5. http://www.eg-amberg.de/statistik
  6. Auch der "EGoist" lebt von seinem Team. (onetz.de [abgerufen am 27. November 2018]).
  7. Gewinner 2016 : Wettbewerb 2016 : Rückblick : Schülerzeitungswettbewerb : Schuelerzeitung.de. Abgerufen am 27. November 2018 (deutsch).
  8. http://eg-amberg.de/logo
  9. https://www.linguistik.hu-berlin.de/de/institut/professuren/sprachgeschichte/mitarbeiter/donhauser
  10. http://www.sowi.rub.de/sozialpolitik/politik/index.html
  11. Das geistliche Amberg zwischen Rekatholisierung und Säkularisierung, Band 1. Abgerufen am 10. April 2018.