Hauptmenü öffnen

Enoshima (jap. 江の島 oder 江ノ島, dt. „Insel [in] der Bucht“) ist eine kleine Halbinsel mit ungefähr 4 km Umfang an der Mündung des Flusses Katase in die Sagami-Bucht in Japan. Enoshima ist ein Ortsteil der Stadt Fujisawa und mit dem Ortsteil Katase auf dem Festland über einen schmalen Küstenstreifen (Tombolo) als auch eine 600 m lange Brücke verbunden.

Enoshima
Luftbild von Enoshima, 1988
Luftbild von Enoshima, 1988
Gewässer Sagami-Bucht
Geographische Lage 35° 18′ 0″ N, 139° 28′ 50″ OKoordinaten: 35° 18′ 0″ N, 139° 28′ 50″ O
Enoshima (Präfektur Kanagawa)
Enoshima
Länge 1,2 km
Breite 600 m
Fläche 38 ha
Höchste Erhebung 60,2 m
Einwohner 365 (2016[1])
961 Einw./km²
Hauptort Enoshima
Der Strand von Enoshima am Abend mit dem Fuji als Silhouette
Enoshima (Zeichnung von Utagawa Kuniyoshi)
Iwaya-Höhlen
Utagawa Hiroshige: Sagami Shichirigahama aus der Reihe Fuji Sanjūrokkei

2016 lebten auf der 0,38 km² großen Insel 365 Menschen.[1][2]

Enoshima liegt im Zentrum von Shōnan, einem Feriengebiet an der Küste der Sagami-Bucht. Da die Bucht für ihre malerische Landschaft bekannt ist, werden sie und Enoshima von vielen Urlaubern der nahe gelegenen Metropolregion Tokio-Yokohama besucht.

Inhaltsverzeichnis

Tourismus und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bereits 1920 besuchten jährlich über 400.000 Besucher Enoshima. Dies steigerte sich bis zum Höhepunkt 1995 auf 13 Millionen jährlich und fiel 2004/2005 aufgrund des allgemein steigenden Interesses der Japaner an Auslandsreisen wieder auf 8 Millionen.

1934 zeichnete die japanische Regierung Enoshima als Ort mit historischem Wert und landschaftlicher Schönheit aus, zog dies aber 1960 wieder zurück.

HöhlenBearbeiten

An der Südseite von Enoshima befinden sich die beiden Iwaya-Höhlen. Die erste, westlich gelegene, gabelt sich in 145 m Tiefe noch einmal in zwei Teilhöhlen auf, die nach dem Shingon-buddhistischen Konzept der Ryōkai Mandara (dt. „Mandalas der beiden Welten“) benannt sind: Taizō (jap. für Sanskrit: Garbhakośa, dt. „Mutterschoß“) zur Linken und Kongō (jap. für Sanskrit: Vajra, dt. „Diamant“) zur Rechten.

Nach dem 1047 vom buddhistischen Mönch Kokei verfassten Enoshima Engi wurde Enoshima von der Göttin der Musik und Unterhaltung Benzaiten erschaffen. Der Tennō Kimmei (509–571) lies daher in den Höhlen ihr zu Ehren eine Verehrungsstätte errichten. Später diente die Höhle verschiedenen buddhistischen Mönchen als Ort der Askese, darunter Taichō, Kūkai, dem Gründer der Shingon-shū, und Nichiren, auf den sich die Schulen des Nichiren-Buddhismus berufen.[3]

Der linken Mutterschoß-Höhle, die neben vielen buddhistischen Steinstatuen auch einen Schrein für Amaterasu beherbergt, wird nachgesagt, dass sie – besonders im hinteren Teil – wie eine Vagina aussehe. Nach einem Steinschlag 1971 wurde sie erst 1993 wieder eröffnet und verzeichnete bereits im Frühsommer 1995 den einmillionsten Besucher.

Die zweite, östliche Höhle ist einer Drachengottheit gewidmet, die als Schutzgott der Fischer gilt. Der Legende nach erhörte ein 60 m langer Drachen (bzw. eine ebenso große Schlange) das Gebet für Wohlstand von Hōjō Tokimasa, dem Schwiegervater des Gründers des Kamakura-Shōgunats Minamoto no Yoritomo, und ließ drei Schuppen zurück, die später das Familienwappen der Hōjō bildeten.

Enoshima-SchreinBearbeiten

Die Entstehungsgeschichte des Schreins ist eng mit der Benzaiten-Verehrung in den Iwaya-Höhlen verbunden und geht auf das 9. Jahrhundert zurück. Der Schreinkomplex besteht aus drei Einzelschreinen, dem Okutsumiya im Westen, dem Nakatsumiya im Zentrum und dem Hetsumiya etwas tiefer gelegen nördlich davon.

Im Zuge der „Beseitigt die Buddhas, zerstört die buddhistischen Schriften“-Bewegung wurde die Verehrung der ursprünglich buddhistischen Wassergöttin Benzaiten, durch die Verehrung der drei weiblichen Munakata-Kami (宗像三女神, Munakata sanjojin) Tagitsuhime no mikoto (Kojiki: 多岐都比売命), Ichikishimahime no mikoto (Kojiki: 市寸島比売命) und Takiribime no mikoto (Kojiki: 多紀理毘売命) ersetzt, die Shinto-Meeresgöttinnen sind.

Samuel-Cocking-GartenBearbeiten

Nachdem das Land auf der Insel durch die „Beseitigt die Buddhas, zerstört die buddhistischen Schriften“-Bewegung 1880 frei wurde, erwarb der britische Kunsthändler Samuel Cocking auf den Namen seiner japanischen Frau einen Großteil davon, um darauf ein 660 m² großes Treibhaus mit unterschiedlichsten tropischen Pflanzen zu errichten, das noch im selben Jahr als Botanischer Garten Enoshima eröffnet wurde. Anfangs befanden sich darin ungefähr 5000 Pflanzen. 2004 besuchten über 500.000 Besucher das 2003 als Samuel-Cocking-Garten (江の島サムエル・コッキング苑, Enoshima Samueru-Kokkingu-en) neu eröffnete Gelände.

ChigogafuchiBearbeiten

Eine weitere Sehenswürdigkeit westlich des Okutsumiya ist das 50 m hohe Kliff Chigogafuchi (稚児ヶ淵), von dem aus man den Fuji sehen kann. Dieses wurde daher als eines der 50 schönsten Landschaften der Präfektur ausgezeichnet.[4]

VerkehrsanbindungBearbeiten

Enoshima ist durch drei Bahnlinien erreichbar: per Odakyū Enoshima-Linie mit Halt am Bahnhof Katase-Enoshima, per Enoshima-Dentetsu-Linie mit Halt am Bahnhof Enoshima und per Shōnan Monorail mit Halt am Bahnhof Shōnan-Enoshima.

Des Weiteren gibt es den Yachthafen Enoshima.

QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b 藤沢市の人口と世帯数. In: 藤沢市. Abgerufen am 24. Juli 2016 (japanisch). 町丁字別人口と世帯数(国勢調査を基準とした推計値)2016年(平成28年) 7月
  2. 江ノ島(えのしま). In: 日本の島へ行こう. Abgerufen am 20. März 2016 (japanisch).
  3. ご由緒|江島神社について. Enoshima-Schrein, abgerufen am 27. April 2019 (japanisch).
  4. 江の島:稚児ヶ淵. In: yoritomo-japan.com. Abgerufen am 27. April 2019 (japanisch).