Hauptmenü öffnen

Elizabeth T. Spira

österreichische Dokumentarfilmerin, Publizistin und Fernsehjournalistin
Elizabeth T. Spira (rechts) mit Hannah Fischer, 2009 in der Volkshochschule Hietzing

Elizabeth Toni Spira (* 24. Dezember 1942 in Glasgow, Schottland, Vereinigtes Königreich; † in der Nacht auf den 9. März 2019 in Wien[1][2][3][4]) war eine österreichische Fernsehjournalistin.

Als Produzentin und Moderatorin der Dokumentarfilm-Reihe Alltagsgeschichte und der Sendung Liebesg’schichten und Heiratssachen für den öffentlich-rechtlichen Sender ORF erreichte sie ab den 1980er und 1990er Jahren in Österreich große Popularität.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Spira wurde 1942 als Tochter der österreichischen Emigranten Eva Spira geb. Zerner und Leopold Spira im schottischen Glasgow geboren. Der Vater war zuvor als Teilnehmer am Spanischen Bürgerkrieg in Frankreich und England zeitweilig als „Feindlicher Ausländer“ interniert und als Jude und Kommunist in Österreich in der Zeit des Nationalsozialismus mehrfach mit dem Tod bedroht worden. Im britischen Exil hatte er 1940 seine Lebensgefährtin geheiratet.[2]

1946 kehrte das Ehepaar Spira mit den Töchtern Elizabeth und Margaret nach Wien zurück, wo Elizabeth T. Spira die Volksschule und danach das Gymnasium Stubenbastei besuchte. Anschließend begann sie – nach einem kurzen Intermezzo an der Hochschule für Welthandel – ein Studium der Publizistik an der Universität Wien, das sie mit dem Doktorgrad abschloss.

1972 begann Spira ihre journalistische Laufbahn beim österreichischen Wochenmagazin profil. 1973 wechselte sie als TV-Redakteurin zum ORF, wo sie von 1974 bis 1984 dem Redaktionsteam der Dokumentarfilm-Reihe teleobjektiv angehörte und unter anderem mit Robert Dornhelm zusammenarbeitete. Den verantwortlichen Leiter der Sendung, Claus Gatterer, bezeichnete Spira mehrfach als ihren wichtigsten journalistischen Lehrmeister.[5]

Nach Einstellung der Sendung teleobjektiv schuf Spira 1985 mit der Dokumentarfilmreihe Alltagsgeschichte ihr eigenes Sendeformat, das sie bis 2006 fortsetzte. 1997 startete sie die Liebesg’schichten und Heiratssachen. Diese verzeichneten generationsübergreifend bis in die Gegenwart relativ hohe Zuschauerquoten. Charakteristisch für diese Sendung war, dass für jede Sendung ein halbes Dutzend sehr unterschiedlicher Personen ausgewählt wurden. Ein Drehteam des Senders fuhr zu jedem Ausgewählten und drehte an dessen Wohnort ein Kurzfeature über ihn oder sie. Anders als bei manchen anderen „Kuppelsendungen“ wurde also keine Billigproduktion geliefert. Im Sommer 2018 wurde die 22. Staffel der Liebesg’schichten und Heiratssachen ausgestrahlt.[6] Im März 2018 wurde nach einer Aussage Spiras gegenüber der Kleinen Zeitung in vielen Medien berichtet, dass dies die letzte Staffel sein werde.[7][8] Bald danach schloss Spira aber eine Fortsetzung über 2018 hinaus wieder nicht mehr aus.[9] Dies hänge auch von ihrem Gesundheitszustand ab.[10]

Spira war 37 Jahre lang mit dem ehemaligen Burgschauspieler Hermann Schmid verheiratet[11] (sie haben miteinander eine Tochter)[12] und lebte die meiste Zeit ihres Lebens in Wien. Sie bevorzugte viele Jahre lang aus rein geschmacklichen Gründen, sich vornehmlich in schwarzer Kleidung in die Öffentlichkeit zu begeben.[13]

In der Nacht auf den 9. März 2019 verstarb Spira nach langer Krankheit im Alter von 76 Jahren in Wien, wie ihre Familie bestätigte.[14] Als einst starke Raucherin litt sie an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD).[12] Ihr Lebenswerk wurde von hochrangigen österreichischen Politikern aller Parteien, allen voran von Bundespräsident Van der Bellen, gewürdigt, der sie als „große Chronistin der heimischen Gesellschaft und der einzelnen Menschen“ bezeichnete. Spira habe „einen schonungslosen Blick auf die österreichische Wirklichkeit, der immer von Respekt geprägt war“, gehabt.[15]

Sie wurde am 22. März 2019 in einem Ehrengrab der Stadt Wien auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt.[16][17]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ORF-Legende Elizabeth T. Spira im Alter von 76 Jahren verstorben. In: tt.com. 9. März 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  2. a b Elizabeth T. Spira ist tot. In: ORF.at. 9. März 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  3. Franz Kössler: Eine jüdische Geburtslinke im Alpenland. In: Falter. Wien, Nr. 11/19, 13. März 2019, S. 30.
  4. Elizabeth Toni Schmid in der Verstorbenensuche bei friedhoefewien.at
  5. Vgl. Nina Bayer: Elizabeth T. Spira: Liebe eines Lebens. In: [Statement]. Das Medienmagazin. Juli/August 2014, S. 16–17.
  6. Und sie kuppelt wieder! Spiras ORF-„Liebesg’schichten und Heiratssachen“ gehen in die nächste Saison. In: der.orf.at. Abgerufen am 13. Juli 2018.
  7. „Königin der einsamen Herzen“ macht heuer Schluss. In: kleinezeitung.at. 6. März 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  8. Elisabeth T. Spira hört mit den „Liebesg’schichten“ auf. In: diepresse.com. 7. März 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  9. Spira lässt sich zur ORF-Zukunft doch „nicht festnageln“. In: kleinezeitung.at. 19. Juni 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  10. Elizabeth T. Spira: „Speiben könnt’ ich“. In: wien.orf.at. 7. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  11. Ihre persönliche Liebesgschicht. Seit 32 Jahren ist die Alltagspsychologin mit Schauspieler Hermann Schmid verheiratet. In: news.at. 4. August 2012, abgerufen am 9. März 2019.
  12. a b Adieu, Geschichtensammlerin! Elizabeth T. Spira ist gestorben. In: diepresse.com. 9. März 2019, abgerufen am 11. März 2019.
  13. „Ich kratze mit Freude am rot-weiß-roten Lack“. In: deutschlandfunkkultur.de. 4. Juli 2018, abgerufen am 12. März 2019.
  14. Trauer um ORF-Legende. Große Chronistin heimischen Alltags: Elizabeth T. Spira ist tot. In: kleinezeitung.at. 9. März 2019, abgerufen am 9. März 2019.
  15. „Eine unbeirrbare Frau“. Trauer um Elizabeth T. Spira. In: ORF.at. 9. März 2019, abgerufen am 10. März 2019.
  16. Trauerfeier für T. Spira am 22. März. In: wien.ORF.at. 14. März 2019, abgerufen am 22. März 2019.
  17. Abschied von Elizabeth Toni Spira. In: wien.ORF.at. 22. März 2019, abgerufen am 22. März 2019.
  18. Preis der Stadt Wien im Wien Geschichte Wiki der Stadt Wien.
  19. Elizabeth T. Spira erhielt deutschen Preis für Kritik. In: ORF.at. 13. Mai 2018, abgerufen am 12. März 2019.