El Canto del Loco

spanische Band

El Canto del Loco (dt.: „Der Gesang des Verrückten“) war eine spanische Pop-Punk-Band, die im Jahre 1994 von dem Sänger Daniel Martín und Iván Ganchegui[1] in Madrid gegründet wurde. 2005 gewann sie den MTV Europe Music Award in der Kategorie „Best Spanish Artist“ (deutsch „Bester spanischer Künstler“).

El Canto del Loco

BandgeschichteBearbeiten

Die Geschichte des El Canto del Loco begann im Jahre 1994 als Dani Martín an der Escuela de Interpretación de Cristina Rota in Madrid studierte und dort mit dem Gitarristen Iván Ganchegui zusammentraf. Die Schule ist nach der argentinischen und in Spanien lebenden Schauspielerin Cristina Rota benannt.[2][3] Sie waren Enthusiasten der spanischen Musikgruppe Radio Futura und im Besonderen ihres Titels El canto del gallo (deutsch „Der Gesang des Hahns“), dessen Inhalt im Jahre 1994 zum Namen ihrer Gruppe „El Canto del Loco“ führte.[4] Zu dieser Zeit bestand die Formation aus einem weiblichen Drummer, einem Bassisten und einem weiteren Gitarristen.[4] In einer Theaterschule, die sie besuchten, trafen sie auf die übrigen späteren Bandmitglieder und begannen ihre ersten Proben als Band.[5]

 
David Otero und Dani Martín während eines Konzerts

Aufgrund von Problemen löste sich das Quartett kurzzeitig auf, vereinigte sich aber schnell wieder. Einen Tag vor ihrem ersten Konzert trat David Otero, Dani’s Cousin der Gruppe als Ersatz für den zuvor ausgeschiedenen Gitarristen bei. Nachdem Daniel bei einem Flamenco-Festival Alejandro „Jandro“ Velázquez, den Sohn eines Freundes seiner Eltern, kennengelernt hatte, wurde dieser kurz darauf der neue Schlagzeuger der Band. Der Bassist wurde durch José María „Chema“ Ruiz ersetzt.

Die Band nahm ihr erstes Demo-Tape innerhalb von nur 48 Stunden in einem kleinen, unabhängigen Studio auf. Kurz darauf unterbreitete der Produzent Pedro del Moral der Band ein Angebot seitens des Labels Sony BMG.

Ihr erstes Album, „El Canto del Loco“ erschien im Jahr 2000 und wurde rund 80.000 Mal verkauft. Zwei Jahre später wurde das zweite Album „A Contracorriente“ auf den Markt gebracht. Es erhielt gute Kritiken, da es wesentlich reifer und qualitativ besser wirkte. Das gleichnamige Lied, das von diesem Album als Single ausgekoppelt wurde, stellt einen der größten Erfolge der Band dar.

Nachdem Iván Ganchegui im Mai 2003 „El Canto del Loco“ verlassen hatte, wurde das dritte Studioalbum, „Estados de Ánimo“, veröffentlicht. Es ist eine Zusammenstellung von 12 Liedern, die den Erfolg der Band über die Grenzen Spaniens hinweg bedeutet.

Nach hunderten Konzerten in Spanien und Lateinamerika veröffentlichte die Band im Juni 2005 ihr viertes Album, „Zapatillas“, das die bis heute höchsten Verkaufszahlen einbrachte. Im gleichen Jahr gingen sie mit der spanischen Band Hombres G auf Tour und spielten vor mehr als 56.000 Besuchern im Estadio Vicente Calderón in Madrid.

Drei Jahre später, am 1. April 2008 erschien ihr Album "Personas", dessen erste Single "Eres tonto!" ist. Im Jahre 2010 gab die Band ihre Auflösung bekannt.

 
Jandro Velázquez (links im Bild) und Chema Ruiz (auf der rechten Seite) während eines Konzertes.

BesetzungBearbeiten

  • Daniel „Dani Martín“ García (Gesang von 1994 bis 2010)
  • Iván Ganchegui (Gitarre, von 1994 bis 2002)
  • David Otero (auch El Pescao, Gitarre von 1999 bis 2010)
  • José María „Chema“ Ruiz (Bass von 1999 bis 2010)
  • Alejandro „Jandro“ Velázquez (Schlagzeug von 1999 bis 2008)
  2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Gesang Dani Martín    
1. Gitarre Ivan Ganchegui Xavier Mendiluce    
2. Gitarre David Otero    
Bass Chema Ruiz    
Schlagzeug Jandro Velázquez Carlos Gamón    
Keyboard Iñaki García    

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[6][7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES
2000 El canto del loco ES42
(2 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
2002 A contracorriente ES47
(16 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2005
2003 Estados de ánimo ES4
 
×2
Doppelplatin

(99 Wo.)ES
2005 Zapatillas ES1
 
×4
Vierfachplatin

(113 Wo.)ES
2008 Personas ES1
 
×4
Vierfachplatin

(73 Wo.)ES
2009 Radio la Colifata presenta: El Canto del Loco ES2
 
Platin

(47 Wo.)ES
Por mí y por todos mis compañeros... ES3
 
Platin

(54 Wo.)ES
2018 Aquellos años locos ES16
(17 Wo.)ES

Weitere Studioalben

  • 2003: El Canto del Loco en directo

LivealbenBearbeiten

  • 2002: En directo: Sala Caracol (Madrid)
  • 2004: En directo: Sala Bikini (Barcelona)
  • 2005: En directo: Hombres G & El Canto del Loco desde el Vicente Calderón (Madrid, DVD)
  • 2006: En directo: Sala Oasis (Saragossa)

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES
2006 Pequeños grandes directos ES1
 
Gold

(11 Wo.)ES
2007 Arriba el telón! ES7
(10 Wo.)ES

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[6]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  ES
2001 Vivir así es morir de amor
El canto del loco
ES19
(1 Wo.)ES
2002 Son sueños
A contracorriente
ES8
(3 Wo.)ES
Puede ser
A contracorriente
ES9
(4 Wo.)ES
mit Amaia Montero
2009 Peter Pan
Personas
ES4
 
Platin

(25 Wo.)ES
Me gustas cuando
ES46
(1 Wo.)ES
mit Lucas Masciano
La suerte de mi vida
Personas
ES28
(22 Wo.)ES
Quiero aprender de tí
Radio la Colifata presenta: El Canto del Loco
ES4
 
Gold

(28 Wo.)ES

Weitere Singles

  • 2000: Pequeñita
  • 2000: No quiero nada
  • 2000: Llueve en mí
  • 2001: Eres un canalla
  • 2001: Y si el miedo
  • 2002: A contracorriente
  • 2002: Crash
  • 2002: Contigo
  • 2003: La madre de José
  • 2003: Volver a disfrutar
  • 2003: Ya nada volverá a ser como antes
  • 2004: Insoportable
  • 2004: No voy a parar
  • 2004: Una foto en blanco y negro
  • 2004: Despiértame
  • 2005: Elise Voigt
  • 2005: Zapatillas
  • 2005: Volverá
  • 2006: Besos
  • 2006: Tal como eres
  • 2006: Pot ser (Katalanische Version von "Puede ser")
  • 2008: Eres tonto (ES:  ×4Vierfachplatin )

VideoalbenBearbeiten

  • 2005: Hombres G & El Canto del Loco, Vicente Calderón Stadium
  • 2006: ECDL Episode 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografische Daten und Fotos zu Iván Ganchegui
  2. Offizielle webseite der Escuela de Interpretación de Cristina Rota
  3. Abril, Guillermo: El salto más cuerdo de los locos. El País. 6. April 2008. Abgerufen am 7. April 2008.Vorlage:Cite web/temporär
  4. a b El Canto del Loco – Más información. click2music from Sony BMG. Archiviert vom Original am 4. April 2010. Abgerufen am 7. April 2008.Vorlage:Cite web/temporär
  5. Cristina Ruiz: El Canto del Loco enseña cuerpo y alma en 'Personas', su nuevo álbum de estudio (spanish). In: El Mundo, 27. März 2008. Abgerufen am 11. Februar 2011. 
  6. a b c Chartquellen: ES
  7. Auszeichnungen für Musikverkäufe: ES ES2